deenfrelitptruessvtr

Girls´ Night Out

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Im Grunde ist die neue Komödie mit Scarlett Johansson nur ein Malen-nach-Zahlen-Film.
 
Etwas, das auf dem Reißbrett entworfen wurde, ein großes Publikum ansprechen und idealerweise gute Kasse machen soll. Letzteres hat in den USA nicht funktioniert, was auch daran liegen mag, dass „Girls‘ Night Out“ zu durchkalkuliert wird. Denn Filme, in denen unerwünschte Leichen verschwinden müssen, hat es nun wahrlich schon einige gegeben, und viele davon besser.
 
Wohin mit der Leiche?
 
Im College waren Jess (Scarlett Johansson), Alice (Jillian Bell), Frankie (Ilana Glazer) und Blair (Zoe Kravitz) beste Freundinnen. Heutzutage sehen sie sich kaum noch, aber da Jess bald heiratet, hat Alice einen Junggesellinnenabschied in Miami organisiert, zu dem auch Jess‘ alte Freundin Pippa (Kate McKinnon) stößt. Die Ladies lassen es krachen, feiern, koksen, trinken und lassen sich dann einen Stripper kommen.
 
Doch als der auftaucht, nimmt der Abend eine unschöne Wendung. Denn der Stripper stirbt, weswegen die Freundinnen nicht wissen, was sie machen sollen. Keine von ihnen kann es sich leisten, Probleme mit der Polizei zu bekommen. Sicher, es war ein Unfall, aber doch ein sehr merkwürdiger. Und noch dazu einer, bei dem Drogen im Spiel waren. Die Freundinnen beschließen also, die Leiche des Strippers loszuwerden, doch das ist nicht so leicht wie gedacht …
 
Immer Ärger mit dem Stripper
 
Im Grunde wirkt der Film wie eine Mixtur aus „Very Bad Things“ und Alfred Hitchcocks „Immer Ärger mit Harry“, der diese Form der Komödie überhaupt erst ins Leben rief. Gut 30 Jahre später gab es dann mit „Immer Ärger mit Bernie“ eine zeitgemäßere Version. Gerade an die fühlt man sich nun im Kino auch erinnert. Allerdings stellt sich auch das Gefühl ein, dass die Macher sich nicht sicher waren, ob der Hauptplot genügend trägt. Denn die Nebenhandlung mit dem Verlobten, der fürchtet, Jess könnte die Hochzeit abblasen und deswegen in Erwachsenenwindeln (um nur ja nicht anhalten zu müssen) mit dem Auto Gas gibt, ist reichlich abstrus. So sehr, dass es schon fast in den Bereich des Fremdschämens geht. Diesen Teil der Handlung hätte man im Grunde auch lassen können. Zumal bei fünf weiblichen Hauptfiguren mehr als genug Interaktionsmöglichkeit ist, um die Geschichte ohne Füllmaterial über die Zeit zu bringen.
 
 
Die Szenen mit den Damen sind natürlich auch nicht gerade originell, aber sie leben davon, dass zwischen den Schauspielerinnen eine gute Chemie herrscht. Das hilft, auch über so manchen Gag, der nicht zünden will, hinwegzusehen. Dass die Figuren dabei nur Stereotypen sind, überrascht nicht wirklich. Die persönliche Reise, die sie durchmachen, besteht im Grunde auch nur daraus, dass Jess sich für ein politisches Amt beworben hat und das wohl auch bekommen wird. Die anderen Figuren werden noch stärker marginalisiert. So wird ein Sorgerechtsstreit bei Kravitz‘ Figur angedeutet, dann aber völlig im luftleeren Raum hängen gelassen.
 
Sicher, „Girls‘ Night Out“ ist nicht die Art Film, wo Tiefgang und Ernstes unbedingt etwas zu suchen haben, aber wenn man schon A sagt, dann muss man auch B sagen.
 
McKinnon mal wieder
 
Am Amüsantesten ist Kate McKinnon, die auch bei „Ghostbusters“ schon das Beste war. Sie hat ein natürliches Gespür für Komik und erfreut im Original auch mit einem knackigen australischen Akzent, der für zusätzliche Humor-Spitzen sorgt. Sie weiß einfach, wie man einen Gag vorbereitet, ausführt und auch ins Ziel bringt. Im Grunde hätte man gerne noch mehr von ihr gesehen, aber das geschieht auch, wenn man den Nachspann noch anschaut. Denn da singt McKinnon. Nicht, dass sie das besonders gut könnte. Aber der Text ist amüsant.
 
 
Fazit
 
Man merkt „Girls‘ Night Out“ schon an, dass er gerne ein neuer „Hangover“ wäre. Gerade dem Studio wäre das natürlich Recht, aber letztlich ist der Film dafür zu formelhaft geworden.
 
Es gibt keine Überraschungen, stattdessen nur gut aufgelegte Schauspieler in vorhersehbaren Situationen. Aber dabei gibt es wenigstens ein paar gute Lacher, auch wenn längst nicht alle Gags zünden. Der heimliche Star des Films ist Kate McKinnon!
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Der Hunderteinjährige Der auf dem Roman von Jonas Jonasson basierende Film „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ ...   ... war nicht nur in Schweden ein enormer Erfolg, sondern amüsierte europaweit die Zuschauer. Mangels eines weiteren Romans gibt es nun keine weit...
Ihre beste Stunde Es gibt Filme, die schleichen sich an einen heran. Die sind unscheinbar und drohen, ...   ... im Strudel der großen Blockbuster unterzugehen. Aber es sind dann auch die Filme, die diesen FX-Spektakeln etwas entgegenzusetzen haben, was diesen oftmals fehlt: die Magie des Kinos. Lone Sc...
Mein neues bestes Stück Mein neues bestes Stück ist eine schräge französische Komödie über eine Frau, der ...   ... über Nacht ein Penis wächst. Ob dieser Film das Zeug zum Sommerhit hat, darf allerdings eher bezweifelt werden.   Der ewige Kampf der Geschlechter geht weite...
Bibi & Tina - Tohuwabohu Total Ist man erst mal dem richtigen Alter entwachsen – also kein Kind und noch dazu mangels Geschlecht nicht pferdeaffin –, dann gibt es zwei Arten, ...   ... einen Film wie „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“ zu kommentieren. Im Hinblick auf die Zielgruppe oder ab...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Lucia Aniello
  • Drehbuch: Paul W. Downs, Lucia Aniello
  • Stars: Scarlett Johansson, Kate McKinnon
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…
hnews mtv017
Am Sonntag (7. Mai) fanden in Los Angeles die MTV Movie & TV Awards statt. Trotz der Regen-und Hagelschauer holten sich viele Stars ihre Preise…
hnews jffla
“Morris Blaibtroi”, so ganz einfach kommt den Amerikanern der Name des deutschen Schauspielers noch nicht über die Lippen. Bleibtreus Film “Es war…
hnews rdogs
Quentin Tarantinos erster Kinofilm “Reservoir Dogs” feiert seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass kamen der Regisseur und seine Hauptdarsteller beim…
hnews ff so
Es sieht ganz so aus, als ob eine der erfolgreichsten Film-Reihen der letzten Jahre bald Nachwuchs bekommt. Wie Brancheninsider “The Hollywood…
hnews sw8 teaser
Unter dem Jubel tausender begeisterter Fans begrüßte Moderator Josh Gad Regisseur Rian Johnson (“Breaking Bad”) und Kathleen Kennedy, Produzentin und…
hnews dstreik
Wenn die Drehbuchautoren streiken, steht in Hollywood alles still. Zuletzt war das 2007 der Fall. Da legten fast alle Autoren 100 Tage lang die…
hnews mpop
„Mary Poppins“ ist offiziell zurück! Nach über 50 Jahren wagt sich Disney an die Fortsetzung des Klassikers. Der Dreh in London hat gestartet und wir…
hnews oscars gew1
Ups, da ist ganz schön was schief gelaufen bei der Oscar-Verleihung, und das ausgerechnet in der wichtigsten Kategorie: Film des Jahres. Die Ehre…
hnews hsolo dm1
Seit ein paar Tagen laufen die Dreharbeiten zu dem jetzt schon heiß erwarteten "Star Wars"-Ableger, dem immer noch titellosen "Han Solo"-Film, in den…