deensvtr

Vollblüter - Kinostart: 09.08.2018

Artikel bewerten
(62 Stimmen)
In seinem ersten Film als Regisseur zeigt Autor Cory Finley, dass junge Menschen ...
 
 aus der Oberschicht auch Sorgen haben. Bloß eben andere Sorgen als wir. Ganz andere …
 
Schulfreundinnen unter sich …
 
Lily ist eine Tochter aus sehr gutem Hause. Bildhübsch, schlank und immer adrett ist sie eine richtige Prinzessin. Amanda ist intelligent und schlagfertig. Ihre wirren Locken und die wenig vorteilhafte Kleidung weisen sie schon rein äußerlich als Außenseiterin aus. Die ehemaligen Schulfreundinnen haben einander seit geraumer Zeit nicht mehr gesehen. Nun soll Lily Amanda bei einer Bewerbung helfen. Nach und nach erfahren wir von einem blutigen Zwischenfall in Amandas jüngster Vergangenheit. Aber auch die schöne Lily hat ihre Geheimnisse. Als Amanda vorschlägt, Lilys Stiefvater zu töten, lehnt diese zunächst ab …
 
Ein Pferd, ein Messer, …
 
dann ein Nobel-SUV, ein nobles Anwesen mit Blick aufs Meer, Gärtner die den Rasen pflegen, … das Arbeitszimmer eines Mannes, Trophäen und Symbole von Macht und Männlichkeit, … anders als andere Thriller erzählt uns dieser Film seine Geschichte nicht. Nein, er zeigt sie uns. Dieser Film lässt uns seine Figuren und ihre Geschichte sehen.
 
Wenn wir sein Bild neben einem eben erlegten Löwen und sein Samuraischwert an der Wand sehen, wissen wir bereits einiges über Lilys Stiefvater, noch bevor wir den Mann selbst gesehen und gehört haben. Wenn Lily Amanda auf ihren Geruch anspricht, teilt sie mit uns eine sinnliche Erfahrung, die das Bild ergänzt, das wir von ihrer Freundin haben. Wenn zwei Teenager, die als Kinder befreundet waren, es erst beim zweiten Versuch schaffen, einander zu umarmen, sagt uns das mehr als drei Seiten Dialog es könnten.
 
Die Technik
 
Regisseur und Autor Cory Finley zeigt aber nicht bloß Bilder und Situationen, die eine Geschichte erzählen. Er ist vor allem an Mechanismen interessiert. Er zeigt die Mechanismen von Beziehungen, von Freundschaften und Familien. Er zeigt uns wie die Mechanismen der Macht funktionieren, sowohl im Kleinen als auch im größeren Umfeld. Die Mutter folgt den Anweisungen des Stiefvaters. Ein Mädchen lässt sich von der Mutter ihrer alten Freundin kaufen. Plätze an der Uni werden ebenso gekauft, wie Therapieplätze. Und selbst ein Drogendealer glaubt zu wissen, wie er langfristig planen kann.
 
Bilder, Situationen und Dialoge sind aber nicht die einzigen Komponenten mit denen uns dieser Film seine Geschichte erzählt. Selten hat Filmmusik so minimalistisch geklungen und hatte doch so großen Anteil am Gefühl, das dem Zuseher vermittelt wird. Hauptsächlich mit Perkussion und wenigen Streichinstrumenten bestimmt der amerikanische Jazzmusiker Erik Friedlander nicht nur die Stimmung einzelner Szenen. Erst die Musik lässt uns Lilys traumhaftes Elternhaus als düsteren Ort voller Geheimnisse und Zwänge erkennen.
 
 
Freude oder Schuld
 
Eine weitere große Stärke des Films ist seine Besetzung. Die wenigen Rollen sind alle großartig besetzt.
 
Olivia Cooke haben wir zuletzt in „Ready Player One“ und „The Limehouse Golem“ gesehen (ausführliche Besprechungen sind hier auf cinepreview.de zu finden). In dieser schwierigen, schwer zugänglichen Rolle leistet die junge Britin Erstaunliches. In einer Szene vor einem Spiegel verwandelt sie sich nur durch ihre Mimik in einen anderen Menschen und zeigt uns so in wenigen Sekunden ein junges Leben das einfach falsch gelaufen ist.
 
Anna Taylor-Joy hat bereits in „Split“ eine - nur oberflächlich betrachtet – unschuldige junge Frau gespielt, die ihre Geheimnisse hat. Hier gelingt ihr das Kunststück, die drastische Entwicklung ihrer Figur für den Zuseher absolut nachvollziehbar zu machen.
 
Paul Sparks („House of Cards“) hätte den Stiefvater leicht als Klischee eines widerlichen Sadisten spielen können. Sein zurückhaltendes Spiel sorgt dafür, dass wir auch seinen Standpunkt nachvollziehen können.
 
Der 2016 tragisch verunglückte Anton Yelchin („Star Trek“) zeigt uns nicht nur einen glaubwürdigen Drogensüchtigen und –dealer ohne alle Klischees. Sein Tim ist ein Fremder in der Welt von Lily und Amanda und funktioniert so als emotionaler Bezugspunkt für das Publikum. In einem Film, in dem es um den Wert eines Menschenlebens geht und auch darum, wie junge Menschen mit ihrem Leben umgehen, wirkt Yelchins Darstellung natürlich umso stärker, weil wir um das traurige Ende dieses Schauspielers wissen.
 
 
Fazit
 
„Vollblüter“ ist kein Meisterwerk. Dazu macht es sich der Film ganz am Ende ein bisschen zu einfach. Aber wir haben hier einen originellen Thriller, der uns auf hohem Niveau in gerade mal 92 Minuten eine spannende, überraschende und doch immer logische Geschichte erzählt.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Ready Player One - Kinostart: 05.04.2018 Steven Spielberg präsentiert uns einen Film über Teenager im Jahr 2045 ...   ... für Teenager im Jahr 2018 und füllt ihn mit Zitaten aus den 1980er-Jahren. Das funktioniert. Das funktioniert sogar sehr gut. Das funktioniert aber nur weil die Zuseher mit so unglaublich vi...
Das krumme Haus - Kinostart: 29.11.2018 Familiäre Zwietracht par excellence: In Gilles Paquet-Brenners Verfilmung ...   ... eines Romans von Krimikönigin Agatha Christie lernt der Zuschauer eine höchst eigenwillige Sippschaft kennen und darf rätseln, wer in der illustren Runde wohl der Mörder ist.  ...
Sleepless Eigentlich sollte der Film schon 2014 kommen, doch Verzögerungen sorgten dafür, dass es noch mal drei Jahre länger dauerte.   Das hat für den deutschen Zuschauer den Vorteil, dass das französische Original „Sleepless Night“ mit „Largo Winch“...
Bad Times at the El Royale - Kinostart: 11.10.2018 Was passiert eigentlich, wenn Regisseure zum Kult werden ...   ... und andere Regisseure versuchen ihnen nachzueifern? Dann entstehen beispielsweise Filme wie „Bad Times at the El Royale“. Drew Goddard („The Cabin in the Woods“, „The Martian“) hat si...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Cory Finley
  • Drehbuch: Cory Finley
  • Besetzung: Olivia Cooke, Anya Taylor-Joy
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…