deensvtr

Euphoria - Kinostart: 24.05.2018

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Euphoria ist ein sehr nachdenklicher Film, mit vielen Reflexionsmöglichkeiten.
 
Sehr behutsam nähert er sich dem Thema Sterbehilfe. Das ist nicht unbedingt neu, aber stimmig.
 
Komm wir fahren zum Sterben in die Schweiz
 
Das Thema Sterbehilfe hat in den letzten Jahren immer mehr an gesellschaftlicher Relevanz gewonnen und genießt mittlerwiele auch eine entsprechende Popularität als Motiv im Film.
 
Allein die sehr heterogene Gesetzeslage in den verschiedenen europäischen Ländern zeigt, wie kontrovers diese Frage diskutiert werden kann. Dass es dabei keine einfachen Antworten gibt und jede Lösung nur ein schmerzhafter Kompromiss bleibt, zwischen dem Leiden des Einzelnen und der Trauer der Hinterbliebenen, zeigt nun auch dieser Film. Die erfolgreiche Malerin Ines ist zunächst etwas irritiert, als ihre seit Jahren entfremdete Schwester sie zu einem gemeinsamen Urlaub einlädt. Mit dem Chauffeur geht die Reise ins Nichts, mitten im Wald werden die beiden Schwestern ausgesetzt und müssen mit der spirituellen Führerin Marina (Charlotte Rampling) zu Fuß zu einem geheimnisvollen Schloss laufen, dass in einer verwunschenen Waldlichtung liegt. Sechs Tage haben die Schwestern nun Zeit sich dort voneinander zu verabschieden, denn Emilie möchte hier sterben.
 
Ines ist sehr skeptisch, nicht nur bezüglich des Wunsches ihrer Schwester, sondern auch was die seltsamen Vorgänge auf dem Schloss betrifft. Sie lernt dort auch andere Menschen kennen, die sich aus verschiedensten Gründen für diese luxuriöse Form der Sterbehilfe entschieden haben, doch nicht alle Beweggründe kommen ihr richtig vor. Immer wieder stößt sie dabei an Grenzen, auch in ihrem eigenen Kopf, bis sie schließlich am liebsten nur noch fliehen möchte. Kann Marina sie davon abhalten, oder muss Emilie nun ganz alleine sterben?
 
Ein Film wie ein Bild von Caspar David Friedrich
 
Die größte Stärke dieses Films liegt eindeutig in der Bildsprache. Die Kameraarbeit (Rob Hardy) ist sehr eindrucksvoll und das ganze Schloss hat als Kulisse eine mystische Qualität, die perfekt die Ambivalenz der Thematik darstellt. Gedreht wurden alle Szenen auf dem Landschloss Dennenlohe, bei Dinkelsbühl und man ist mal wieder erstaunt, dass auch Deutschland durchaus solche cineastischen Orte zu bieten hat, wenn sie entsprechend gekonnt in Szene gesetzt werden (Szenenbild: Christian M. Goldbeck). Allein deshalb lohnt es sich diesen Film anzuschauen.
 
Auch der Cast ist durchweg international und bietet einige Hochkaräter. Alicia Vikander ist seit ihrem Oscar für The Danish Girl eine feste Hollywoodgröße und turnt gerade als Lara Croft durch die Kinosäle. Dieser Film ist gewissermaßen die Antithese dazu und wohl auch der Versuch eine gewisse Balance in ihrer Karriere zu schaffen. Eva Green als totkranke Schwester ist ebenso ein Glücksgriff, sie wirft sich mit ganzer Seele in die Rolle und zeigt wieder einmal ihre Qualitäten als Charakterdarstellerin. Auch Charles Dance, bekannt aus Game of Thrones und Charlotte Rampling geben dem Film einen sehr fein gezeichneten Charakter.
 
 
In dieser Filmsaison gab es bereits einen Versuche sich dem Stoff eher komödiantisch zu nähern, mit Josef Hader in Arthur & Claire. Dabei gingen dann doch einige eher subtile Töne verloren und man läuft hierbei generell Gefahr im Banalen zu enden. In diese Falle tappt Euphoria nicht, indem bewusst auf Länderbezeichnungen und allzu konkrete Aussagen verzichtet wird. Die eher philosophische und elegische Herangehensweise bietet außerdem viel Raum, sich als Zuschauer selbst Gedanken zu machen, gerät aber dafür manchmal zu langatmig.
 
Wenn es zwischen den Darstellern (nicht) knistert
 
Ein weiterer Störfaktor in diesem ansonsten sehr soliden Werk ist die fehlende Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellerinnen. Es will einfach keine wirklich Spannung entstehen zwischen diesen zwei Frauen, es fehlt eine überzeugende emotionale Bindung. Überhaupt fühlen sich die Gefühlsausbrüche nicht sehr organisch an, im Gesamtkontext des Filmes. Da hätte Lisa Langseth, die sich für Buch und Regie verantwortlich zeigt, besser noch einmal etwas genauer hingeschaut was die Figurenentwicklung betrifft.
 
 
Trotzdem überzeugt die Gesamtidee und die Geschichte ist über weite Strecken stimmig erzählt. Abgesehen von einigen gefühligen Momenten wurde versucht mit genügend Ruhe und auch Abstand an dieses komplexe Thema heranzugehen und verschiedenen Ansichten Raum zu geben. Obwohl er mit den entsprechenden Motiven spielt, erliegt der Film zu keiner Zeit der Versuchung, dem Kitsch nachzugeben, oder sich in ein billiges Horror-Szenario zu verwandeln. Er bleibt immer auf philosophischer Distanz zum Geschehen und bietet ein vielleicht unspektakuläres aber doch schlüssiges Ende.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Born to be Blue Sowohl für Hauptdarsteller Ethan Hawke als auch Regisseur Robert Budreau ist „Born to be Blue“ ...   ... eine Herzensangelegenheit gewesen. Beide haben sich in ihrer Karriere schon mit der Jazz-Legende Chet Baker befasst, aber erst mit diesem Film kulminieren ihre Bemü...
Spielmacher - Kinostart: 12.04.2018 Timon Modersohns Film über einen ehemaligen Fußballer zeigt eine starke ...   ... Mannschaftsleistung. Trotzdem kassiert er eine gelbe und eine rote Karte.   Nach dem Knast ist vor dem Knast   Ivo wird aus dem Gefängnis entlassen. Nach einigen Versuchen eine re...
Das kalte Herz Eine düstere Klangfläche breitet sich aus. Hinein geht es in den unheimlichen Schwarzwald. Eine Welt, die zwar dem tatsächlichen Schwarzwald des 19. Jahrhunderts gleicht, aber noch Geister, Mysterien und Zauber in sich birgt.   Hier bahnt sich auch eine Frühform des Kapi...
Boston Für Mark Wahlberg und seinen Regisseur Peter Berg war es ein Jahr der wahren Geschichten. Erst realisierten sie „Deepwater Horizon“, ...   ... dann nahmen sie sich des Attentats auf den Bostoner Marathon an. „Boston“ ist dabei ein gänzlich anderes Biest als...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Sascha Fersch
  • Regisseur: Lisa Langseth
  • Drehbuch: Lisa Langseth
  • Stars: Alicia Vikander, Eva Green
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…