deenfrelitptruessvtr

Wilson - Der Weltverbesserer

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Denkt man an Comic-Verfilmungen, dann hat man in erster Linie Superhelden vor Augen.
 
Aber es gibt auch Comics abseits der Spandex-Träger mit den unglaublichen Kräften. Besonders aus der Independent-Szene gab es einige, die auch zu faszinierend schönen Filmen wie „American Splendour“ oder „Ghost World“ geführt haben. Mit „Wilson“ gibt es nun einen weiteren solchen Film, der auf dem Comic von Daniel Clowes basiert. Clowes hat auch selbst das Drehbuch verfasst.
 
Ein Mann und wie er die Welt sieht
 
Wilson (Woody Harrelson) ist ein Mann mittleren Alters. Er hat einen Hund, den er sehr liebt, und einen besten Freund, der aber wegzieht. Sein Vater stirbt. Die Bestandsaufnahme ist entsprechend nicht gut. Wilson ist allein. Weswegen er sich daran macht, seine Ex-Frau Pippi (Laura Dern) zu suchen, da er hofft, mit ihr noch einmal von vorne anfangen zu können. Doch was er sich erhofft, ist weit abseits dessen, was das Leben für ihn bereithält, da Pippi eine andere geworden ist – und ihm eine Überraschung um die Ohren haut, die sein Leben erst recht auf den Kopf stellt.
 
Ein grantiger Held mit Weitsicht
 
Clowes erfand die Figur, als er am Totenbett seines Vaters saß und eine Biographie des Peanuts-Schöpfers Charles Schulz las. Er erkannte Ähnlichkeiten zwischen seinem Vater und Schulz. Und er begann, Skizzen von Wilson anzufertigen, einer Figur, die er in praktisch jede Situation bringen konnte und dessen Stimme er immer hörte, geradeso, als würde der Eigenbrötler ihm diktieren, wie die Geschichten zu sein hatten.
 
Wo der Comic eine Aneinanderreihung von Einseitern ist, bei denen es auch darauf ankommt, sich Gedanken darüber zu machen, was zwischen den einzelnen Geschichten passiert, muss der Film eine eher stringente Form annehmen. Aber Clowes verweigert sich dennoch einer konventionellen Erzählweise, was daran liegt, dass er versucht hat, mit „Wilson“ das Leben nachzubilden. Das ist auch eher selten stringent und vielmehr chaotisch und durcheinander. Genauso verhält es sich mit „Wilson“, der in episodischer Form von dieser Figur erzählt, aber im Grunde mäandert. Bei jedem anderen Stoff wäre das ein K.O.-Kriterium, hier funktioniert es aber sehr gut, weil man in Wilson einen Menschen erkennt, der eben doch ziemlich normal ist, auch wenn er sich ungewöhnlich verhält.
 
 
Woody ist Wilson
 
Die Besetzung mit Woody Harrelson ist fast schon genial. Er verströmt eine Unschuld, die der Figur immens guttut. Zugleich ergeht er sich aber auch in bärbeißigen Off-Kommentaren, die nicht selten an Misanthropie erinnern, und ist zugleich ein „Menschenmensch“. Das heißt, ihn interessiert es nicht, in ein Handy zu starren. Er will Kontakt zu den Menschen um sich herum, er will reden, eine Verbindung spüren, irgendetwas, das menschlich ist. Aber dabei kommt er natürlich als aufdringlich und etwas seltsam rüber. Welcher Mann mag es schließlich schon, wenn ein anderer am Urinal ganz nahe heranrückt und während des „Vorgangs“ ein Gespräch beginnt? Aber für Wilson ist das normal.
 
Der Film wechselt zwischen Drama und Komödie hin und her. Er setzt auf die schräge Natur seiner Figur, aber auch der Situationen, in die sie kommt. Damit einher geht ein etwas unebenes Feeling, da das Ganze schon durchaus holprig erzählt ist. „Wilson“ ist damit kaum der große neue Komödienwurf, aber er ist nichtsdestotrotz ein interessanter Film, der zwar ganz und gar von Woody Harrelson lebt, aber auch punkten kann, weil er aller Schrägheit zum Trotz einen realistischen Kern besitzt.
 
 
Fazit
 
„Wilson“ ist in diesem Jahr die etwas andere Comic-Verfilmung. Die meisten werden sie als solche gar nicht erkennen, Daniel Clowes hat es aber geschafft, die Essenz seines Comics auch in sein Drehbuch zu retten, das von Craig Johnson recht sympathisch umgesetzt wurde.
 
Der Star der ganzen Chose ist aber natürlich Woody Harrelson, der als eigensinniger Wilson, welcher jeden gerne anquatscht und von so etwas wie Takt noch nie etwas gehört hat, sehr zu gefallen weiß.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Bibi & Tina - Tohuwabohu Total Ist man erst mal dem richtigen Alter entwachsen – also kein Kind und noch dazu mangels Geschlecht nicht pferdeaffin –, dann gibt es zwei Arten, ...   ... einen Film wie „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“ zu kommentieren. Im Hinblick auf die Zielgruppe oder ab...
Whitney - Can I Be Me Whitney. Can I be me ist ein Versuch die Person hinter dem Weltstar zu dokumentieren ...   ... und einen privaten Einblick in ihre Gefühlswelt zu geben. Dazu werden viele bisher unveröffentlichte Privataufnahmen bemüht.   Eine klassische Karriere im Scheinwerferl...
Ostwind - Aufbruch nach Ora - Kinostart: 27.07.2017 Zwei Jahre nach dem zweiten Teil kommt nun auch die Adaption des dritten Romans in die Kinos.   Katja von Garnier hat sich erneut um die Inszenierung gekümmert und wartet hier mit traumhaft schönen Bildern auf. Denn auf dem Reiterhof Kaltenbach spielt der Film nur am Anfang und En...
Die Hollars Wenn nahestehende Familienmitglieder krank werden, ist es traurig. Wenn sie sterbenskrank werden ist man der Verzweiflung nahe.   Sally Hollar (Margo Martindale) ist eine - scheinbar - zufriedene Frau mittleren Alters, die mit ihrem Mann Don (Richard Jenkins) in einer typisch amerikanischen...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Antonio Negret
  • Drehbuch: Michael Brandt
  • Stars: Scott Eastwood, Freddie Thorp
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…
hnews mtv017
Am Sonntag (7. Mai) fanden in Los Angeles die MTV Movie & TV Awards statt. Trotz der Regen-und Hagelschauer holten sich viele Stars ihre Preise…
hnews jffla
“Morris Blaibtroi”, so ganz einfach kommt den Amerikanern der Name des deutschen Schauspielers noch nicht über die Lippen. Bleibtreus Film “Es war…
hnews rdogs
Quentin Tarantinos erster Kinofilm “Reservoir Dogs” feiert seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass kamen der Regisseur und seine Hauptdarsteller beim…
hnews ff so
Es sieht ganz so aus, als ob eine der erfolgreichsten Film-Reihen der letzten Jahre bald Nachwuchs bekommt. Wie Brancheninsider “The Hollywood…
hnews sw8 teaser
Unter dem Jubel tausender begeisterter Fans begrüßte Moderator Josh Gad Regisseur Rian Johnson (“Breaking Bad”) und Kathleen Kennedy, Produzentin und…
hnews dstreik
Wenn die Drehbuchautoren streiken, steht in Hollywood alles still. Zuletzt war das 2007 der Fall. Da legten fast alle Autoren 100 Tage lang die…
hnews mpop
„Mary Poppins“ ist offiziell zurück! Nach über 50 Jahren wagt sich Disney an die Fortsetzung des Klassikers. Der Dreh in London hat gestartet und wir…
hnews oscars gew1
Ups, da ist ganz schön was schief gelaufen bei der Oscar-Verleihung, und das ausgerechnet in der wichtigsten Kategorie: Film des Jahres. Die Ehre…
hnews hsolo dm1
Seit ein paar Tagen laufen die Dreharbeiten zu dem jetzt schon heiß erwarteten "Star Wars"-Ableger, dem immer noch titellosen "Han Solo"-Film, in den…