deensvtr

Mother!

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Provokant! Brutal! Verstörend! Diese Adjektive beschreiben das neue Werk ...
 
... von Aaron Daronofsky („Black Swan“) wohl am besten! Für seinen Psycho-Horror-Thriller konnte der als Grenzen sprengende bekannte Regisseur aber trotzdem eine beachtliche Anzahl hochkarätiger Hollywood-Größen verpflichten.
 
In den Hauptrollen dürfen wir uns nämlich auf Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris und sogar Michelle Pfeiffer freuen. Wobei das Gefühl der Freude über den Cast wohl nur zu Beginn des Kinoabends vorherrschen dürfte. Denn im Verlauf der 120 Minuten wird sich das Wiedersehen wohl aufgrund der drastischen Bildsprache garantiert bei jedem in blankes Entsetzen verwandeln.
 
Die Ruhe vor dem Bösen
 
Dabei beginnt zunächst alles ganz harmlos. Ein Dichter zieht mit seiner Ehefrau in ein abgeschiedenes Landhaus, um sich dort ein Leben aufzubauen. Als seine Ehefrau ist dabei Jennifer Lawrence, bekannt aus den „Tribute von Panem“ – Verfilmungen zu sehen.
 
Eine warmherzige, fürsorgliche, aber auch ängstliche und extrem misstrauische Persönlichkeit. Ganz im Gegensatz zu ihrem Ehemann, der von Javier Bardem („No Country for Old Men“) verkörpert wird. Denn der begegnet uns als zielstrebiger, narzisstisch veranlagter Liebhaber mit patriarchischen Zügen. Und mit einem dunklen Geheimnis, das für den Zuschauer aber erst gegen Ende des Films gelüftet wird.
 
 
Protagonisten ohne Bedeutung
 
Die Namen der beiden Hauptfiguren erfährt der Zuschauer allerdings nicht. Aber das ist für die kommenden Ereignisse auch gar nicht wichtig. Erzählt wird die Geschichte außerdem aus der Sicht von Lawrence´s Charakter.
 
Dabei setzt der Regisseur während des gesamtes Filmes auf eine Inszenierungg mit Handkamera, die bis auf wenige Ausnahmen am Gesicht der ängstlichen Ehefrau klebt. Das vermittelt zwar dem Zuschauer über Strecken starke emotionale Nähe zur Hauptfigur, ist aber aufgrund der daraus resultierenden unruhigen Kamerabewegungen im Verlauf des Films eher störend.
 
Aber dieses Stilmittel wurde wohl auch gewählt um die Rastlosigkeit und Angst der weiblichen Hauptfigur besser vermitteln zu können. Eine Hölle auf Erden (Achtung Spoiler!!) Das Leben des Ehepaares ändert sich allerdings schlagartig, als eines Tages ein rätselhafter Fremder vor der Türe steht, dem der Dichter anders als seine Ehefrau eine Übernachtung im Haus gewährt und der schon bald ziemlich Chaos anrichtet. Denn plötzlich stehen nicht nur seine Frau, übrigens hervorragen teuflisch gespielt von Michelle Pfeiffer, sondern auch noch seine beiden Söhne vor der Tür, um für Terror zu sorgen. Eine Situation, die schon bald eskaliert, was schließlich zu einem ersten Todesopfer führt.
 
Aber das war erst der Anfang! Denn nach und nach kommen immer mehr ungebetene Gäste in das Haus des Ehepaares. Zum Wohlgefallen des Ehemannes, aber sehr zum entsetzten von Lawrence´s Charakter.
 
Denn die Eindringlinge zerstören nicht nur alles im Haus und klauen, sondern verwandeln ihre Privatsphäre schon bald in einen Kriegsschauplatz!
 
Ihrem Ehemann scheint das alles nichts auszumachen, für seine Ehefrau hingegen wird das Haus schon bald zur Hölle, aus der es kein Entrinnen mehr gibt!
 
Schocktherapie garantiert!
 
Regisseur Aaron Daronofsky schreckt bei dieser Konfliktsituation nicht nur vor einer äußerst brutalen Bildsprache, sondern auch vor Tabuthemen nicht zurück! So werden dem geneigten Kinozuschauer bei einigen Szenen garantiert die Haare zu Berge stehen. Zartbesaitete Gemüter könnten sogar das Kino verlassen.
 
Den anwesenden Journalisten bei der Pressevorführung war jedenfalls schon mal das blanke Entsetzen anzusehen.
 
Zeit zum Nachdenken über die extrem schockierenden Einblicke in die tiefen menschlichen Abgründe bleibt allerdings nicht. Denn die Story ist derart packend und temporeich, dass man erst am Ende des Films die Gelegenheit hat, den Horror-Trip zu verarbeiten.
 
 
Fazit
 
Allen Fans von Horror-Psychothriller kann „Mother!“ wärmstens empfohlen werden. Mit einer Jennifer Lawrence in der Hauptrolle, die wieder alle Register ihres Könnens perfekt zieht. Und einer auf allen Ebenen überraschenden Story, die man garantiert so schnell nicht vergisst.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Das krumme Haus - Kinostart: 29.11.2018 Familiäre Zwietracht par excellence: In Gilles Paquet-Brenners Verfilmung ...   ... eines Romans von Krimikönigin Agatha Christie lernt der Zuschauer eine höchst eigenwillige Sippschaft kennen und darf rätseln, wer in der illustren Runde wohl der Mörder ist.  ...
Escape Room - Kinostart: 28.02.2019 Wo, bitteschön, geht’s hier nach draußen? Filmemacher Adam Robitel („Insidious: The Last Key“) ...   ... schickt in seinem mit Horrorelementen garnierten Thriller „Escape Room“ sechs Fremde in einen verriegelten Gebäudekomplex, in dem es allerha...
Sleepless Eigentlich sollte der Film schon 2014 kommen, doch Verzögerungen sorgten dafür, dass es noch mal drei Jahre länger dauerte.   Das hat für den deutschen Zuschauer den Vorteil, dass das französische Original „Sleepless Night“ mit „Largo Winch“...
Glass - Kinostart: 17.01.2019 In „Glass“ führt Regisseur und Drehbuchautor M. Night Shyamalan („The Sixth Sense“) ...   ... die Figuren aus „Unbreakable – Unzerbrechlich“ und „Split“ zusammen und beendet eine Trilogie, die sich auf eher ungewöhnliche Weise ...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Max Wrede
  • Regisseur: Darren Aronofsky
  • Drehbuch: Darren Aronofsky
  • Besetzung: Jennifer Lawrence, Javier Bardem
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…