deensvtr

Born to be Blue

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Sowohl für Hauptdarsteller Ethan Hawke als auch Regisseur Robert Budreau ist „Born to be Blue“ ...
 
... eine Herzensangelegenheit gewesen. Beide haben sich in ihrer Karriere schon mit der Jazz-Legende Chet Baker befasst, aber erst mit diesem Film kulminieren ihre Bemühungen in einem emotional packenden Biopic.
 
Auf und ab
 
Der Jazz-Trompeter Chet Baker (Ethan Hawke) hat einen kometenhaften Aufstieg hinter sich. Er wurde als der „James Dean of Jazz“ und „King of Cool“ gefeiert, aber das ist zehn Jahre her. Seitdem hat sich viel verändert. Baker ist auf dem Boden aufgeschlagen. Buchstäblich, wie er sieht, als er sich nach einer Schlägerei in einem Krankenhaus wiederfindet. Aber wichtiger ist noch, dass seine Karriere eingebrochen ist.
 
Die Exzesse eines Musikerlebens haben ihren Tribut verlangt. Baker ist süchtig und kämpft mit seinen inneren Dämonen, als er einer Frau begegnet, die in ihm die alte Leidenschaft und das Feuer neu entfacht. Ganz plötzlich glaubt er wieder an sich. Chet Baker will zurück an die Spitze – und er erschafft einige unvergessliche Aufnahmen für die Ewigkeit.
 
Von der Jazz-Legende fasziniert
 
Schon vor knapp zwei Jahrzehnten wollte Ethan Hawke Chet Baker spielen. Damals begeisterte er Richard Linklater für das Projekt. Geplant war, von einem Tag im Leben des Musikers zu erzählen. Dem Tag, bevor er das erste Mal Heroin genommen hat. Hawke und Linklater verfolgten das Projekt lange, fanden aber keine Finanziers. Irgendwann mussten sie es fallen lassen, weil Hawkes Alter zu dieser Geschichte nicht mehr passte.
 
Robert Budreau wiederum hat 2009 den Kurzfilm „The Deaths of Chet Baker“ verwirklicht, in dem Stephen McHattie den Musiker spielte. Hier nun ist McHattie als Chets Vater zu sehen – und Budreau kann sich ausführlich der Jazz-Legende widmen.
 
Kein leichtes Drama
 
Leicht anzuschauen ist „Born to be Blue“ nicht, da man gezwungen ist, den Taten eines Mannes beizuwohnen, der aus seinen Fehlern nicht lernt. Er begeht sie immer wieder. Vielleicht, so kann man den Film auch lesen, ist dies ein Zeichen für Chet Bakers selbstzerstörerische Ader. Vielleicht wollte er leiden, vielleicht wollte er den Schmerz spüren und vielleicht hat er selbst dafür gesorgt, dass er ihm immer wieder begegnet. Aber das macht den Film nicht gerade zu leichter Unterhaltung, da man als Zuschauer Sympathie für den Mann empfindet. Aber Mitleid geht nur bis zu einem gewissen Grad. Irgendwann wird es zu viel. Irgendwann muss man einfach zugestehen, dass Baker auf einem Pfad ist, dem man nicht unbedingt folgen will.
 
 
Das wird von Ethan Hawke hervorragend gespielt. Er zeichnet Baker als einen Mann, der mit Heroin funktioniert, ohne aber nichts auf die Reihe bekommt. Die darin liegende Tragik dieser Figur, weiß Budreau auf sehr kunstvolle Art einzufangen. Nicht alles in seinem Film ist so geschehen, er nimmt sich Freiheiten, um sich so Chet Baker zu nähern. Die weibliche Hauptfigur ist ein Amalgam aus verschiedenen Frauen in Bakers Leben. Andere Ereignisse seines Lebens werden in Schwarzweiß dargestellt.
 
Sie sollen sich vom Rest des Films abheben, weil der Film damit auch andeutet, dass er sich auf ein erzählerisches Terrain begibt, das der Fiktion ebenso viel verdankt wie der Realität. Entsprechend darf man bei „Born to be Blue“, der nach einem der großen Hits von Chet Baker benannt ist, auch nicht zu sehr Authentizität erwarten. Die wiederum gibt es in technischer Hinsicht, da das Kalifornien jener Zeit mit warmen, aber nicht übertriebenen Farben dargestellt wird.
 
 
Fazit
 
„Born to be Blue“ ist ein beeindruckendes Biopic über einen Musiker, der zeitlebens mit seinen inneren Dämonen gekämpft hat. Ethan Hawke spielt das auf herausragende Art und Weise.
 
Die Chemie zu seinem Ko-Star Carmen Ejogo ist prickelnd. „Born to be Blue“ ist großes, aber auch sehr intimes Arthaus-Kino, das einem Publikum, viel zu bieten hat, wenn es im Kino nach mehr als nur Spektakel sucht.
 
 
bbtb gewinn banner
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Spielmacher - Kinostart: 12.04.2018 Timon Modersohns Film über einen ehemaligen Fußballer zeigt eine starke ...   ... Mannschaftsleistung. Trotzdem kassiert er eine gelbe und eine rote Karte.   Nach dem Knast ist vor dem Knast   Ivo wird aus dem Gefängnis entlassen. Nach einigen Versuchen eine re...
Leanders letzte Reise Ein spannendes Familiendrama, das sowohl Aspekte vom Liebesfilm als auch ...   ... vom Roadmovie innehat, umrahmt von einem Konflikt, der das aktuelle Zeitgeschehen einfängt und gleichzeitig historische Vergangenheitsbewältigung darstellt. „Leanders letzte Reise“ nimmt...
Schloss aus Glas Das Drama „Schloss aus Glas“ basiert auf den erfolgreichen Memoiren von Jeanette Walls, ...   ... die damit ihre eigene Vergangenheit bewältigt und versucht hat, mit ihrem ungewöhnlichen Großwerden zurechtzukommen. Es ist ein interessanter Film, der nicht auf sim...
Die Hollars Wenn nahestehende Familienmitglieder krank werden, ist es traurig. Wenn sie sterbenskrank werden ist man der Verzweiflung nahe.   Sally Hollar (Margo Martindale) ist eine - scheinbar - zufriedene Frau mittleren Alters, die mit ihrem Mann Don (Richard Jenkins) in einer typisch amerikanischen...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Robert Budreau
  • Drehbuch: Robert Budreau
  • Besetzung: Ethan Hawke, Carmen Ejoko
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…