deensvtr

Barbie: Die Magie der Delfine

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Filme mit den Mattel-Figuren rund um die blonde und schöne Barbie gab es im ...
 
... Lauf der Jahre viele. Nun kommt mal wieder einer ins Kino, der auf ein junges Publikum abzielt. Das sieht man auch schon an der Laufzeit des Films. Er geht nämlich nur eine Stunde, was der Aufmerksamkeitsspanne kleiner Kinder entgegenkommen mag, aber natürlich eine bittere Pille ist, wenn man dennoch den vollen Eintrittspreis bezahlen muss.
 
Rettet die Delfine!
 
Barbie und ihre Schwestern machen Urlaub – just an dem Ort, an dem Ken arbeitet, da er für ein meeresbiologisches Institut tätig ist. Als sie sich seine Wirkungsstätte ansehen, bemerken sie einen Juwelendelfin, der im Bassin des Instituts eingesperrt ist. Dabei handelt es sich um eine seltene, fast schon sagenumwobene Delfinart, die in den buntesten Farben schillert. Barbie will den Kleinen freilassen, weil er ganz gesund aussieht, doch dann kommt Kens Chefin Marlo hinzu und stoppt sie. Marlo erklärt, dass der Delfin krank ist und am nächsten Tag erst von einem Tierarzt untersucht werden wird, bevor man ihn in die Freiheit entlassen kann. Tatsächlich hat Marlo jedoch vor, den Delfin gewinnbringend zu verkaufen.
 
Die Meerjungfrau Isla, die mit den Juwelendelfinen herumschwimmt, freundet sich mit Barbie an. Sie überlegt, wie sie den grünen Juwelendelfin retten kann. Aber dafür braucht sie auch die Hilfe von Barbie und ihren Schwestern, die nicht lange untätig bleiben, wenn es darum geht, dem Guten zum Sieg zu verhelfen.
 
Einfach gestrickt
 
„Barbie: Die Magie der Delfine“ ist ein sehr simpel gestrickter Film. Die Geschichte ist einfach, die Charakterisierungen sind es ebenso und – auch das muss man sagen – die Animation ist es auch. Man darf hier keine Animation erwarten, wie sie von DreamWorks, Pixar oder Disney kommen würde. Tatsächlich wirkt der Film eher wie eine Fernsehproduktion. Das merkt man einerseits an den oftmals nicht besonders natürlichen Bewegungen, an der Schwerelosigkeit der Figuren, aber auch daran, dass das Haar der Protagonisten nie nass wird, auch wenn sie im Wasser sind. Oder aber wenn einer der Welpen einen Eimer durch den Sand zieht, aber keine Spur zurückbleibt. Das sind alles Vereinfachungen in der Animation, die die Produktion günstiger und schneller werden ließen.
 
 
Das mag die jüngsten Zuschauer vielleicht nicht stören, es fällt den Begleitern aber natürlich auf. Ein Makel ist dies aber nur insofern, als dass man hier einen Film vor sich hat, der eben nicht mit den Großen mithalten kann und entsprechend günstiger aussieht. Immerhin muss man ihm aber attestieren, dass er seine mit hübscher ökologischer Botschaft versehene Geschichte recht amüsant und auch charmant erzählt. Die Figuren sind sympathisch, so dass man sich während der Stunde nicht langweilt.
 
Bunt
 
Sehr schön sind die Unterwasserszenen, da hier mit einer Farbenpracht gespielt wird, die über der Wasseroberfläche nicht mehr ganz gegeben ist.
 
Dennoch ist „Barbie: Die Magie der Delfine“ aber eine sehr helle, mit Urlaubsfeeling agierende Geschichte, die durchaus schön anzusehen ist. Dazu kommen ein paar musikalische Einlagen, die für die deutsche Version auch lokalisiert wurden. Das alles ist hübsch anzusehen und schöne Unterhaltung, die nicht nur Mädchen, sondern auch Jungs gefallen dürfte – wenn sie denn darüber hinwegkommen, dass dies ein „Barbie“-Film ist.
 
 
Fazit
 
Der sehr kurze Film zielt vor allem auf ein junges Publikum ab, wartet dafür aber auch mit einer simpel und schön gestrickten Botschaft auf. Darüber hinaus kann „Barbie: Die Magie der Delfine“ mit seiner flotten, knallbunten Erzählweise punkten. Einziger Wermutstropfen, der aber wiederum nur älteren Zuschauern auffallen dürfte: Die Animation ist allenfalls auf Fernsehniveau.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Der kleine Vampir 1979 ersann die damalige Grundschullehrerin Angela Sommer-Bodenburg die ...   ... Geschichte des kleinen Vampirs. Bis zum Jahr 2015 folgten 20 weitere Bände. Die Geschichte wurde sofort ein riesiger Erfolg, in 34 Sprachen übersetzt und sogar mehrmals verfilmt.   Erstmals in...
Vaiana - Das Paradies hat einen Haken Vaiana ist das neueste Animationsabenteuer von Walt Disney, ein solider Film mit vielen schönen Momenten, lustigen Figuren und exotischen Inseln im weiten Ozean.   Die magische Verbindung von Musik und Walt Disney Walt Disney wusste von Anfang an um die Macht der Musik in Filmen. Bere...
Überflieger Animationsfilme, die nicht von den großen Studios aus USA kommen, haben es ...   ... auf dem deutschen Markt nicht leicht, Fuß zu fassen. Eben, weil es so viel Konkurrenz gibt. Aber das heißt nicht, dass nicht auch aus europäischer Ko-Produktion Filme kommen könn...
Coco - Kinostart: 30.11.2017 Pixar schickt seine Helden gerne auf ganz besondere Reisen. In „Coco“ ...   reist der kleine Miguel ins Reich der Toten. Dort lernt er genauso viel über das Leben wie über den Tod.   Wenn die Lampe gehüpft kommt …   Seit einigen Jahren is...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Conrad Helten
  • Drehbuch: Conrad Helten
  • Stars: Erica Lindbeck, Alyssya Swales
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…
hnews mtv017
Am Sonntag (7. Mai) fanden in Los Angeles die MTV Movie & TV Awards statt. Trotz der Regen-und Hagelschauer holten sich viele Stars ihre Preise…
hnews jffla
“Morris Blaibtroi”, so ganz einfach kommt den Amerikanern der Name des deutschen Schauspielers noch nicht über die Lippen. Bleibtreus Film “Es war…
hnews rdogs
Quentin Tarantinos erster Kinofilm “Reservoir Dogs” feiert seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass kamen der Regisseur und seine Hauptdarsteller beim…