deensvtr

The Prodigy - Kinostart: 07.02.2019

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dein Kind, das unbekannte Wesen! In Nicholas McCarthys Horrorthriller ...
 
... „The Prodigy“ beschleicht die Eltern eines hochbegabten Achtjährigen das Gefühl, dass ihr Sohn Böses im Schilde führen könnte. Aus dieser angestaubten Standardprämisse erwächst ein phasenweise überraschend stimmungsvoller Gruselstreifen.
 
Zerbröckelndes Familienglück
 
Das Grauen lauert im Horrorgenre nicht selten hinter einer niedlichen und unschuldigen Maske. Klassiker wie „Das Omen“ haben das Motiv des bösen Kindes populär gemacht und dienen Autoren und Regisseuren bis in die Gegenwart hinein als große Inspirationsquellen. Allzu oft bekommt der geneigte Zuschauer jedoch bloß einen einfallslosen Abklatsch serviert, der sich lustlos von einer Konvention zur nächsten schleppt, ohne ernsthaftes Unbehagen zu verbreiten. Misstrauisch sein durfte man auch bei „The Prodigy“, zumal der Film mit einer strikten Rezensionssperrfrist bis kurz vor Kinostart belegt wurde. Häufig ein Zeichen dafür, dass der Verleih selbst kein Vertrauen in den Titel hat und sich vor frühzeitig zirkulierenden Verrissen fürchtet. In diesem Fall schrillen die Alarmglocken allerdings umsonst.
 
Im Mittelpunkt von McCarthys Schauerstunde steht der achtjährige Miles (Jackson Robert Scott). Ein hochintelligenter Junge, der schon als Kleinkind erstaunliche Begabungen entwickelt hat, im sozialen Miteinander aber nur schwer zurechtkommt. Als sein Verhalten immer merkwürdigere und aggressivere Züge annimmt, stehen seine Eltern Sarah („Orange Is the New Black“-Star Taylor Schilling) und John (Peter Mooney) vor einer gewaltigen Zerreißprobe. Während sich der Vater von Miles emotional entfernt und seinen Sohn am liebsten weggeben würde, lässt seine Mutter nichts unversucht, um die Gründe für das seltsame Benehmen in Erfahrung zu bringen. Bei ihren Nachforschungen lernt sie den unkonventionellen Therapeuten Dr. Arthur Jacobson (Colm Feore) kennen, der mit einer eigenwilligen übernatürlichen Erklärung um die Ecke kommt.
 
Schleichende Verunsicherung
 
Allzu große Hoffnungen schürt der recht plakative Einstieg eher nicht, da die aufdringlichen Jump-Scares eine lärmende Horror-Achterbahnfahrt vermuten lassen, wie sie heutzutage leider gang und gäbe ist. Der genreerprobte McCarthy („At the Devil’s Door“, „The Pact“) und Drehbuchautor Jeff Buhler (beteiligt am bald startenden Remake von „Friedhof der Kuscheltiere“) kriegen dann jedoch die Kurve und beschwören ein sich langsam zuspitzendes Klima der Verunsicherung.
 
Hier und da greifen die beiden auch im Fortgang noch auf plumpe Stilmittel zurück. Die meiste Zeit ziehen sie allerdings geschickt die Spannungsschraube an und zeigen ernsthaftes Interesse für die Angstgefühle, die mehr und mehr von Sarah Besitz ergreifen. Diffuse Vorahnungen verdichten sich zu schrecklichen Gewissheiten. Und die Mutter-Sohn-Beziehung nimmt einen immer bedrückenderen Charakter an.
 
 
Dass die ohne große Hektik aufgebaute Gruselatmosphäre nicht verpufft, liegt auch und vor allem an Hauptdarsteller Jackson Robert Scott. Dem zarten Jungen, der 2017 in der Stephen-King-Neuverfilmung „Es“ zu sehen war, gelingt der Spagat zwischen verletzlich wirkendem Wunderkind (das ist übrigens die Übersetzung des Titels) und durchtriebenem Satansbraten erstaunlich gut, was im Genre alles andere als selbstverständlich ist. Mehrfach – unter anderem während einer höchst unbehaglichen Szene in Sarahs Schlafzimmer oder während einer beunruhigenden Therapiesitzung – lässt sein eindringliches Spiel den Zuschauer erschaudern.
 
Für Unbehagen sorgt außerdem eine schlichte, aber sehr unheimliche Melodie, die an unterschiedlichen Stellen gesummt wird. Die Geschichte samt dem sich früh offenbarenden Geheimnis hinter Miles‘ bösartigem Auftreten ist sicherlich nicht besonders originell, bindet aber dennoch die Anteilnahme des Publikums bis zum dramatischen Schlussdrittel. Wenngleich McCarthy und seine kreativen Mitstreiter hier vor einer angedeuteten höchst perfiden Wendung zurückschrecken, treiben sie den Puls noch einmal in die Höhe und setzen einen angemessen düsteren Endpunkt.
 
 
Fazit
 
„The Prodigy“ erfindet das Genre-Rad gewiss nicht neu, erzeugt allerdings, auch dank eines starken Jungdarstellers, eine in weiten Teilen wirkungsvolle Schauerstimmung.
 
 
 
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Winchester Oscarpreisträgerin Helen Mirren im neuen Film der Spierig-Brüder – das weckt Vorfreude ...   ... auf einen originellen Horrorfilm mit Substanz. Schon in der Vergangenheit konnten sich die deutsch-australischen Zwillingsbrüder im Thriller-und Horrorgenre einen Namen mach...
The Bye Bye Man Mit der Darstellung mythologisch angehauchter Monstergestalten ...   ... kennt Doug Jones sich aus. Vor kurzem war er noch der Slenderman in „The Operator – Eine Marble Hornets Story“, nun spielt er den Bye Bye Man. Wie der Slenderman ist auch der Bye Bye Man eine Art urba...
Annabelle 2 Nach dem Erfolg des Erstlings, der bei einem Budget von weniger als ...   ... sieben Millionen Dollar weltweit gut eine Viertel Milliarde eingespielt hatte, war klar, dass es das damit nicht gewesen war. Ein Sequel war somit beschlossene Sache, womit das ganze „The Conjuring“-Fr...
Alien: Covenant Android David (Michael Fassbender) sitzt an einem Steinway-Flügel und ...   ... spielt Richard Wagners “Einzug der Götter in Walhall”, während er sich mit seinem Schöpfer Peter Weyland (Guy Pearce) unterhält. Die Schlüsselfrage dieser Eröf...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Nicholas McCarthy
  • Drehbuch: Jeff Buhler
  • Besetzung: Taylor Schilling, Jackson Robert Scott
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…