deensvtr

Ostwind - Aufbruch nach Ora

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Zwei Jahre nach dem zweiten Teil kommt nun auch die Adaption des dritten Romans in die Kinos.
 
Katja von Garnier hat sich erneut um die Inszenierung gekümmert und wartet hier mit traumhaft schönen Bildern auf. Denn auf dem Reiterhof Kaltenbach spielt der Film nur am Anfang und Ende, dazwischen geht es nach Andalusien. Die wilden Pferde Mika (Hanna Binke) hat Visionen von einem Symbol. Das ist, wie ihr klar wird, das Brandzeichen von Ostwind. Nachforschungen ergeben, dass es für ein Gestüt in Andalusien steht, am fast schon legendären Ort Ora, wo früher grandiose Pferderennen abgehalten wurden.
 
Mika beschließt, dass sie mit Ostwind nach Andalusien reisen muss. Dort kommt sie auf einem Hof an, wo man sie anheuert, um mit den Pferden zu arbeiten. Sie lernt aber auch Sam (Lea van Acken), die Tochter des Ranchers Pedro (Thomas Sarbacher), kennen und erfährt mehr über Ora. Hier leben die letzten Wildpferde frei. Pedros Schwester Tara (Niclette Krebitz) lebt bei diesen Pferden. Sie hat sich mit ihrem Bruder überworfen, weil er mit Pferden Geld verdienen will, sie jedoch eine andere Lebensart präferiert und propagiert. Aber schon bald geht es um mehr als nur um Geschwister, die nicht mehr miteinander reden, denn der Lebensraum der Wildpferde ist bedroht. Aber das wollen Mika und ihre Freunde nicht zulassen.
 
Ein klein wenig ernst
 
Das Thema des Dressurreitens – und der damit einhergehenden hässlichen Auswüchse –, das die ersten Filme noch bestimmt hatte, ist hier nicht mehr Kern der Geschichte. Ganz ohne ein ernstes Thema kommt man aber auch hier nicht aus, selbst wenn dies eher simpel gestaltet ist. Es geht um die Frage, wie Pferde leben sollten. Und mehr noch: Dass jedes Lebewesen frei leben sollte. Das ist der Konflikt zwischen den Geschwistern Pedro und Tara, in dem Mika aber vermittelnd eingreift. Darüber hinaus hat man mit Tara eine Figur, die im Grunde genauso wie Mika ist. Beide sind Pferdeflüsterinnen, die einen Zugang zu diesen Tieren haben, der anderen Menschen abgeht.
 
So propagiert „Ostwind – Aufbruch nach Ora“ auch ein „Zurück zur Natur“, eine ökologische Lebensweise, die im Einklang mit der Umwelt steht. Eine schöne Botschaft, die auf dem Rücken der Pferde recht majestätisch daherkommt. Das weiß von Garnier auch schön in Szene zu setzen. Immer wieder gibt es ansprechende Montagen vor grandioser landschaftlicher Kulisse, die mit peppiger Musik fast schon an Musikvideos erinnern. Das sind im Grunde Showstopper, die die Geschichte zum Halten bringen, aber schön anzusehen.
 
 
Gut besetzt
 
Hanna Binke überzeugt abermals durch ihre Natürlichkeit. Man nimmt ihr die besondere Beziehung zu Ostwind ab. Das übrige Ensemble ist auch gut, wobei Lea van Acken als Neuzugang in der Geschichte die größte Herausforderung hat. Wie schon bei „Bibi & Tina: Tohuwabohu total“ hat sie auch hier die undankbare Rolle, eine Figur zu spielen, die ihr nicht so ganz liegt. Weniger emotional, als vielmehr optisch. War sie bei dem anderen Film eine Albanerin, so ist sie hier eine Spanierin, aber ihre elfenbeinweiße Haut wirkt da einfach unpassend. Aber gut, das schluckt man, ebenso wie den Umstand, dass die deutschen Schauspieler sich als Spanier ausgeben – und natürlich auch alle lupenrein deutsch sprechen.
 
 
Das Ende des Films ist konsequent, sowohl in Hinblick auf Mikas Entwicklung, aber auch auf Ostwinds Schicksal. Das ist im Grunde das Ende der Geschichte, aber bei Erfolg lässt sich noch mehr machen – und das nicht nur, weil Ende letzten Jahres ein vierter Roman erschienen ist.
 
 
Fazit
 
„Ostwind – Aufbruch nach Ora“ ist natürlich ein Mädchenfilm, aber einer, der sehr schön gemacht ist und ausgetretene Pfade etwas hinter sich lässt. Zudem gibt es mit den andalusischen Drehorten tolle Landschaften zu sehen, die dem Film einen ganz eigenen Look bescheren. Gut gespielt, mit hübscher Botschaft und schönen Bildern, erweist sich der dritte Ritt auf Ostwind als durchaus hübscher Film.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Girls´ Night Out Im Grunde ist die neue Komödie mit Scarlett Johansson nur ein Malen-nach-Zahlen-Film.   Etwas, das auf dem Reißbrett entworfen wurde, ein großes Publikum ansprechen und idealerweise gute Kasse machen soll. Letzteres hat in den USA nicht funktioniert, was auch daran liegen m...
Belleville Cop - Kinostart: 31.01.2019 Was mag man sich bei Constantin gedacht haben, als man diesen Titel wählte ...   ... und das Plakatmotiv sowie das Logo so gestaltete? Dass die Leute dies für einen weiteren Teil der „Beverly Hills Cop“-Reihe halten würden? Und wieso überhaupt, sind dies...
Die Pfefferkörner Nach 13 Staffeln im TV kommen die „Die Pfefferkörner“ nun ins Kino.   Und was sie dort treiben ist durchaus sehenswert.   Die kleinen Neffen und Nichten von Jason Bourne   Ich muss gestehen, ich habe noch nie eine Folge der TV-Serie „Die Pfefferkör...
Kalte Füsse - Kinostart: 10.01.2019 Deutsche Komödien sind häufig eher fragwürdiger Natur, zumal man ...   ... sich mehrheitlich auf den Bereich der Romcoms konzentriert. Auch bei KALTE FÜSSE geht es um die Liebe, das aber eher nebensächlich. Stattdessen bekommt man eine wundervoll überdreht...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Katja von Garnier
  • Drehbuch: Lea Schmidbauer
  • Besetzung: Hanna Binke, Lea van Acken
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…