deensvtr

Dunkirk

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Christopher Nolans Film ist ein interessantes Biest. Ein Kriegsfilm, wie es ihn ...
 
... so vielleicht noch nie gegeben hat. Kühl, fast schon gefühlslos, aber in seiner Erzählweise authentisch – und das mit Bildern, die für IMAX geschaffen wurden, aber auch in einem normalen Kino mehr als beeindrucken.
 
Schicksal in Dünkirchen
 
Die britischen und französischen Truppen sitzen in Dünkirchen in der Falle. Der Feind rückt aus allen Richtungen vor, so dass eine Evakuierung über den Kanal vonnöten ist. Doch diese benötigt Zeit, da die großen Schiffe nur an einer Mole anlegen können – und Angriffe aus der Luft drohen, den Zugang endgültig zu versperren.
 
Während zwei junge Soldaten versuchen, sich auf ein Schiff zu schmuggeln und vom Regen in die Traufe kommen, werden in England zivile, kleine Schiffe mobilisiert, die helfen sollen, die Truppen nach Hause zu holen. Auch hier gibt es Schwierigkeiten, wie ein Captain erfahren muss, als er einen Schiffbrüchigen aufnimmt.
 
Derweil ist ein britischer Pilot nahe Dünkirchen im Einsatz und versucht, den Beschuss der eigenen Schiffe durch feindliche Flieger zu verhindern.
 
Die britische Sicht
 
Nolan konzentriert die Geschichte ganz auf die britische Perspektive. Das geht soweit, dass er beim Text zu Beginn – im englischen Original natürlich – eine Ausdrucksweise wählt, die alt ist und für amerikanische Zuschauer falsch wirkt. Damit gibt er vor, wie sehr „Dunkirk“ aus einer britischen Sicht heraus erzählt wird. Darum tritt der Feind abseits von anonymen Flugzeugen auch nicht auf. Ebenso verzichtet Nolan auf die historische Einordnung, dass das Vorrücken der Panzer der Wehrmacht gestoppt wurde, weil zu diesem frühen Zeitpunkt des Krieges auf deutscher Seite noch der Glauben vorherrschte, man könnte mit den Briten einen Separatfrieden aushandeln. All das ist hier nicht von Belang. Stattdessen zeigt Nolan in eindringlichen Bildern die Schrecken des Kriegs.
 
„Dunkirk“ ist für Nolans Verhältnisse mit gut 100 Minuten Laufzeit sehr kurz. Aber er ist dadurch auch verdichtet, wobei der Autor und Regisseur drei Erzählstränge bedient, die auch einzeln betitelt sind. Er erzählt dabei ziemlich kühl. Fast schon unterkühlt. Pathos gibt es nicht. Es könnte einem Kriegsfilm guttun, man läuft aber auch Gefahr, ins Manipulative zu verfallen. Nolan wollte eben keinen Film wie Steven Spielbergs „Der Soldat James Ryan“. Vielmehr wollte er mit einer Authentizität erzählen, die den Zuschauer fast schon aus dem Kinosessel fegt. Die Kehrseite der Medaille ist, dass man als Zuschauer nur wenig Mitgefühl für die Protagonisten entwickelt.
 
 
Was für eine Musik
 
Die Figuren bleiben unterentwickelt, weil sie austauschbar sind. Chiffren, die für die Hundertausenden stehen, von denen Nolan nicht im Einzelnen erzählen kann. Tom Hardy schafft es, hinter der Fliegermaske zu spielen – und das nur durch den Ausdruck seiner Augen. Mark Rylance als Captain eines kleinen Boots liefert die andere große Leistung. Harry Styles von der Band One Direction ist gut, aber nicht überragend. Die größte Überraschung stellt wohl eher Tom Glynn-Carney als Sohn des Captains dar, der eine interessante Wandlung durchmacht und für den menschlichsten Moment des Films sorgt.
 
Der eigentliche Star des Films ist aber die Musik von Hans Zimmer. Für sich genommen ist dies sicherlich kein Score, den man gerne hören würde, aber mit seiner dringlichen, sirrenden Art sorgt er für ein konstantes Gefühl der Bedrängung. Er unterstreicht die Dramatik des Geschehens auf eine teils schon atonale, aber dafür umso intensivere Art und Weise. In Kombination mit den Bildern, die Nolans Kameramann Hoyte van Hoytema erschafft, wird so ein filmisches Ereignis geboren, das sich wohltuend von üblichen Kriegsfilmen abhebt.
 
 
Fazit
 
Christopher Nolan hat mit „Dunkirk“ erneut ein Meisterwerk abgeliefert, aber eines, das in einer gänzlich anderen Riege als seine bisherigen Filme spielt, weil er sich stärker darauf konzentriert, der historischen Tragweite der Geschichte gerecht zu werden und dafür die Figuren in den Hintergrund treten lässt.
 
Dafür wartet er mit einer interessanten Struktur auf, da er für die drei Teile der Geschichte – Pier, Meer und Himmel – tatsächlich auch einen festen Zeitkorridor schafft. „Dunkirk“ ist ein Film, der den Zuschauer mit in den Krieg nimmt und ihm auch dank der intensiven Musik ein Gefühl dafür gibt, wie allumfassend Angst sein kann.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Renegades: Mission of Honor - Kinostart: 28.06.2018 Von Zeit zu Zeit kommt man ein Film ins Kino, der auf schöne Art altmodisch ist.   „True Grit“ von den Coen-Brüdern war so ein Film. „Renegades“ von Steven Quale ist auch ein altmodischer Film. Aber auf eine ganze andere Art altmodisch.   Paris, Augu...
Assassination Nation - Kinostart: 15.11.2018 Regisseur und Autor Sam Levinson hat für seinen zweiten Spielfilm einfach ...   ... Arthur Millers „Hexenjagd“, „American Beauty“, „The Perks of Being a Wallflower“, „The Purge“ und „Sucker Punch“ in einen Mixer geschmissen, n...
Ghost in the Shell Bei Ghost in the Shell zeigt Scarlett Johansson mal wieder, dass sie durchaus das Zeug zum weiblicher Superhelden hat. Es bleibt daher weiterhin ...   ... abzuwarten, wann sie endlich auch einen eigenen Marvel-Spin-Off als Black Widow bekommt.   Die Zukunft ist ein dunkler Ort  ...
Zwischen Zwei Leben Nach einem Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains kämpfen Kate Winslet und Idris Elba ...   ... gegen die Natur, eine ungeschickte Regie und ein mittelmäßiges Drehbuch. Leider gewinnen sie nur einen dieser Kämpfe.   Das alte Lied der Berge   Fotojour...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Christopher Nolan
  • Drehbuch: Christopher Nolan
  • Besetzung: Fionn Whitehead, Tom Glynn-Carney
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…