deensvtr

The Limehouse Golem

Artikel bewerten
(27 Stimmen)
Die Geschichte einer Mordserie im London von 1881 ist ein passabler Splatter-Film, ...
 
... ein gut gemachter Thriller und ein interessantes Portrait der Music-Hall-Szene und des Alltags in viktorianischer Zeit.
 
Blut, Gesang und Armut
 
Inspector John Kildare (Bill Nighy) wird mit der Aufklärung einer Serie brutaler Morde betraut. Die Presse übt Druck aus und hat dem Killer bereits den Namen „Limehouse Golem“ gegeben. Kildare steht im Ruf homosexuell zu sein und schnell wird ihm klar, dass er daher nur als Sündenbock für die bisher ergebnislosen Ermittlungen dienen soll. Gleichzeitig steht die ehemalige Schauspielerin und Sängerin Lizzie Cree wegen Mordes an ihrem Ehemann vor Gericht. Mit Hilfe von Tagebucheinträgen, die der „Limehouse Golem“ in einem Buch in einer öffentlichen Bibliothek hinterlassen hat, kann Inspector Kildare den Kreis der Verdächtigen eingrenzen.
 
Mögliche Täter sind Karl Marx und der Autor George Gissing aber auch zwei Herren, die in enger Verbindung zu der mutmaßlichen Gattenmörderin Lizzie Cree stehen: Ihr Entdecker und Förderer der Bühnenstar Dan Leno und ihr ermordeter Ehemann John Cree, ein gescheiterter Bühnenautor. Kildare vermutet Lizzie könnte ihren Ehemann getötet haben, weil er der „Limehouse Golem“ war.
 
Seine Recherchen führen den Inspector in die Halbwelt der Music-Halls, in Opiumhöhlen sowie in die Armutsviertel Londons. In den Szenen, in denen der Ermittler die Taten im Geiste rekonstruiert, fließt das Blut nicht einfach, es strömt und spritzt. Das verliert schnell seinen Reiz. Sehr viel interessanter fallen da die Milieustudien aus. Selten wurde die Welt der Music-Halls, in denen derbe Revuen für das einfache Volk aufgeführt wurden, in einem Unterhaltungsfilm so detailliert gezeigt.
 
Bestürzend sind die Szenen, in denen die bittere Armut der einfachen Menschen gezeigt wird. Als ein Polizeibeamter ein kleines irisches Mädchen als Zeugin befragen will, meint das Mädchen nun als Kinderarbeiterin verkauft zu werden. Das Kind will das unbedingt verhindern. Ihre Mutter hat sie nämlich bereits an einem anderen Herrn verkauft.
 
Wer ist der Täter und wer das Opfer?
 
Lange Zeit bleibt unklar, ob die vermeintliche Gattenmörderin vielleicht doch eher ein Opfer ist. Vielleicht ist sie vor allem das Opfer ihrer eigenen Ambitionen? Und war das Mordopfer gleichzeitig ein Serienkiller? Oder war der nur ein Wüstling der sich für einen edlen Ritter hielt?
 
 
Und wie steht es um den Zusammenhalt der Music-Hall-Familie? War der Onkel vielleicht doch nicht so nett, wie er auftrat? Die Krimihandlung ist gut geschrieben. Das überraschende Ende kommt vielleicht nicht ganz so überraschend wie die Filmemacher meinen und eine entscheidende Szene findet scheinbar zweimal statt. Im Großen und Ganzen ist die Auflösung aber schlüssig. Nur der allerletzte Todesfall in der letzten Szene des Films ist vielleicht ein bisschen zu viel. Wer die Dame auf der Bühne getötet hat und warum und wie bleibt unklar.
 
Charakterköpfe, Schönheiten und Typen
 
Bill Nighy kennen wir aus „Tatsächlich … Liebe“, „Best Exotic Marigold Hotel“, den Harry-Potter-Filmen, “Per Anhalter durch die Galaxis” und vielen anderen Filmen. Vermutlich fällt sein Name jedes Mal als erstes, wenn in einem Drehbuch die Charakterisierung „sieht aus als hätte er bereits alles gesehen“ zu lesen ist. Hier spielt er Inspector John Kildare als hochintelligenten, sensiblen Menschen, der sich nicht um Gerüchte, Status und Protokoll kümmert. Er verzieht sein wunderbar zerfurchtes Gesicht minimal und drückt doch ganz große Gefühle aus.
 
Olivia Cooke spielt Lizzie Creed als junges Mädchen, als Star, als Opfer und als Mordverdächtige immer glaubwürdig. Man versteht, warum Kildare entschlossen ist, sie zu retten.
 
Aber auch die Nebenrollen sind teilweise hervorragend besetzt. Douglas Booth spielt den leicht androgynen Dan Leno als eine Art viktorianischen Freddie Mercury mit dem Aussehen eines jungen Johnny Depp. Eddie Marsan spielt die relativ kleine Rolle des Onkels nicht einfach nur. Er schlüpft in die Rolle hinein. In seinen ersten Szenen finden wir ihn zum Knuddeln. Später weniger. María Valverde spielt die intrigante Konkurrentin der Heldin mit vollem Körpereinsatz.
 
 
Fazit
 
„The Limehouse Golem“ ist weniger Horrorfilm als ein spannender Thriller vor einem pittoresken Hintergrund. Die kleinen Schwächen in der Erzählung werden durch die hervorragende Besetzung ausgeglichen.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Die Mumie Tom Cruise reitet in der irakischen Wüste voller Tatendrang in Richtung Abenteuer.   Wenig später rettet er eine blonde Schönheit aus einem abstürzenden Flugzeug. Beste Zutaten für einen “Mission Impossible”-Film, doch die Rede ist von der Neuverfilmung...
Halloween - Kinostart: 25.10.2018 Horror-Legende Michael Myers geht als rüstiger Rentner wieder auf die Jagd.   Die Trailer sehen vielversprechend aus, also mal sehen…   Welcher Teil ist das jetzt?   Um spoilerfrei zu bleiben, hier nur ein kurzer Abriss der Story: Laurie Strode (Jamie Lee Curtis),...
Whatever Happened to Monday? In der Zukunft bekämpft man die Überbevölkerung mit drastischen Maßnahmen. ...   Eine ungewöhnliche Großfamilie versucht trotzdem zu überleben. Tommy Wirkolas neuer Film ist zunächst originell und dann unerwartet spannend.   Von der Dystopie ...
Get Out “Get Out” gehört zu einer neuen Art des Horrorfilms. Gesellschaftskritik wird ...   ... mit subtilen Psychothrill verknüpft, der am Ende in blutigem Horror gipfelt. Diese Prise Gesellschaftskritik und Satire, die Gore Verbinski zuletzt in “A Cure for Wellness&rdq...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Juan Carlos Medina
  • Drehbuch: Jane Goldman
  • Besetzung: Bill Nighy, Olivia Cooke
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…