deensvtr

Hunter Killer - Kinostart: 25.10.2018

Artikel bewerten
(35 Stimmen)
In Filmen wie „Jagd auf Roter Oktober“, „Crimson Tide“ und „K-19“ haben wir ...
 
... gelernt, niemand ist so männlich wie der Kommandant eines U-Boots, der auch unter Druck die Nerven behält. Dort standen aber Sean Connery, Denzel Washington und Harrison Ford am Ruder. In „Hunter Killer“ hat Gerard Butler das Kommando.
 
Barentssee, Russland
 
Vor der Küste Russland verfolgt ein amerikanisches Atom-U-Boot sein russisches Gegenstück. Das russische Boot explodiert. Kurz darauf wird das amerikanische Boot torpediert. Weil die US-Navy in diesem Film bloß ein U-Boot pro Ozean hat, wird die Besatzung der „USS Arkansas“ aus dem Urlaub gerufen und bekommt mit Captain Joe Glass (Gerard Butler) auch gleich einen neuen Kommandanten. Damit dem Publikum auch klar wird, was für eine coole Sau dieser Captain Glass ist, wird er erst auf der Hirschjagd gezeigt (Mit Pfeil und Bogen! Aber hallo!) und dann tritt er sein Kommando auch noch in Lederjacke an (Lederjacke über der Uniform! Jetzt aber!). Weil die Suche nach den versenkten U-Booten nun wirklich sehr eilig ist, hält der neue Captain auch bloß zwei Ansprachen, bevor das U-Boot endlich ausläuft.
 
Weil die NSA von einem bevorstehenden Putsch in Russland gehört hat (Ja genau, in diesem Film weiß die NSA etwas vorher. Ich musste auch schmunzeln.), wird gleichzeitig ein SEAL-Team zu einem U-Bootstützpunkt in der Kola-Bucht entsandt. Dieses Team kann dann auch gleich Filmaufnahmen machen, wie der russische Verteidigungsminister den russischen Präsidenten als Geisel nimmt. Der böse Minister ist nämlich fest entschlossen, den USA den Krieg zu erklären.
 
Währenddessen kann die USS Arkansas die beiden versenkten U-Boote aufspüren und den Kommandanten und zwei Offiziere des russischen Boots an Bord nehmen. Daraufhin wiederum darf das SEAL-Team, das immerhin aus vier Mann besteht, ganz allein den russischen Präsidenten aus den Händen der Putschisten befreien, um so den dritten Weltkrieg zu verhindern. Deshalb wiederum muss sich die USS Arkansas an feindlichen U-Booten, Schiffen und Minen vorbei in den russischen Hafen schleichen, um dort die SEALs mit dem Präsidenten aufnehmen zu können. Captain Glass will sich dabei von dem russischen U-Bootkommandanten helfen lassen, weshalb sein Erster Offizier droht, ihn vor ein Kriegsgericht stellen zu lassen. Irgendwo in irgendeiner Kommandozentrale der US-Navy streiten derweil auch noch Gary Oldman als Chef der Streitkräfte und der Rapper Common als untergebener Offizier miteinander, ob man gleich mit dem dritten Weltkrieg beginnen oder vielleicht doch noch fünf Minuten warten soll ...
 
„Hunter Killer“ ist durchaus kein ganz schlechter Film. Der Film hatte offensichtlich ein brauchbares, wenn auch kein wirklich großes Budget. Die Besetzung ist passabel. Für eine Nebenrolle hat man sich mit Michael Nyqvist sogar einen sehr guten Schauspieler geleistet. Für eine kaum erwähnenswerte Rolle hat man sich mit Gary Oldman sogar einen brillanten Schauspieler geleistet. Leider hat man mit Donovan Marsh einen noch recht unerfahrenen Regisseur ans Ruder gelassen. Das sieht man dem Film an.
 
Auch die Drehbuchautoren Jamie Moss („Street Kings“) und Arne Schmidt haben bisher nichts Beeindruckendes geleistet. Und so bleibt die Handlung gleichermaßen vorhersehbar wie unlogisch und wird nie richtig spannend. Dafür hört man einige der lächerlichsten Macho-Klischee-Dialoge seit „Rambo 3“
 
 
„Hier geht es um unsere Zukunft“
 
Der ganze Film wirkt zu uneinheitlich, als würde er aus Einzelteilen bestehen, die nicht recht zusammengehören. Die Handlung auf dem U-Boot nimmt mehr als eine Anleihe bei den bereits erwähnten großen Vorbildern. Der Handlungsstrang rund um das SEAL-Team wiederum will an „Lone Survivor“ erinnern. Aber leider ist Donovan Marsh weder ein John McTiernan oder Tony Scott noch eine Kathryn Bigelow. Er ist noch nicht einmal ein Peter Berg. Und so funktionieren die Szenen auf dem U-Boot so halbwegs und die Szenen rund um das SEAL-Team praktisch gar nicht.
 
Die Sequenzen mit dem Kompetenzgerangel in der Kommandozentrale haben wir in Filmen wie „Air Force One“ auch schon besser gesehen. Dieser Teil der Handlung funktioniert so wenig, dass der Film von drastischen Kürzungen dieser Szenen sicher profitiert hätte. Interessant ist hier nur die Besetzung der US-Präsidentin, weil sie uns zeigt, wie lange es dauert, bis so ein Hollywoodfilm produziert wird und ins Kino kommt. Die Präsidentin wird in diesem Film von Caroline Goodall gespielt. Für alle, die mit dem Namen nichts anfangen können: Goodall ist eine ältere Dame mit kurzen blonden Haaren. Da sind die Casting-Entscheidungen wohl bereits vor November 2016 gefallen …
 
Die computergenerierten Effekte fallen mal ganz passabel aus und mal weniger gut. Richtig hochwertig wirken die CGI-Szenen kaum jemals. Dafür hat das Budget dann wohl doch nicht gereicht.
 
„Wir sind keine Feinde. Wir sind Brüder.“
 
Gerard Butler („300“, „Olympus has fallen“) ist sicher kein ganz schlechter Schauspieler. Aber irgendwann muss ihm mal jemand erklären, dass niemand cool wirkt, wenn man ihm ansieht, wie sehr er sich bemüht, cool zu wirken. Und irgendwann sollte er auch mal wieder eine Figur spielen, die nicht dauernd aus dem linken Mundwinkel spricht. Nur so zur Abwechslung …
 
Gary Oldman ist auf dem Plakat zum Film ebenso groß zu sehen, wie Gerard Butler. Dabei spielt er eine unergiebige Nebenrolle, wie sie in vergleichbaren Filmen z.B. von James Rebhorn und Kenneth Welsh gespielt wurde. Sollte der eine oder andere Leser nun fragen, „Wer zum Geier sind James Rebhorn und Kenneth Welsh?“ so lautet meine Antwort: „Genau“. Der Film ist ja offensichtlich vor Oldmans Oscar für „Darkest Hour“ gedreht worden. Wir wollen ihm also wünschen, dass er Auftritte wie diesen in Zukunft nicht mehr nötig haben wird.
 
Dem leider letztes Jahr verstorbenen Michael Nyqvist („Mission: Impossible – Ghost Protocol“) hätte man gewünscht, dass seine vorletzte Rolle als russischer U-Bootkommandant sehr viel besser geschrieben worden wäre. So müssen wir auf Terrence Malicks „Radegund“ warten, in dem dieser unterschätzte Schauspieler hoffentlich eine echte Person und keinen Stichwortgeber spielen durfte.
 
Weil in der Vorproduktion jemand aufgefallen ist, dass es praktisch keine weiblichen Rollen in diesem Film gibt, spielt Linda Cardellini („Daddy’s Home“) eine NSA-Agentin. Zu sagen, ihre Rolle würde nichts zur Handlung beitragen, wäre übertrieben. Ganz zu Anfang tippt sie mal etwas in einen Computer, damit die Satellitenübertragung vom Schlachtfeld besser funktioniert. Gerade bei solchen Kleinigkeiten ist man oft froh, wenn sich eine Frau drum kümmert.
 
 
Fazit
 
Filme wie „Hunter Killer“ bekommen wir in letzter Zeit immer öfter im Kino zu sehen. Kaum etwas an diesem Film ist wirklich komplett misslungen. Aber richtig gut oder auch nur originell ist auch rein gar nichts an diesem Film. Und dafür sind Kinokarten dann doch mittlerweile zu teuer geworden.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Monster Trucks „Monster Trucks“ kommt mit allerhand Ballast daher. Denn eigentlich sollte die Paramount-Produktion schon im Mai 2015 in die Kinos kommen ...   ... wurde dann aber dreimal verschoben und startet nun im Januar 2017. Der Grund, der hierfür gegeben wurde, war das ausufernde Ma...
Ocean´s 8 - Kinostart: 21.06.2018 Sandra Bullock, Cate Blanchett und ihre Crew treten in „Ocean’s 8“ nicht ...   ... einfach bloß in die Fußstapfen von George Clooney, Brad Pitt und Co. Sie gehen in ihren eigenen Weg. Und das in High Heels.   Es liegt in der Familie …   Deb...
Alles Geld der Welt Mittlerweile geht es weniger um den Film, als um das, was rundherum passiert ist.   Denn nicht nur hat man bei "Alles Geld der Welt" den extrem seltenen Fall, dass nur wenige Wochen vor Kinostart eine Neubesetzung stattfand und man einige Szenen neu drehen musste, nein, danach gab es auch n...
Asphaltgorillas - Kinostart: 30.08.2018 Leg dich nicht mit dem falschen Silberrücken an! Was ein echter Asphaltgorilla ...   ... fürs Big Business braucht? Knarren, Frauen, schnelle Autos und natürlich ein Haufen Kohle! Dumm nur, wenn es sich dabei um Falschgeld handelt und man sich zu allem Übel mit dem falsc...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Donovan Marsh
  • Drehbuch: Jamie Moss
  • Besetzung: Gerard Butler, Gary Oldman
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…