deensvtr

Ostwind - Aufbruch nach Ora

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Zwei Jahre nach dem zweiten Teil kommt nun auch die Adaption des dritten Romans in die Kinos.
 
Katja von Garnier hat sich erneut um die Inszenierung gekümmert und wartet hier mit traumhaft schönen Bildern auf. Denn auf dem Reiterhof Kaltenbach spielt der Film nur am Anfang und Ende, dazwischen geht es nach Andalusien. Die wilden Pferde Mika (Hanna Binke) hat Visionen von einem Symbol. Das ist, wie ihr klar wird, das Brandzeichen von Ostwind. Nachforschungen ergeben, dass es für ein Gestüt in Andalusien steht, am fast schon legendären Ort Ora, wo früher grandiose Pferderennen abgehalten wurden.
 
Mika beschließt, dass sie mit Ostwind nach Andalusien reisen muss. Dort kommt sie auf einem Hof an, wo man sie anheuert, um mit den Pferden zu arbeiten. Sie lernt aber auch Sam (Lea van Acken), die Tochter des Ranchers Pedro (Thomas Sarbacher), kennen und erfährt mehr über Ora. Hier leben die letzten Wildpferde frei. Pedros Schwester Tara (Niclette Krebitz) lebt bei diesen Pferden. Sie hat sich mit ihrem Bruder überworfen, weil er mit Pferden Geld verdienen will, sie jedoch eine andere Lebensart präferiert und propagiert. Aber schon bald geht es um mehr als nur um Geschwister, die nicht mehr miteinander reden, denn der Lebensraum der Wildpferde ist bedroht. Aber das wollen Mika und ihre Freunde nicht zulassen.
 
Ein klein wenig ernst
 
Das Thema des Dressurreitens – und der damit einhergehenden hässlichen Auswüchse –, das die ersten Filme noch bestimmt hatte, ist hier nicht mehr Kern der Geschichte. Ganz ohne ein ernstes Thema kommt man aber auch hier nicht aus, selbst wenn dies eher simpel gestaltet ist. Es geht um die Frage, wie Pferde leben sollten. Und mehr noch: Dass jedes Lebewesen frei leben sollte. Das ist der Konflikt zwischen den Geschwistern Pedro und Tara, in dem Mika aber vermittelnd eingreift. Darüber hinaus hat man mit Tara eine Figur, die im Grunde genauso wie Mika ist. Beide sind Pferdeflüsterinnen, die einen Zugang zu diesen Tieren haben, der anderen Menschen abgeht.
 
So propagiert „Ostwind – Aufbruch nach Ora“ auch ein „Zurück zur Natur“, eine ökologische Lebensweise, die im Einklang mit der Umwelt steht. Eine schöne Botschaft, die auf dem Rücken der Pferde recht majestätisch daherkommt. Das weiß von Garnier auch schön in Szene zu setzen. Immer wieder gibt es ansprechende Montagen vor grandioser landschaftlicher Kulisse, die mit peppiger Musik fast schon an Musikvideos erinnern. Das sind im Grunde Showstopper, die die Geschichte zum Halten bringen, aber schön anzusehen.
 
 
Gut besetzt
 
Hanna Binke überzeugt abermals durch ihre Natürlichkeit. Man nimmt ihr die besondere Beziehung zu Ostwind ab. Das übrige Ensemble ist auch gut, wobei Lea van Acken als Neuzugang in der Geschichte die größte Herausforderung hat. Wie schon bei „Bibi & Tina: Tohuwabohu total“ hat sie auch hier die undankbare Rolle, eine Figur zu spielen, die ihr nicht so ganz liegt. Weniger emotional, als vielmehr optisch. War sie bei dem anderen Film eine Albanerin, so ist sie hier eine Spanierin, aber ihre elfenbeinweiße Haut wirkt da einfach unpassend. Aber gut, das schluckt man, ebenso wie den Umstand, dass die deutschen Schauspieler sich als Spanier ausgeben – und natürlich auch alle lupenrein deutsch sprechen.
 
 
Das Ende des Films ist konsequent, sowohl in Hinblick auf Mikas Entwicklung, aber auch auf Ostwinds Schicksal. Das ist im Grunde das Ende der Geschichte, aber bei Erfolg lässt sich noch mehr machen – und das nicht nur, weil Ende letzten Jahres ein vierter Roman erschienen ist.
 
 
Fazit
 
„Ostwind – Aufbruch nach Ora“ ist natürlich ein Mädchenfilm, aber einer, der sehr schön gemacht ist und ausgetretene Pfade etwas hinter sich lässt. Zudem gibt es mit den andalusischen Drehorten tolle Landschaften zu sehen, die dem Film einen ganz eigenen Look bescheren. Gut gespielt, mit hübscher Botschaft und schönen Bildern, erweist sich der dritte Ritt auf Ostwind als durchaus hübscher Film.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

T2 - Trainspotting “Heroin ist mein bester Freund. Mein einziger Freund, der mich nie verlassen hat”, sagt Junkie Spud in “T2: Trainspotting”.   Zwanzig Jahre ist es her, dass Regisseur Danny Boyle den Kultfilm “Trainspotting” in die Kinos brachte. Das Heroindrama mutierte...
Lommbock Früher hieß der Lieferservice Lammbock, aber irgendwann war Thailändisch das neue Italienisch und dann Vietnamesisch ...   ... das neue Thailändisch. Und da Kai keinen Bock hatte, großartig am Schild herumzupfuschen, wurde aus dem Laden eben „Lommbock“...
Emoji - Der Film Emoji - der Film ist bunt, schrill und voller absurder Momente. Das einzige was ihm wirklich fehlt, ...   ... sind echte Emotionen. Das scheint paradox, ist aber im Grunde sehr passend.   Von einem kleinen Jungen der dazugehören wollte   In der Welt der Emojis geht es dar...
Bad Moms 2 Im Sequel zum Überraschungshit „Bad Moms“ bekommen es die drei ...   ... Protagonistinnen mit ihren eigenen Müttern zu tun, die das Weihnachtsfest gehörig durcheinanderwirbeln. Trotz eines schwungvoll aufspielenden Ensembles geht im feiertäglichen Trubel...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Katja von Garnier
  • Drehbuch: Lea Schmidbauer
  • Stars: Hanna Binke, Lea van Acken
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…