deensvtr

Searching - Kinostart: 20.09.2018

Artikel bewerten
(35 Stimmen)
Die Handlung dieses Thrillers um ein vermisstes Mädchen wird nur auf ...
 
Computerbildschirmen und Handy-Displays gezeigt. Wie so vieles im Internet, wirkt das eine Weile interessant ….
 
694 Tage seit dem letzten Antivirus-Update
 
Die 16-jährige Margot wird vermisst. Ihr Vater versucht, sie über Telefon und SMS zu erreichen. Auf ihrem Notebook findet er zunächst die Kontaktdaten ihrer Schulfreunde. Später muss er feststellen, wie wenig er seine Tochter tatsächlich gekannt hat. Seine Verzweiflung wächst. Die Polizei erweist sich nicht als hilfreich. Und im Internet bildet sich auch die Öffentlichkeit eine Meinung zu dem Fall …
 
„Searching“ beginnt mit einer großartigen Sequenz, in der wir auf einem Display sehen, wie sich ein Kind zur jungen Frau entwickelt, während die Familie eine Tragödie erlebt. Nach diesen berührenden ersten Minuten des Films, muss man schwer schlucken und erst einmal tief durchatmen. Natürlich hat Drehbuchautor und Regisseur Aneesh Chaganty die Idee schamlos bei Pixars Meisterwerk „Oben“ geklaut. Aber das stört eigentlich nicht. Und im Laufe des Films werden wir noch feststellen, dass „gut geklaut“ oft besser ist, als „schlecht selbst erfunden“.
 
Nicht nur die Anfangssequenz, der gesamte Film ist eine bunte Mischung aus facebook-Einträgen, youtube-clips, sametime-Konferenzen, whatsapp-Nachrichten, Telefongesprächen, internet-News, Überwachungsvideos, Status-updates und allem was die moderne Telekommunikation so hergibt. Das lässt den Film vor allem visuell zunächst extrem originell wirken. Das Ganze ist aber dann doch nur eine Weiterentwicklung des in den letzten Jahren allzu oft bemühten „found-footage“-Konzepts. Und so wie sich bei Filmen wie „Rec“, „Cloverfield“ oder „Quarantäne“ irgendwann die Frage stellt, wie lange und vor allem warum die Figur mit der Kamera denn noch weiter filmt, so drängen sich auch bei „Searching“ irgendwann mal einige Fragen auf. Warum befragt die Polizei wichtige Zeugen nicht persönlich? Warum ruft der durch den Wald laufende Vater die ermittelnde Beamtin nicht einfach an, statt mit ihr zu skypen? Wer sieht sich das alles, was wir zu sehen bekommen, eigentlich überhaupt an? Und warum in dieser Reihenfolge?
 
Youtuber sind keine Filmemacher
 
Und über diese Fragen kommen wir vom Konzept zur Handlung. Die Filmemacher haben nämlich vor lauter Begeisterung über ihr originelles Konzept ganz vergessen, für ihren Thriller auch eine halbwegs brauchbare Handlung zu schreiben. Zu Anfang bleibt noch alles im Rahmen. Eltern, die nicht mitbekommen, wie sich ihre Kinder verändern, sind eher die Regel als die Ausnahme. Und so ist die Ahnungslosigkeit des Vaters zum großen Teil recht plausibel. Besonders nett ist es, wenn wir sehen welche Texte der Vater zunächst tippt, um diese dann zu löschen und ganz andere Nachrichten an seine Tochter zu senden.
 
 
Aber bald kann man die Schwächen des Drehbuchs nicht mehr ignorieren. Wie kann jemand, der im Silicon Valley arbeitet und jede Menge elektronische Geräte mit angebissen Äpfeln drauf besitzt, nicht wissen was tumblr ist? Und was soll die falsche Fährte in der Mitte des Films, deren Auflösung man uns bereits in einer der ersten Szenen des Films übergroß im Bild gezeigt hat? Und wie soll eine einzelne Person eine polizeiliche Ermittlung an der Dutzende Beamte beteiligt sind, so sabotieren können, dass wesentliche Teile dieser Ermittlung gar nicht ausgeführt werden?
 
Und warum, ach warum müssen uns Filmemacher immer mit diesen ewigen überraschenden Wendungen am Ende quälen, wenn diese nur so selten überraschend sind? Anders als z.B. bei „The Sixth Sense“ ist die Auflösung hier nicht etwa deshalb kein bisschen überraschend, weil das Ende logisch wäre. Nein, das Ende von „Searching“ ist tatsächlich ziemlich absurd. Die Auflösung kann vor allem deshalb niemanden überraschen, weil nach etwa einer Stunde einfach nur noch ein möglicher Täter da ist. Das Drehbuch ist so schlampig geschrieben, dass es nur zwei Haupt- und zwei Nebenfiguren enthält. Nachdem die dritte von vier handelnden Personen ausgeschlossen wurde, liegt die Auflösung auf der Hand.
 
Natürlich kann man bei einem Film, der tatsächlich zum „found-footage“-Sub-Genre gehört, nur schwer über Schnitt, Kamera und Beleuchtung urteilen. Das wirklich schlampig geschriebene Drehbuch legt aber den Schluss nahe, das visuelle Konzept des Films könnte zumindest zum Teil auch gewählt worden sein, weil es billig und ohne allzu großen filmtechnischen Aufwand umzusetzen war.
 
Vater, Tochter und die Ermittlerin
 
John Cho kennen wir aus „Harold & Kumar“ und als Sulu in den neuen „Star Trek“-Filmen. Vielleicht liegt es am Drehbuch oder an der ungewohnten Bildsprache, aber hier wirkt er als verzweifelter Vater nur selten überzeugend.
 
Die junge Michele La wirkt in ihren wenigen Szenen als Tochter recht sympathisch.
 
Debra Messing (bekannt aus „Will & Grace“) hat es bisher noch nie geschafft, in einem Kinofilm eine überzeugende Leistung zu zeigen. Trotzdem ist es kaum zu glauben, wie furchtbar sie ihre Rolle als Ermittlerin spielt. Weder als Polizeibeamtin noch als Mutter wirkt sie auch nur eine Sekunde lang glaubwürdig. Zu sagen, Debra Messing würde niemals den richtigen Ton treffen, wäre untertrieben. Sie spielt ja noch nicht mal das richtige Instrument.
 
 
Fazit: Auf der anderen Seite des Atlantiks wurde „Searching“ wegen seines Konzepts von der Kritik gepriesen. Aber selbst die originellste Grundidee braucht ein gutes Drehbuch, schauspielerische Leistungen und filmtechnisches Können, sonst fehlt die Substanz. Und diesem Film mangelt es einfach an Substanz.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

A Quiet Place - Kinostart: 12.04.2018 Verglichen mit den vielen pausenlos lärmenden Horrorfilmen, die es heutzutage ...   ... ins Kino schaffen, ist John Krasinskis neue Regiearbeit eine echte Wohltat: Dank einer simplen, aber knackigen Prämisse und eines geschickten Spiels mit der Tonspur entwickelt der programmatisc...
Bad Times at the El Royale - Kinostart: 11.10.2018 Was passiert eigentlich, wenn Regisseure zum Kult werden ...   ... und andere Regisseure versuchen ihnen nachzueifern? Dann entstehen beispielsweise Filme wie „Bad Times at the El Royale“. Drew Goddard („The Cabin in the Woods“, „The Martian“) hat si...
Grenzenlos - Kinostart: 02.08.2018 Wim Wenders hat im Laufe seiner Karriere nicht nur einige großartige Spielfilme ...   ... und Dokumentationen gedreht, sondern auch über 80 Werbefilme. Das sieht man in seinem neuen Film an vielen Stellen deutlich. Sonst sieht man nicht viel.   „Ich liebe den Ge...
Ready Player One - Kinostart: 05.04.2018 Steven Spielberg präsentiert uns einen Film über Teenager im Jahr 2045 ...   ... für Teenager im Jahr 2018 und füllt ihn mit Zitaten aus den 1980er-Jahren. Das funktioniert. Das funktioniert sogar sehr gut. Das funktioniert aber nur weil die Zuseher mit so unglaublich vi...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Aneesh Chaganty
  • Drehbuch: Sev Ohanian
  • Besetzung: John Cho, Michelle La
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…