deensvtr

Verborgene Schönheiten

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Will Smith hatte es in den letzten Jahren nicht gar so leicht. Für „Erschütternde Wahrheit“ hatte er eigentlich mit dem Oscar gerechnet und wurde nicht mal nominiert.
 
Dazu war das Drama, das das US-Heiligtum Football in den Schmutz zieht, auch kein großer Erfolg. Vielleicht war das ausschlaggebend, wieso er sich für „Verborgene Schönheit“ verpflichtete. Weil er dachte, dass er hier einen Film hätte, mit dem er an alte Erfolge wie „Das Streben nach Glück“ anschließen könnte. Davon ist „Verborgene Schönheit“ aber weit entfernt.
 
Liebe, Zeit und Tod
 
Der Werbemanager Howard (Will Smith) ist ein Macher, der nicht nur die Kollegen mitreißen, sondern auch den Kunden beeindrucken kann. Aber das ist der Mann, der Howard mal war, denn drei Jahre später sieht das alles schon ganz anders aus. Er ist am Ende. Ein verbrauchter, von Schmerz getriebener Mann, der die eigene Firma langsam, aber sicher vor die Hunde gehen lässt.
 
Seit dem Tod seiner Tochter ist Howard nicht mehr, wer er einmal war. Und das versetzt seine Kollegen und Freunde Claire (Kate Winslet), Whit (Edward Norton) und Simon (Michael Pena) in Sorge versetzt. Einerseits, weil sie ihn mögen, andererseits aber auch, weil es um die Zukunft der Firma geht, die nicht verkauft werden kann, da Howard der Mehrheitseigner ist.
 
Man setzt eine Privatdetektivin auf Howard an, die herausfindet, dass der waidwunde Mann Briefe an die Liebe, die Zeit und den Tod geschrieben und verschickt hat. Das ist die Gelegenheit, denn solcher Wahnsinn ist geeignet, um Howard loszuwerden und die Firma verkaufen zu können. Es wird ein perfider Plan entwickelt, der vorsieht, dass Schauspieler als Liebe, Zeit und Tod mit Howard sprechen sollen, was man filmen und dann so manipulieren will, dass es aussieht, als hätte der Mann vollends den Verstand verloren.
 
Massig Kitsch
 
Schon die Prämisse des Films ist übel. Einerseits, weil sie dazu angetan ist, den Zuschauer mit Kitsch geradezu zu erschlagen, andererseits, weil das Finale im weihnachtlichen Ambiente fast schon schmerzhaft schlecht ist.
 
Darüber hinaus erweist sich „Verborgene Schönheit“ als moralisch ziemlich verwerflich. Denn den Plan, den Howards angebliche Freunde aushecken, ist an Bösartigkeit kaum zu übertreffen. Sollte man meinen, dass dafür wenigstens eine Szene eingesetzt würde, in der den Protagonisten Zweifel kommen, so wird man überrascht.
 
 
Halbgar ist alles, was an Moral von den Übeltätern hier aufgebracht wird. Pervertiert wird das am Ende noch dadurch, dass für Howard die Begegnungen mit Liebe, Zeit und Tod respektive den Schauspielern, die sie darstellen, eine reinigende Wirkung hat. Denn endlich beginnt er mit der Trauerbewältigung. Und endlich findet er Stück für Stück ins Leben zurück.
 
Das hätte vielleicht noch funktioniert, wenn seine „Freunde“ dies als Ziel gehabt hätten. Stattdessen verrennt sich das Skript in einer hanebüchenen Erzählweise und zerfasert, weil den Kollegen auch noch eigene Problemchen angedichtet werden.
 
Top-Besetzung
 
Wie ein derart verworrener Film eine derart hochkarätige Besetzung anziehen konnte, bleibt wohl das Geheimnis des Regisseurs. Denn schauspielerisch ist den hervorragenden Mimen nicht wirklich viel geboten. Am besten schneiden noch Keira Knightley und Helen Mirren als Verkörperungen von Liebe und Tod ab, den Film retten können sie aber auch nicht.
 
 
Fazit
 
„Verborgene Schönheit“ ist ein mit Kalendersprüchen und hanebüchenen Bauernweisheiten vollgepfropfter Film, der sich mit solch schweren Themen wie Tod und Trauer befasst, diesen aber nicht gerecht wird. Stattdessen nutzt man das alles, um Kitsch in Reinkultur zu bieten.
 
Das ist nur etwas für ganz hartgesottene Will-Smith-Fans. Alle anderen bleiben besser dem Kino fern.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Verleugnung Es gibt Filme, die sind wichtig. „Verleugnung“ ist ein solcher, weil er einen Fall aufgreift, den man kennen sollte. Mehr noch: Dessen Ausgang ...   ... man kennen sollte, geht es doch auch um das, was heutzutage als „Fake News“ durch die Nachrichten und sozialen Med...
Axolotl Overkill Helene Hegemanns Roman „Axolotl Roadkill“ geriet nicht nur zur Sensation, sondern auch zum Skandal, ...   ... als klar wurde, dass große Teile des Romans plagiiert sind. Hegemann versuchte sich damit herauszureden, dass es ähnlich wie bei Musik ist: Durch das Sampeln ...
La La Land Schon mit „Whiplash“ hat Autor und Regisseur Damien Chazelle bewiesen, dass er nicht nur eine enorme Passion für Musik hat. Sondern es auch versteht, sie filmisch so umzusetzen, ...   ... dass der Zuschauer schlichtweg in den Bann gezogen wird. „Whiplash“ schein...
Killer´s Bodyguard In den 1980er Jahren gab es diese Art Film häufig. Buddy Movies mit ...   ... Humor und reichlich Action und – das vor allem – zwei ungleichen Partnern, die sich anfangs nicht riechen können, aber dann doch irgendwie zu Freunden werden, waren damals Gang und Gebe. So s...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: David Frankel
  • Drehbuch: Allan Loeb
  • Stars: Will Smith
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…
hnews mtv017
Am Sonntag (7. Mai) fanden in Los Angeles die MTV Movie & TV Awards statt. Trotz der Regen-und Hagelschauer holten sich viele Stars ihre Preise…
hnews jffla
“Morris Blaibtroi”, so ganz einfach kommt den Amerikanern der Name des deutschen Schauspielers noch nicht über die Lippen. Bleibtreus Film “Es war…
hnews rdogs
Quentin Tarantinos erster Kinofilm “Reservoir Dogs” feiert seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass kamen der Regisseur und seine Hauptdarsteller beim…
hnews ff so
Es sieht ganz so aus, als ob eine der erfolgreichsten Film-Reihen der letzten Jahre bald Nachwuchs bekommt. Wie Brancheninsider “The Hollywood…