deensvtr

Wonder Wheel - Kinostart: 11.01.2018

Artikel bewerten
(1 Stimme)
In seiner 47. Regiearbeit begibt sich Woody Allen zurück in die fünfziger Jahre
 
... und besucht das kunterbunte Vergnügungsviertel Coney Island am Südzipfel von Brooklyn. Schöne Bilder und ein stimmiges Zeitkolorit stehen bei diesem Ausflug einer schematischen Geschichte und klischeehaften Protagonisten gegenüber, die das vom Drehbuch beschworene emotionale Chaos nie richtig auf den Zuschauer übertragen können.
 
Kein Jahr ohne neuen Allen
 
Dass Woody Allen jedes Jahr, zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk, einen neuen Film herausbringt, ist keineswegs selbstverständlich. Immerhin hat der in New York geborene Regisseur das offizielle Rentenalter schon lange überschritten und trägt seit den frühen Neunzigern den juristisch nie geklärten Vorwurf mit sich herum, seine Adoptivtochter Dylan Farrow missbraucht zu haben. Trotz dieser Anschuldigungen gelingt es dem mittlerweile 82-jährigen Filmemacher regelmäßig, Hollywood-Stars für seine Arbeiten zu gewinnen und ihnen nicht selten einprägsame Darbietungen zu entlocken. Auch in seinem jüngsten Streifen „Wonder Wheel“ tummeln sich einige prominente Mimen, die das formelhafte Melodram jedoch nicht aufwerten können.
 
Von den kriminellen Handlagern ihres Gangstergatten verfolgt, verschlägt es die verzweifelte Carolina (Juno Temple) in den fünfziger Jahren zu ihrem entfremdeten Vater Humpty (Jim Belushi), einem Karussellbetreiber auf Coney Island, und dessen zweiter Ehefrau Ginny (Kate Winslet), einer früheren Schauspielerin, die sich inzwischen als Kellnerin verdingt und immer häufiger mit ihrem eintönigen Leben hadert. Eines Tages begegnet Ginny dem Studenten Mickey (Justin Timberlake), der von einer großen Karriere als Bühnenautor träumt, seine Brötchen aber noch als Rettungsschwimmer verdient. Schon bald beginnen die beiden eine leidenschaftliche Affäre, die Ginny auf einen Neuanfang hoffen lässt. Als Mickey jedoch Carolina über den Weg läuft, steht das junge Glück vor dem Aus.
 
Augenschmaus und Schablonenhaftigkeit
 
Wer kräftig-bunte Bilder und eine nostalgisch gefärbte Atmosphäre liebt, kommt in „Wonder Wheel“ zweifelsohne auf seine Kosten. Allen, Kameraveteran Vittorio Storaro und Szenenbildner Santo Loquasto geben sich reichlich Mühe, die fünfziger Jahre möglichst detailreich wieder auferstehen zu lassen und das wuselige Treiben am Strand von Coney Island greifbar zu machen.
 
Viele Einstellungen sprühen nur so vor Lebendigkeit. Und immer wieder werden besonders die Haare der Darstellerinnen in ein verführerisches Licht getaucht. Müsste man den Beziehungsreigen nur anhand seiner Optik bewerten, fiele das Urteil sicherlich zufriedenstellend aus. Filme leben allerdings auch von ihrer Handlung und ihren Figuren, was der Regisseur und Drehbuchautor leider zunehmend aus den Augen zu verlieren scheint.
 
 
Schon einige seiner letzten Werke wirkten im negativen Sinne routiniert und hatten lediglich banale Geschichten mit austauschbaren Wendungen zu bieten. Mit „Wonder Wheel“ verfestigt sich nun der Eindruck, dass Allen mehr und mehr in eine erzählerische Sackgasse läuft. Obwohl Mickeys augenzwinkernde, direkt an das Publikum gerichtete Einführung eine gewitzte Auseinandersetzung mit der Kunst, dem Leben und der Macht des Schicksals andeutet, fehlen im weiteren Verlauf wirklich doppelbödige Momente.
 
Hier und da gibt es ein wenig zu lachen. Von einem Mann, der 2013 mit dem bitterbösen Abstiegsdrama „Blue Jasmine“ überraschen konnte, ist man aber weitaus stärkere Pointen gewöhnt. Vorangetrieben wird der seichte Plot durch kleinere und größere Verwicklungen, die Allen nicht sonderlich elegant – soll heißen: nach dem Setzkastenprinzip – verbindet. Was freilich entscheidend dazu beiträgt, dass das losgetretene Gefühlswirrwarr nicht unter die Haut gehen will, auch wenn sich Oscar-Preisträgerin Kate Winslet mit vollem Engagement in die klischeehafte Rolle der frustrierten, leicht hysterischen Ex-Schauspielerin wirft.
 
Bei allem Respekt vor den optischen Reizen bleibt nur zu hoffen, dass der einst so kreative Filmemacher seine Altersmüdigkeit irgendwie in den Griff bekommt und seinem Publikum mal wieder ein bissig-originelles Kinobonbon serviert.
 
 
Fazit
 
Malen nach Zahlen mit Woody Allen – dass „Wonder Wheel“ an seinem oberflächlichen Drehbuch krankt, kann auch die hübsche Verpackung nicht kaschieren.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Dalida Iolanda Cristina Gigliotti war eine in Ägypten geborene, italienische Sängerin, ...   die in Frankreich unter dem Namen „Dalida“ berühmt wurde. Sie war eine starke, moderne Frau und doch immer auch verletzlich. Sie traf ihre eigenen, oft unkonventionellen Entschei...
Manchester by the Sea Casey Affleck ist Lee Chandler, ein Einzelgänger, der sich aus seiner Heimatstadt zurückgezogen hat und in Boston als Hausmeister ...   ... und Mädchen für alles tätig ist. Das Leben geht an ihm vorbei, ihn erreicht im Grunde nichts. Entscheidungen trifft er auch nu...
Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott ist ein emotional sehr anrührender Film, der die Formen der Liebe zu Gott und der eigenen Person erforscht.   Ob das für einen gelungenen Kinoabend ausreichend ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.   In jedem Leben gibt es e...
Suburbicon Die Coen-Brüder haben das Drehbuch zu „Suburbicon“ geschrieben, sich aber ...   ... entschieden, es nicht selbst zu verfilmen. Ihr Kumpel George Clooney fand jedoch Gefallen an dem Stoff, schrieb das Skript zusammen mit seinem Freund Grant Heslov aber nochmal um. Viell...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Woody Allen
  • Drehbuch: Woody Allen
  • Stars: Kate Winslet, Justin Timberlake
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…