deenfrelitptruessvtr

Mädelstrip

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Ob dem deutschen Verleih wohl bewusst war, dass man den Titel „Mädelstrip“ auf zweierlei Art lesen kann?
 
Vielleicht war das aber auch Absicht. Und das wohl in der Hoffnung, ein paar Zuschauer zu locken, aber wie sagt schon ein Kolumbianer zu Goldie Hawn und Amy Schumer? Sie müssten sich beide keine Sorgen machen, als Sexsklaven zu enden, weil sie zu alt und zu hässlich sind. Immerhin: Der Film verfügt über Selbstironie.
 
Entführt
 
Emily (Amy Schumer) wird von ihrem Freund verlassen, aber davon möchte sie sich den Trip ihres Lebens auch nicht kaputtmachen lassen. Sie hat eine Reise nach Ecuador gebucht – und die lässt sich nicht stornieren. Da sie niemand begleiten will, drängt sie schließlich ihre Mutter (Goldie Hawn), mit ihr nach Südamerika zu fliegen. Die ist eigentlich gar nicht davon begeistert, da sie sich für ein Abenteuer zu alt wähnt. Zudem ist sie ohnehin sehr auf Sicherheit bedacht. Aber dann lässt sie sich breitschlagen.
 
Das Resort zu verlassen, kommt Emilys Mutter aber gar nicht in den Sinn, bis ihre Tochter sie bedrängt. Denn immerhin hat sie einen attraktiven Mann kennengelernt, der beiden Frauen das Land zeigen will. Was für eine Gelegenheit – um entführt zu werden! Das Schicksal droht den beiden Frauen, die flugs die Flucht ergreifen, aber irgendwie vom Regen in die Traufe kommen …
 
Goldie Hawns Rückkehr
 
Für Goldie Hawn ist dies der erste Film seit 15 Jahren. Das Studio wollte sie eigentlich gar nicht, aber Amy Schumer bestand darauf, dass Hawn für die Mutterrolle engagiert wird. Sie drohte sogar, selbst aus dem Projekt auszusteigen, wenn man ihrem Wunsch nicht nachkäme. Letzten Endes hat es sich gelohnt, denn die Chemie der beiden Frauen trägt den Film schon ganz gut. Muss sie auch, denn inhaltlich ist eigentlich nicht viel geboten. Am Kuriosesten ist sicherlich noch, dass man den Inhalt des Films zusammenfassen und klingen lassen kann, als sei er ein ernsthaftes Entführungsdrama – oder ein Actionfilm.
 
 
Letzten Endes ist er eine Slapstick-Komödie, die aber immerhin ein paar Gewaltspitzen hat, wenn Emily sich verteidigt. Ob nun freiwillig oder versehentlich, das lassen wir mal dahingestellt. Es sorgt aber zumindest für eine Eskalation der Situation. Generell versteht sich das Skript darauf, immer neue Probleme und Hindernisse zu präsentieren, so dass die Geschichte rasant erzählt wird, kein Leerlauf aufkommt und dementsprechend auch jeder Anflug von Langeweile vertrieben wird. Das macht die Mischung aus Humor und Action, die auch sein muss, weil die Geschichte eigentlich unendlich flach ist. Und das gilt nicht nur für den Entführungsplot, sondern auch für den zu lösenden Konflikt zwischen Mutter und Tochter.
 
Derb-zotig
 
Der Humor zielt schon auch mal unter die Gürtellinie oder driftet total ins Absurde ab (Stichwort: Bandwurm), aber das zumindest mit solcher Chuzpe, dass man nur zustimmend mit dem Kopf nicken kann – gleich, nachdem man laut aufgelacht hat. Nicht jeder Gag bei „Mädelstrip“ funktioniert, aber es gibt doch eine große Menge an spaßigen Momenten, die manchmal auch recht böse sind. Man denke hier nur an die wundervolle Nebenfigur Roger, der von „Law & Order: SVU“-Star Christopher Meloni gespielt wird und sich wie Indiana Jones gebärdet, aber eigentlich von Tuten und Blasen keine Ahnung hat.
 
Gehaltvoll ist „Mädelstrip“ nicht. Der Film ist Fast Food. Schnell gesehen, flott verdaut, noch schneller vergessen. Aber während er läuft, ist er durchaus unterhaltsam, wenn man mit seichter Comedy kein Problem hat.
 
 
Fazit
 
Das Nichts an Geschichte wird von den beiden Stars getragen. Darüber hinaus gibt es ein paar gelungene Nebenfiguren – Christopher Meloni und Joan Cusack punkten hier am meisten –, so dass sich ein durchaus amüsantes Filmerlebnis einstellt. Nur allzu große Erwartungen darf man an eine Slapstick-Komödie wie diese natürlich nicht stellen.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Ich - Einfach Unverbesserlich 3 Vor mittlerweile 7 Jahren ist „Ich – Einfach unverbesserlich“ erschienen. Damals adoptierte Superschurke Gru ...   ... die 3 Waisenkinder Margo, Edith und Agnes um sie für seine finsteren Pläne zu benutzen. Am Ende wurde er den Mädchen ein Vater. 3 Jahre sp&...
Lommbock Früher hieß der Lieferservice Lammbock, aber irgendwann war Thailändisch das neue Italienisch und dann Vietnamesisch ...   ... das neue Thailändisch. Und da Kai keinen Bock hatte, großartig am Schild herumzupfuschen, wurde aus dem Laden eben „Lommbock“...
Wilson - Der Weltverbesserer Denkt man an Comic-Verfilmungen, dann hat man in erster Linie Superhelden vor Augen.   Aber es gibt auch Comics abseits der Spandex-Träger mit den unglaublichen Kräften. Besonders aus der Independent-Szene gab es einige, die auch zu faszinierend schönen Filmen wie „Ame...
Bailey - Ein Freund fürs Leben Rund um Lasse Hallströms neuen Film „Bailey – Ein Freund fürs Leben“ hat sich eine Kontroverse entsponnen, die den Blick trübt für das, ....   ... was dieser Film ist. Denn Hallström hat einen unglaublich positiven, sehr herzlichen, die Seele und ...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Jonathan Levine
  • Drehbuch: Katie Dippold
  • Stars: Goldie Hawn, Amy Schumer
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…
hnews mtv017
Am Sonntag (7. Mai) fanden in Los Angeles die MTV Movie & TV Awards statt. Trotz der Regen-und Hagelschauer holten sich viele Stars ihre Preise…
hnews jffla
“Morris Blaibtroi”, so ganz einfach kommt den Amerikanern der Name des deutschen Schauspielers noch nicht über die Lippen. Bleibtreus Film “Es war…
hnews rdogs
Quentin Tarantinos erster Kinofilm “Reservoir Dogs” feiert seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass kamen der Regisseur und seine Hauptdarsteller beim…
hnews ff so
Es sieht ganz so aus, als ob eine der erfolgreichsten Film-Reihen der letzten Jahre bald Nachwuchs bekommt. Wie Brancheninsider “The Hollywood…
hnews sw8 teaser
Unter dem Jubel tausender begeisterter Fans begrüßte Moderator Josh Gad Regisseur Rian Johnson (“Breaking Bad”) und Kathleen Kennedy, Produzentin und…
hnews dstreik
Wenn die Drehbuchautoren streiken, steht in Hollywood alles still. Zuletzt war das 2007 der Fall. Da legten fast alle Autoren 100 Tage lang die…
hnews mpop
„Mary Poppins“ ist offiziell zurück! Nach über 50 Jahren wagt sich Disney an die Fortsetzung des Klassikers. Der Dreh in London hat gestartet und wir…
hnews oscars gew1
Ups, da ist ganz schön was schief gelaufen bei der Oscar-Verleihung, und das ausgerechnet in der wichtigsten Kategorie: Film des Jahres. Die Ehre…
hnews hsolo dm1
Seit ein paar Tagen laufen die Dreharbeiten zu dem jetzt schon heiß erwarteten "Star Wars"-Ableger, dem immer noch titellosen "Han Solo"-Film, in den…