deensvtr

Whatever Happens

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Normalerweise ergehen sich Filme über Beziehungen darin, zu zeigen, wie sie ...
 
Normalerweise ergehen sich Filme über Beziehungen darin, zu zeigen, wie sie beginnen, wie sie sich entfalten und wie sie zum Happyend kommen. Oder aber sie zeigen, wie es kracht und dann Schluss ist. „Whatever Happens“ beginnt mit dem Ende und zeigt die beiden Protagonisten dabei, wie sie die gemeinsame Wohnung auflösen, aber dazu verdammt sind, dort gemeinsam Silvester zu verbringen. Ob sich daraus etwas Neues entspinnen kann?
 
Das Ende ist der Anfang
 
Julian (Fahri Yardim) und Hannah (Sylvia Hoeks) lernen sich kennen, als sie gemeinsam eine Wohnung beziehen, da man als scheinbares Pärchen eher von Vermietern gewählt wird. Beide sind aber sehr unterschiedlich, so dass die Fetzen fliegen. Es sprühen aber auch die Funken, so dass beide sich verlieben und aus dem anfänglichen Pseudo-Paar ein echtes wird. Anfangs ist es perfekt, beide bekommen mit Pauline sogar eine Tochter, die das Glück noch größer macht.
 
Aber Hannah arbeitet sehr viel und ist darum auch häufig nicht zuhause. Julian wiederum steckt dafür mit seinem Job als Fotograph zurück, um für Hannah da zu sein. Damit entstehen aber auch die ersten Risse. Schon bald ist es nicht mehr nur so, dass sich die beiden nichts mehr zu sagen haben, sondern dass sie sich nur noch angiften. Das gemeinsame Glück ist vorbei, was bleibt ist die Auflösung der Beziehung.
 
Etwas unterkühlt Mit Fahri Yardim und der aus „Blade Runner 2049“ bekannte Niederländerin Sylvia Hoeks hat man zwei sehr starke Hauptdarsteller, die auch neben aller Normalität, die sie ausstrahlen können, für ein „größer als das Leben“ stehen. Zudem existiert zwischen beiden eine gewisse Chemie, die hilft, „Whatever Happens“ gefällig werden zu lassen. Denn der Film hat durchaus auch einige Probleme, die nicht zuletzt darin begründet liegen, dass die Beschreibung dieser Beziehung etwas arg fahrig geschehen ist.
 
Man zweifelt mitunter mehr als die beiden Hauptfiguren, dass dies eine Beziehung ist, die funktioniert. Aber: Man weiß, dass es eben nicht hinhaut, weil der Anfang das schon klarstellt. Das torpediert ein wenig das Folgende, denn wie sich beide kennen und lieben lernen, ist da nur noch bedingt interessant. Es ist wie bei einem Prequel: Man weiß einfach, wie es endet, weswegen das emotionale Investment doch eher begrenzt ist.
 
 
Dass man dennoch dem Ganzen mit einem gewissen Interesse folgt, liegt einerseits an den beiden Schauspielern, andererseits daran, dass die Figuren in sich stimmig und glaubwürdig gestaltet sind. Die Momente, in denen aus scheinbarer Leichtigkeit und einem Gefühl des Vertrauten Spannungen wie bei einem Vulkan hochkochen, sind beeindruckend. Weil der Film in diesen Momenten ehrlich und authentisch ist.
 
Der Blick von außen
 
Das größte Problem von „Whatever Happens“ ist sicherlich, dass der Regisseur den Stoff sehr septisch angeht. Es ist, als würde man samt und sonders nur einen Blick von außen auf diese Romanze werfen. Entsprechend sieht man zwar, dass hier das Potenzial für Großes vorhanden ist, man erkennt aber auch die Sollbruchstellen, die dazu führen, dass alles enden muss. Etwas mehr Gefühl, auch und gerade so, dass der Zuschauer zu stärkerer Identifikation mit den Figuren fähig ist, hätte hier Wunder wirken können.
 
 
Fazit
 
„Whatever Happens“ überzeugt durch glaubwürdige Figuren und bietet ein paar authentische Momente, die fast schon schmerzlich ehrlich sind, wenn gezeigt wird, wie Vertrauen erodiert, wie eine Beziehung langsam stirbt, wie etwas endet, das nur kurz zuvor noch perfekt war. Frei von Makeln ist dieser Film nicht, er hat aber seine Momente und bietet am Ende sogar ein ambivalentes Schlussbild, das den Hoffnungsvollen Mut machen mag.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Tigermilch Man mischt Maracujasaft mit Milch und schmeckt das Ganze ...     ... mit einer ordentlichen Portion Weinbrand ab. Das ist Tigermilch, das liebste Getränkt von Jameelah und Nini, den beiden jugendlichen Protagonisten des auf einem Roman basierenden Films.   Der letzte Somme...
Sieben Minuten nach Mitternacht Der wunderschön düstere „Sieben Minuten nach Mitternacht“ basiert auf dem Roman von Patrick Ness.   Der Autor hat auch selbst das Drehbuch verfasst, wobei es ihm gelungen ist, die Essenz der Geschichte von einem Medium in ein anderes zu übertragen.   Ein J...
Der wunderbare Garten der Bella Brown Enten galten schon im alten China als Glückstiere. In der Originalfassung von „Hänsel und Gretel“ ...   ... bringt eine Ente die Kinder nach Hause. In einem anderen Märchen der Brüder Grimm wird eine junge Frau in eine Ente verwandelt. Am Anfang von „De...
Genauso anders wie ich Djimon Hounsou leistet Erstaunliches in einem Film der sicher gut gemeint,  ...   ... aber leider nicht sehr gut gemacht ist.   Wenn der Herrgott nicht will …   Warum sind amerikanische Filme mit christlicher Botschaft oft so plump? Alleine dieses Jahr hatten wir b...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Niels Laupert
  • Drehbuch: Niels Laupert
  • Stars: Sylvia Hoeks, Fahri Yardım
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…