deensvtr

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri ist ein Meisterwerk, voller ...
 
... widersprüchlicher Momente und Tragik. Er zeichnet mit abgründigem Humor eine zutiefst zynische Welt.
 
Über den Alltag der einfachen Menschen im Mittleren Westen Dieser Film zeichnet Figuren die heute genau so im Mittleren Westen leben könnten. Er schafft es dabei gleichzeitig seine Figuren emotional ernst zu nehmen und trotzdem so viel Distanz aufzubauen, dass der Zuschauer auch über deren Aktionen lachen kann. In einer Kleinstadt in Missouri läuft das Leben im Grunde beschaulich, der örtliche Polizeichef ist bei den Leuten hochrespektiert, man trifft sich abends in der einzigen Bar und kommt mehr oder weniger miteinander klar. Die meisten sind Alkoholiker, manche sind aggressiv, andere wiederum melancholisch, jeder hat seine Probleme.
 
Die trügerische Ruhe wird plötzlich gestört, als die alleinerziehende Mutter Mildred (Frances McDormand) beschließt, drei Werbetafeln an der abgelegenen Landstraße außerhalb der Stadt zu mieten und dort ihre Anklageschrift zu plakatieren. Darauf wird der Polizeichef Willoughby (Woody Harrelson) gefragt, warum es bezüglich eines bestimmten Kriminalfalles noch keine Festnahme gab. Die ein halbes Jahr zurückliegende Tat war ungewöhnlich brutal und dreht sich um Mildreds Tochter, die an eben dieser Landstraße zuerst vergewaltigt und dann verbrannt wurde. Obwohl natürlich jeder diese Geschichte kennt, fühlt sich Mildred von den Behörden alleingelassen und ist dementsprechend fertig mit der Welt.
 
Als die neue Inschrift auf den Reklametafeln die Runde macht, sind alle sehr schnell dabei Mildred zu verurteilen für diese unerhörte Verleumdung des angesehen Polizeichefs, der zu allem Überfluss noch Krebs im Endstadium hat. Der einzige der Verständnis für die Aktion der Mutter zeigt, ist erstaunlicherweise Willoughby selbst, der aber gesundheitlich nicht mehr in der Lage scheint, sich des Falles ernsthaft anzunehmen. Es kommt zu einer Hexenjagd auf Mildred, die jedoch alle Schikanen mit der Kraft der Verzweiflung übersteht und ohnehin nichts mehr zu verlieren hat. Als die Billboards schließlich in Flammen stehen, beschließt sie, die Polizeistation in die Luft zu jagen.
 
Und wie immer sind aller guten Dinge drei
 
Martin McDonagh (Buch&Regie) ist hier ein Geniestreich gelungen, seine lange Erfahrung als Theaterautor schimmert auch in seinen Drehbüchern durch und sorgt dafür, dass die Dialoge frisch und knackig daher kommen, nicht so abgegriffen wie sonst so häufig in amerikanischen Filmen. Das ganze Setting erinnert ein bisschen an Fargo, was damals den Coen-Brüder ihren ersten Oscar einbrachte. Und das liegt nicht zuletzt wieder einmal an einer großartig spielenden Frances McDormand, die damals ebenso einen Oscar für die beste Hauptrolle bekam.
 
Dieser dritte Langfilm von Martin McDonagh setzt die Richtung seines bisherigen Schaffenswerkes konsequent fort, wie immer dient eine brutale und ins absurde gesteigerte Tonalität als Hintergrund für höchst emotionale und tiefgründige Charaktere. Diese psychologische Figurenzeichnung, gepaart mit banalen Momenten und brutalen Handlungen zeichnete schon die Vorgänger Brügge sehen… und sterben? sowie 7 Psychos aus. Doch wo bei Ersterem noch gewisse Längen in der Handlung zu finden waren und beim Zweiten die Figuren etwas zu überzeichnet geraten sind, ist dieser Film auf den Punkt. Bis in die kleinste Nebenrolle.
 
 
Apropos kleinste Nebenrolle, Peter Dinklage spielt den ortsansässigen Kleinwüchsigen wie immer sehr unprätentiös, ebenso souverän agiert das gesamte Ensemble und der heimliche Star des Films, der Polizeibeamte Dixon, verkörpert von Sam Rockwell. Der ist nach 7 Psychos wieder mit von der Partie, genauso wie Woody Harrelson. Auch bei Martin McDonagh lässt sich also eine Vorliebe ausmachen, für die wiederholte Zusammenarbeit mit bereits früher eingesetzten Schauspielern. Er behauptet mit diesem Werk endgültig seinen Platz als einer der großen Autorenfilmer neben Quentin Tarantino, Wes Anderson und den Coen-Brüdern.
 
Wenn die Welt aus den Fugen gerät zeigt sich das Menschliche
 
So poetisch und ruhig die Bilder teilweise sind (Kamera: Ben Davis) so explosiv ist die Stimmung des Films, nicht nur wird Bezug genommen auf etliche Gegenwartsdebatten der amerikanischen Gesellschaft, sondern auch die Tragik der Einzelschicksale fesselt einen derart, dass dieser Film im Flug vergeht. Man wird fassungslos hineingesogen in eine Welt, in der man keine Sekunde Zuhause sein möchte, und trotzdem kann man nicht loslassen. Die einzelnen Szenen sind meisterhaft inszeniert und gespielt, die Dialoge unerwartet und die Dramaturgie so wendungsreich, dass die Entwicklung der einzelnen Figuren bis zum Ende kaum absehbar ist.
 
Natürlich wird manchen dieser Film nicht zusagen, er ist etwas unbequem, etwas brutal und etwas abgedreht, aber er zeigt hervorragend, dass Arthouse-Kino auch unterhaltsam sein kann und dass schwere Stoffe auch in einem humorvollen Tonfall erzählt werden können. Es ist Martin McDonagh nur zu wünschen, dass nach seinem Kurzfilm-Oscar im Jahr 2006 nun endlich der Oscar für das Beste Drehbuch folgt.
 
Bei den Golden Globes hat es ja bereits geklappt. Der Film wurde mit gleich vier der begehrten Trophäen ausgezeichnet (Bester Film, Beste Hauptdarstellerin, Bester Nebendarsteller und Bestes Filmdrehbuch).
 
 
Fazit
 
Schauen sie diesen Film.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Manchester by the Sea Casey Affleck ist Lee Chandler, ein Einzelgänger, der sich aus seiner Heimatstadt zurückgezogen hat und in Boston als Hausmeister ...   ... und Mädchen für alles tätig ist. Das Leben geht an ihm vorbei, ihn erreicht im Grunde nichts. Entscheidungen trifft er auch nu...
Das krumme Haus - Kinostart: 29.11.2018 Familiäre Zwietracht par excellence: In Gilles Paquet-Brenners Verfilmung ...   ... eines Romans von Krimikönigin Agatha Christie lernt der Zuschauer eine höchst eigenwillige Sippschaft kennen und darf rätseln, wer in der illustren Runde wohl der Mörder ist.  ...
A Ghost Story Vom Titel sollte man sich nicht täuschen lassen. Ein Horrorfilm ist das nicht, ...   ... auch wenn es Geister gibt. Aber dies sind keine solchen, die den Lebenden zusetzen. Sie sind traurige Gestalten, die nicht von ihren Liebenden lassen konnten und darum nicht ins Licht gingen. ...
Molly´s Game Molly Bloom organisierte bereits vor ihrem dreißigsten Geburtstag Pokerrunden in ...   ... denen Hollywoodstars, Spitzensportler, Wirtschaftsbosse und Mafiosi um Millionenbeträge spielten. Aaron Sorkin, der Drehbuchautor von „Social Network“, erzählt in seiner er...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Sascha Fersch
  • Regisseur: Martin McDonagh
  • Drehbuch: Martin McDonagh
  • Besetzung: Frances McDormand, Woody Harrelson
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…