deensvtr

Van Gogh - Kinostart: 18.04.2019

Artikel bewerten
(31 Stimmen)
Vincent Van Gogh war eine der faszinierendsten Figuren der Kunstgeschichte.
 
Und in Julian Schnabels Film über den Maler zeigt Willem Dafoe eine der faszinierendsten Darstellungen seiner Karriere.
 
Ich würde gerne dazugehören
 
Wir sehen Vincent Van Gogh den Maler. Er ist Maler nicht weil er malen will, sondern weil er malen muss. Um dem Nebel Paris‘ zu entkommen reist er nach Arles in Südfrankreich. Dort such er das Licht, das neue Licht. Das Licht das er für seine Bilder braucht. Van Gogh leidet für seine Kunst. Sein Freund Paul Gauguin besucht ihn. Als Gauguin wieder abreisen will, stürzt das Van Gogh in eine tiefe Krise.
 
Vincent Van Gogh war unbestritten einer der drei wichtigsten Maler aller Zeiten. Es gab Leonardo Da Vinci, Van Gogh und über den dritten Namen kann man bereits streiten. Raffael? Goya? Edward Hopper? Carl Barks? Aber Van Gogh war nicht nur ein bedeutender Künstler, er war auch ein faszinierender Charakter. Wie er nur für seine Kunst gelebt und gelitten hat, wie er oft an sich selbst verzweifelt ist, ist unter anderem in seinem umfangreichen Briefwechsel bestens dokumentiert.
 
Daher ist es auch kein Wunder, wenn dieser faszinierende Charakter bereits mehrmals im Film portraitiert wurde. Eine der bekanntesten Darstellungen ist sicher die von Kirk Douglas unter der Regie von Vincente Minelli, eine der besten die von Tim Roth in „Vincent & Theo“. Und nun verkörpert Willem Dafoe diesen zerrissenen Menschen und großartigen Künstler. Wie Van Gogh Licht und Farben und sein ganzes Können genommen und damit außergewöhnlich Kunstwerke geschaffen hat, so nimmt Dafoe alles was wir über Van Gogh wissen und alles was er als Darsteller zu bieten hat und schafft damit eine außergewöhnliche Darstellung.
 
Jüngere Kinofans werden Dafoe leider vor allem aus seinen unzähligen Auftritten in Blockbustern kennen. Er hat sowohl in Marvel- als auch DC-Comic-Verfilmungen mitgewirkt und war in Nebenrollen in „John Wick“ und „Mord im Orientexpress“ zu sehen. Fast vergessen ist seine großartige Darstellung des Sergeant Elias in Oliver Stones Meisterwerk „Platoon“. Und in Martin Scorseses „Die letzte Versuchung Christi“ hat er das Kunstwerk zustande gebracht, Jesus zum ersten Mal in der Filmgeschichte auch menschlich darzustellen. Diese beiden Rollen waren Leidensdarstellungen. Und weil kaum ein Künstler je mehr für seine Kunst gelitten hat als Van Gogh, ist Dafoe die erste Wahl für diese Rolle.
 
Vieles von dem was Regisseur und Co-Autor Julian Schnabel („Basqiuat“) uns in seinem Film zeigt, kann nur mit Willem Dafoe als Darsteller funktionieren. Die – im doppelten Wortsinne - schrägen Kameraeinstellungen hätten einen anderen Schauspieler einfach nur in Nahaufnahme gezeigt. Bei Dafoe haben wir das Gefühl, ein verzweifelter Mensch hält uns mit seinen Blicken fest, bettelt mit seinen Augen um Verständnis. In mehr als einer Einstellung sehen wir wie in dieser Figur etwas zerbricht, wenn dieses Verständnis ausbleibt.
 
Bin ich der einzige der das so sieht?
 
In einer der stärksten Szenen des Films wird Van Gogh von einem Priester (Mads Mikkelsen) zu seiner Arbeit befragt und meint: „Vielleicht hat Gott mich zu einem Maler gemacht für Menschen, die noch gar nicht geboren sind?“. Diese Stelle zeigt das ganze Problem dieses Films auf. Die Zeile ist unbestreitbar wahr. Und Dafoes trostloser und untröstlicher Van Gogh scheint für einen Moment Trost in dieser Hoffnung zu finden. Aber sollen wir wirklich glauben, Van Gogh wäre sich seines Genies und der Seltenheit genialer Künstler so bewusst gewesen?
 
Aber nicht nur die Hauptfigur, auch alle anderen Figuren und sogar der ganze Film scheinen sich ihrer Bedeutung viel zu bewusst zu sein. Der Dialog in der ersten Szene mit Gauguin und Van Gogh ist reine Exposition. Aber gar nicht so sehr für die Zuseher, sondern für angehende Kulturhistoriker der nächsten fünf Generationen.
 
 
Regisseur Schnabel hat weite Teile des Films so gedreht, als müsste ohnehin jedem Zuseher selbstverständlich klar sein, welche Bedeutung das Gezeigte hat. Wenn die Wirtin Van Gogh auf seine Lektüre anspricht, hat für den Filmemacher wohl ohnehin jeder zu wissen, dass die einfachen Leute seiner Zeit Van Gogh nicht verstehen konnten. Und auch hier muss der Filmemacher seinem Hauptdarsteller dankbar sein. Aus dem Mund eines anderen Schauspielers hätte der Dialog herablassend gewirkt. Nur bei Dafoe erregt dieser wenig subtile Text unser Mitleid mit einer einsamen Seele.
 
Aber der Hauptdarsteller kann den Text nicht immer retten. Vor allem nicht, wenn uns Schnabel die gleichen Dialogzeilen immer du immer wieder hören lässt. Im Laufe des Films scheint der Regisseur viel Gefallen an diesem eher uneleganten Kunstgriff gefunden zu haben. Wir hören die gleichen Zeilen zweimal und dreimal und dann viermal. Das soll wohl intensiv und impressionistisch wirken. Aber Dafoes Spiel braucht derlei Taschenspielertricks nicht.
 
Die visuelle Gestaltung des Films ist sehr uneinheitlich ausgefallen. Teilweise ist es bezaubernd zu sehen, wie Schnabel die Gemälde Van Goghs mit filmischen Mitteln nachbildet. Aber an manchen Stellen scheint der Filmemacher den Überblick verloren zu haben. Auf einem Ausflug fertigt Van Gogh sich eine Tuschefeder aus einem Stück Schilf. Zwei Einstellungen später zeichnet der Künstler wieder mit konventionellem Werkzeug. An zwei Stellen sprechen Figuren über „das gelbe Haus“, das wir dann im Film niemals von außen zu sehen bekommen. Van Gogh liest einen Brief und sitzt dabei bekleidet mit einem feinen Anzug entspannt an einem Gartentisch, nur um gleich in der darauffolgenden Einstellung in einer Zwangsjacke unter Aufsicht von Wärtern im Kreis marschieren zu müssen. An einer Stelle sehen wir unter anderem Toulouse Lautrec, nur um ihn im weiteren Verlauf des Films nie wieder zu sehen.
 
Solche Fehler sind in einem Film über den visuell anspruchsvollsten Maler seiner Zeit unverzeihlich. Ebenso wie Theo Van Goghs offensichtlich falscher Bart, der in einer Nahaufnahme deutlich zu sehen von Rupert Friends Gesicht absteht. Es ist dann immer wieder Willem Dafoe der den Film rettet. Einige Kritiker haben Dafoes unpassendes Alter bemängelt. Es stimmt, der Darsteller ist beinahe doppelt so alt wie Van Gogh zum Zeitpunkt seines Todes. Aber zum einen spielt Dafoe mit der Energie eines sehr viel jüngeren Mannes, zum anderen ist Van Gogh selbst vor der Zeit alt geworden. Als Beleg dienen seine vielen Portraits, in denen die Portraitierten immer sanft vom Licht gestreichelt aussehen, während die Selbstportraits immer ein zerfurchtes, abgenutztes Antlitz zeigen. Ein jüngerer Darsteller wäre an dieser Rolle gescheitert.
 
Du bist umgeben von dummen, bösartigen, ignoranten Menschen
 
Die zweite Überraschung des Films ist Oscar Isaac. Er spielt Paul Gauguin als empathischen Egozentriker, der zwar sieht, was seinem Freund fehlt, aber mit sich selbst zu beschäftigt ist um wirklich helfen zu können. Wenn er Van Gogh und das Publikum über Kunst und Leben belehrt, tut er das mit einer beiläufigen Intensität, die einen starken Eindruck hinterlässt.
 
Mads Mikkelsen spielt in einer einzigen, wunderbaren Szene gleichzeitig mangelndes Verständnis und tiefes Mitgefühl. Der Rest der hochwertigen Besetzung verblasst neben solchen Leistungen.
 
Ich finde Freude im Kummer
 
Am Ende präsentiert uns der Film noch eine alternative Theorie, wie Van Gogh seine tödliche Verletzung erlitten haben könnte. Als jemand der diesen Maler immer verehrt hat, habe ich gar kein Problem mit dieser revisionistischen Sichtweise. Problematisch ist bloß die schlampige Art und Weise, wie sie im Film gezeigt wird. Die ganze Szene dauert vielleicht eine Minute. Das Geschehen wird zuvor nicht eingeleitet und danach nicht erklärt. Schnabel stellt am Ende seines langen Films plötzlich infrage, wie Van Gogh ums Leben gekommen ist, nimmt sich aber nicht die Zeit seine Sichtweise auch richtig zu vermitteln. Das ist entweder billige Effekthascherei oder schlampige Arbeit. Vielleicht ein bisschen von beidem.
 
 
Fazit
 
Willem Dafoe ist Vincent Van Gogh. Selten hat ein Darsteller so intensiv das Leid und die Sehnsucht einer Figur vermittelt. So wie Van Goghs Licht die manchmal profanen Objekte seiner Bilder strahlen ließ, so lässt Dafoes Intensität diesen an manchen Stellen fehlerhaften Film strahlen.
 
 
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

White Boy Rick - Kinostart: 07.03.2019 Drogen. Bandenkriminalität. Korruption. Matthew Mcconaughey.   Da sollte doch eigentlich nichts schief gehen. Schauen wir mal…   Aufstieg und Fall   Irgendwann in den 80ern. Detroit. Reagan-Ära. Die Depression in der Motor City der USA ist an allen Ecken deut...
Bleed for this Autor und Regisseur Ben Younger fühlte sich von Vinny Pazienzas Geschichte angesprochen.   Weil es nicht die typische Geschichte eines Boxers ist, sondern weil es vielmehr die inspirierende Geschichte eines Mannes ist, der im Grunde alles verloren hat, aber einfach nicht aufgab. Und: ...
Schloss aus Glas Das Drama „Schloss aus Glas“ basiert auf den erfolgreichen Memoiren von Jeanette Walls, ...   ... die damit ihre eigene Vergangenheit bewältigt und versucht hat, mit ihrem ungewöhnlichen Großwerden zurechtzukommen. Es ist ein interessanter Film, der nicht auf sim...
Immer noch Jung Immer noch jung ist ein dokumentarischer Einblick in die schnelllebigen Mechanismen ...   ... unserer Musikindustrie. Die Killerpilze haben sich selbst gefilmt auf ihrem Weg durch den dichten Dschungel des Showbusiness.   Die verzweifelte Suche nach Authentizität   Am Anf...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Julian Schnabel
  • Drehbuch: Jean-Claude Carrière
  • Besetzung: Willem Dafoe, Oscar Isaac
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…