deenfrelitptruessvtr

Überflieger

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Animationsfilme, die nicht von den großen Studios aus USA kommen, haben es ...
 
... auf dem deutschen Markt nicht leicht, Fuß zu fassen. Eben, weil es so viel Konkurrenz gibt. Aber das heißt nicht, dass nicht auch aus europäischer Ko-Produktion Filme kommen können, die sich einen Nischenplatz erkämpfen können. Manche von ihnen haben es zumindest verdient, so wie „Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“.
 
Auf nach Afrika
 
Der kleine Richard ist ein Spatz, dessen Eltern ihr Nest mit ihrem Leben verteidigen. Doch gegen einen Marder haben sie keine Chance. Das Ei erhält der Räuber jedoch nicht. Als Richard schließlich schlüpft, wird die Storch-Dame Aurora auf ihn aufmerksam. Sie nimmt den kleinen Spatz mit zu ihrem Nest, wo ihr Sohn Max aus dem Häuschen ist, dass er nun einen kleinen Bruder hat. Ihr Mann Claudius ist darüber weniger erfreut, da er nicht zum Gespött des Storchen-Schwarms werden will. Aber er willigt ein, dass Richard bleiben kann.
 
Zugleich warnt er Aurora jedoch davor, dass dies nur eine Lösung bis zum Herbst ist. Denn dann ziehen die Störche nach Afrika, um dort zu überwintern. Und es ist ausgeschlossen, dass ein kleiner Spatz die Strapazen einer solchen Reise überstehen könnte. Die Störche ziehen darum im Herbst auch alleine los, aber Richard denkt gar nicht daran, alleine in Europa zu überwintern. Er macht sich ebenfalls auf nach Afrika und stürzt sich damit in das Abenteuer seines Lebens.
 
Besonders wertvoll
 
Die Deutsche Film- und Medienbewertung hat die Ko-Produktion aus Deutschland, Belgien, Luxemburg und Norwegen mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet. Das ist eine durchaus verdiente Adelung, da hier eine nicht nur sehr amüsante, sondern auch durchaus lehrreiche Geschichte erzählt wird. Die Kunst dabei ist es, nicht ins dröge Belehren oder Moralisieren zu verfallen, sondern die gewünschten Botschaften dem jungen Publikum mit Spaß und Freude zu vermitteln.
 
Das gelingt hier auch, denn der Film macht es zum Thema, dass Familie nicht zwangsläufig auf Blutsbanden basieren muss. Das Liebe auch dort existiert, wo ein Kind nicht bei den leiblichen Eltern aufwächst. Und dass Unterschiede, und mögen sie augenscheinlich auch noch so groß sein, kein Problem sein müssen, wenn man sie anerkennt und daraus sogar Stärke bezieht. Denn wo der eine vielleicht ein Handicap hat, kann der andere dies ausgleichen – und umgekehrt.
 
 
Das zeigt sich auch auf Richards Reise, bei der er der riesigen Zwergeule Olga begegnet, die mit einem imaginären Freund namens Oleg spricht, aber auch einen selbstverliebten Wellensittich kennenlernt, der ihm einiges beibringen kann.
 
Klassisch und modern
 
Technisch überzeugt „Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“ auch sehr gut. Der letzte Schliff, wie er bei Disney vielleicht drin ist, mag fehlen, der Charme ist aber da. Zumal man hier auch den Mut hat, nicht nur auf Computeranimation zu setzen. Eine besonders emotionale Szene mit einem Rückblick in Olgas Kindheit ist in klassischem Zeichentrick gestaltet, womit man auch der Tradition, wie diese Art von Film früher produziert wurde, die Ehre erweist.
 
Tatsächlich macht es auch ein wenig wehmütig, da man durchaus gerne mal wieder einen komplett von Hand gezeichneten Film sehen würde. Für diesen Film ist das ideal, weil die technische Umsetzung auch der inhaltlichen Ebene gerecht wird, bricht der Anführer der Störche doch auch mit der Tradition, als er einen Spatz bei sich aufnimmt.
 
Ein weiterer Pluspunkt des Films in der deutschen Fassung: Man hat auf nerviges Stunt-Casting verzichtet und nicht auf YouTube-Stars und andere mehr oder minder begabte Promis gesetzt, sondern gute und passende Sprecher für die Rollen verpflichtet.
 
 
Fazit
 
„Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“ ist eine schöne Produktion aus Europa, die es mit den großen Konkurrenten von jenseits des großen Teichs durchaus aufnehmen kann. Der Film hat Charme und Herz – und er erzählt seine Geschichte so amüsant und spannend, dass sie für Zuschauer aller Altersklassen funktioniert.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Gregs Tagebuch - Böse Falle! Schon dreimal wurden die Bücher von Jeff Kinney filmisch umgesetzt, zuletzt im Jahr 2012.   Da die Kinderdarsteller natürlich auch älter werden, war es nun notwendig, neu zu besetzen, weswegen man nicht nur Greg und Roderick, sondern auch gleich noch ihre Eltern runderneut h...
Ostwind - Aufbruch nach Ora Zwei Jahre nach dem zweiten Teil kommt nun auch die Adaption des dritten Romans in die Kinos.   Katja von Garnier hat sich erneut um die Inszenierung gekümmert und wartet hier mit traumhaft schönen Bildern auf. Denn auf dem Reiterhof Kaltenbach spielt der Film nur am Anfang und En...
Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt   Der Kinderbuchklassiker von Boy Lornsen erschien 1967 und hat seitdem Generationen von Kindern begeistert.   In den 1970er Jahren nahm sich die Augsburger Puppenkiste der Geschichte an und schuf eine Serie, die noch heute heiß geliebt ist. Dennoch dauerte es lange, bis man sic...
Ritter Rost 2 - Das Schrottkomplott Vier Jahre nach dem ersten Film kehren Ritter Rost und seine Freunde zurück – optisch unverändert, aber sprachlich dann doch etwas neu.   ... Wurde Ritter Rost im Jahr 2013 noch von Rick Kavanian gesprochen, so leiht nun Christoph Maria Herbst dem wackeren Helden sein markan...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Toby Genkel
  • Drehbuch: Reza Memari
  • Stars: Nicolette Krebitz
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…
hnews mtv017
Am Sonntag (7. Mai) fanden in Los Angeles die MTV Movie & TV Awards statt. Trotz der Regen-und Hagelschauer holten sich viele Stars ihre Preise…
hnews jffla
“Morris Blaibtroi”, so ganz einfach kommt den Amerikanern der Name des deutschen Schauspielers noch nicht über die Lippen. Bleibtreus Film “Es war…
hnews rdogs
Quentin Tarantinos erster Kinofilm “Reservoir Dogs” feiert seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass kamen der Regisseur und seine Hauptdarsteller beim…
hnews ff so
Es sieht ganz so aus, als ob eine der erfolgreichsten Film-Reihen der letzten Jahre bald Nachwuchs bekommt. Wie Brancheninsider “The Hollywood…
hnews sw8 teaser
Unter dem Jubel tausender begeisterter Fans begrüßte Moderator Josh Gad Regisseur Rian Johnson (“Breaking Bad”) und Kathleen Kennedy, Produzentin und…