deenfrelitptruessvtr

Wish Upon

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Nach „Annabelle“ nimmt sich Regiseur John R. Leonetti eines neuen Horrorstoffs vor, ...
 
... der mehr noch als sein Erfolgsfilm aus dem „Conjuring“-Universum auf ein jugendliches Publikum zugeschnitten ist. Der Film basiert dabei lose auf der 1902 veröffentlichten Kurzgeschichte „Die Affenpfote“ von William Wymark Jacobs. Man nimmt jedoch nur die Grundidee, dass ein antikes Objekt Wünsche erfüllt, diese jedoch mit einem schrecklichen Preis versehen sind.
 
Sei vorsichtig, was du dir wünschst
 
Seit dem Tod ihrer Mutter ist Clares (Joey King) Leben nicht mehr das alte. Ihr Vater schlägt sich damit durch, den Müll anderer Leute zu durchwühlen, und in der Schule wird sie von allen gehänselt. Dann findet ihr Vater bei seinen Müll-Exkursionen eine chinesische Box, die er seiner Tochter schenkt. Sie ist davon fasziniert, auch wenn sie nicht weiß, was es damit auf sich hat. Ein paar Worte kann sie jedoch entziffern. Es scheint sich um eine Wunsch-Box zu handeln. Nicht wirklich daran glaubend, spricht Clare einen Wunsch aus: Das Mädchen, das sie besonders auf dem Kieker hat, soll verfaulen.
 
Und tatsächlich geschieht dies auch. Clare hält das für einen Zufall, benutzt die Wunsch-Box aber weiterhin, ohne zu bemerken, dass die Erfüllung eines jeden Wunsches mit einem hohen Preis einhergeht.
 
Ein Wunschfilm
 
„Wish Upon“ ist die Art Film, die sehr genau auf ein bestimmtes Publikum zugeschnitten ist. Man schielt hier auf jugendliche Zuschauer, und das nicht nur, weil auch die Hauptfiguren aus Jugendlichen bestehen. Vielmehr ist es so, dass hier eine recht bekannte Geschichte benutzt wird, die auch im Horrorfilm schon häufig eingesetzt wurde. Dementsprechend ist der Stoff für ein älteres Publikum nicht gar so überraschend, während Novizen hier ausreichend Grusel und Thrills bekommen. Entsprechend muss man den Film aus zweierlei Warte sehen. Ein älterer Zuschauer mag nicht besonders überrascht werden, kann aber dennoch die solide Inszenierung und Umsetzung genießen.
 
 
Denn „Wish Upon“ ist gut gespielt, in den älteren Nebenrollen auch recht attraktiv besetzt – Sherilyn Fenn und Ryan Phillippe schlagen sich gut – und abwechslungsreich gestaltet. Denn die Umsetzung der Wünsche erinnert bisweilen ein wenig an „Final Destination“. Das sieht man sehr schön an zwei Sequenzen, die die beiden älteren Stars Fenn und Phillippe beinhalten und sehr unterschiedlich enden. Hier wird jedoch lange und detailliert vorbereitet, was passieren wird, inklusive der Erzeugung von Suspense. Leonetti erweist sich dabei als durchaus guter Regisseur, der weiß, welche Tasten er drücken muss, um eine Reaktion beim Zuschauer auszulösen.
 
Der Reiz der Versuchung
 
Das wirklich Amüsante an einer Geschichte wie dieser ist natürlich die Frage, wie man sich selbst verhalten würde. Denn der Knackpunkt ist, dass diese Wünsche das Leben verändern, aber auch mit einem hohen Preis kommen, den zumeist ein anderer zahlen muss. Damit einher geht eine moralische Frage, die im Zentrum des Films steht, denn die Hauptfigur erkennt irgendwann, was es mit dieser Box wirklich auf sich hat. Doch dem gegenüber steht der Reiz der Versuchung. Die Wonne, das Leben zu ändern, auch wenn das nur mit einem Blutzoll getan werden kann.
 
Es ist die alte Weisheit: Man sollte vorsichtig bei dem sein, was man sich wünscht. Denn es könnte in Erfüllung gehen. Das transportiert „Wish Upon“ recht gelungen und hat damit einen interessanten Unterbau für die Geschichte.
 
 
Fazit
 
„Wish Upon“ erfindet das Rad nicht neu. Wer schon einiges an Horrorfilmen gesehen hat, der wird hier nicht besonders überrascht werden. Aber dafür hat man einen solide gestalteten Film, der es versteht, die Wünsche immer stärker eskalieren zu lassen, so dass sich ein paar ganz gute Spannungssequenzen ergeben, wobei die Tode mit ihrer perfiden Detailgenauigkeit Erinnerungen an die „Final Destination“-Filme wecken.
 
Achtung: Während des Nachspanns gibt es noch eine Sequenz, die wohl ein Sequel vorbereiten soll.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Es - Kinostart: 28.09.2017 Es gibt tatsächlich mehr als 240 Filme nach Werken von Stephen King.   „Es“ von Andy Muschietti ist der seltene Glücksfall einer gelungenen King-Verfilmung.   Clowns sind gruselig   Der Clown „Pennywise“ ist eine von vielen Manifestationen d...
Life Der Weltraum, unendliche Weiten. Halt, das trifft es nicht. Also noch einmal: Im Weltraum hört dich niemand schreien. Ja, damit kommt man der Sache ...   ... schon näher, denn wenn alles gesagt und getan ist, dann erweist sich „Life“ als ein Film, der die „Alien...
The Bye Bye Man Mit der Darstellung mythologisch angehauchter Monstergestalten ...   ... kennt Doug Jones sich aus. Vor kurzem war er noch der Slenderman in „The Operator – Eine Marble Hornets Story“, nun spielt er den Bye Bye Man. Wie der Slenderman ist auch der Bye Bye Man eine Art urba...
Die Mumie Tom Cruise reitet in der irakischen Wüste voller Tatendrang in Richtung Abenteuer.   Wenig später rettet er eine blonde Schönheit aus einem abstürzenden Flugzeug. Beste Zutaten für einen “Mission Impossible”-Film, doch die Rede ist von der Neuverfilmung...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: John R. Leonetti
  • Drehbuch: Barbara Marshall
  • Stars: Joey King, Ki Hong Lee
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…
hnews mtv017
Am Sonntag (7. Mai) fanden in Los Angeles die MTV Movie & TV Awards statt. Trotz der Regen-und Hagelschauer holten sich viele Stars ihre Preise…
hnews jffla
“Morris Blaibtroi”, so ganz einfach kommt den Amerikanern der Name des deutschen Schauspielers noch nicht über die Lippen. Bleibtreus Film “Es war…
hnews rdogs
Quentin Tarantinos erster Kinofilm “Reservoir Dogs” feiert seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass kamen der Regisseur und seine Hauptdarsteller beim…
hnews ff so
Es sieht ganz so aus, als ob eine der erfolgreichsten Film-Reihen der letzten Jahre bald Nachwuchs bekommt. Wie Brancheninsider “The Hollywood…
hnews sw8 teaser
Unter dem Jubel tausender begeisterter Fans begrüßte Moderator Josh Gad Regisseur Rian Johnson (“Breaking Bad”) und Kathleen Kennedy, Produzentin und…