deensvtr

Moonlight

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Für einen Moment war „La La Land“ der beste Film des Jahres, aber dann setzte die Realität ein und es wurde klar, dass es hinter den Kulissen ...
 
... der Oscar-Verleihung ein peinlicher Fehler geschehen war. Man hatte Warren Beatty die falsche Karte gereicht, von der er den Gewinner ablas. Denn als bester Film des Jahres war „Moonlight“ gekürt worden. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass „La La Land“ es mehr verdient hätte, ist „Moonlight“ doch toller Darstellungen zum Trotz eher enttäuschend, was daran liegt, dass er eigentlich nichts zu erzählen hat.
 
Drei Kapitel
 
„Moonlight“ besteht aus drei Segmenten. Im ersten steht ein junger afroamerikanischer Junge namens Chiron im Mittelpunkt, den alle nur Little nennen. Er läuft von zuhause weg, da er es mit seiner drogensüchtigen Mutter nicht mehr aushält. Der Dealer Juan (Mahershala Ali) gabelt den Jungen auf und hilft ihm. Chiron wird für ihn so etwas wie der Sohn, den er nie hatte. Er kümmert sich um den Kleinen und ist sein Mentor, auch wenn das seiner Mutter missfällt.
 
Im zweiten Kapitel sieht man Chiron als Teenager, der immer noch unter seiner Mutter leidet und von anderen Teenagern herumgeschubst und gehänselt wird, weil sie ihn für schwul halten. Es ist zu der Zeit, dass Chiron einem alten Kindheitsfreund wiederbegegnet und seine ersten sexuellen Erfahrungen hat, aber verraten wird – und wütend um sich schlägt, was Konsequenzen mit sich bringt.
 
Der dritte Akt spielt zehn Jahre später. Chiron nennt sich jetzt Black und ist ein Drogendealer und erhält einen Anruf von Kevin, der nun in Miami lebt und ihn wiedersehen will.
 
Ohne Fokus
 
Im Grunde passiert in diesem Film nichts. Es ist ein Coming-of-Age-Drama in der Großstadt, das mit seiner Konzentration auf die Drogen, ihren Verkauf und wie sie Leben von afroamerikanischen Männern und Frauen ruinieren, weniger wichtig als vielmehr klischiert erscheint. Regisseur Barry Jenkins hat einfach nichts zu erzählen, das man nicht schon kennen würde.
 
Die Zeitsprünge tun der Geschichte nicht unbedingt gut, weil man die Hauptfigur immer wieder neu etablieren muss, dies aber im letzten Akt nur unzureichend gelingt. Zumal man sich hier für einen Schauspieler entschieden hat, der kaum noch Ähnlichkeit mit der Teenie-Version von Chiron hat.
 
 
Problematischer ist aber, dass die Geschichte ziellos mäandert. Immerhin ist sie dabei konsequent, denn das Ende bleibt ohne Höhepunkt, auch ohne Abschluss. Der Film ist einfach vorbei, wie es mit Chiron und Kevin weitergeht, bleibt ganz und gar der Fantasie des Zuschauers überlassen.
 
Großartiger Nebendarsteller
 
Das Beste am Film ist Mahershala Ali, der für seine Leistung in der Kategorie „Bester Nebendarsteller“ mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Er ist im Grunde das Herz des Films. Seine Darstellung ist roh und gewaltig und sie treibt das erste Segment des Films voran. Bedauerlicherweise hat seine Figur danach keine Bedeutung mehr, womit aber auch das Interesse des Zuschauers nachlässt.
 
Sehr gut ist auch Naomie Harris als Chirons Mutter. Sie spielt intensiv und die Szenen mit ihrem Sohn gehören zu den Besten des Films, auch und gerade, weil der Junge, dessen Leben von ihr aus der Bahn geworfen wurde, ihr letzten Endes vergibt. Das ist ein starker Moment in einem ansonsten sehr lang gezogenen letzten Akt, der „Moonlight“ komplett implodieren lässt.
 
 
Fazit
 
„Moonlight“ kann durchaus mit Atmosphäre punkten, zerfällt aber durch die mäandernde Erzählweise, was umso problematischer ist, da jedes neue Kapitel schwächer ist als das vorherige.
 
Dem entgegen stehen zumindest einige beeindruckende schauspielerische Leistungen, der beste Film des Jahres ist „Moonlight“ aber auf keinen Fall.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Radiance Ein Film, der beginnt, wie wenn man ein Poesie Album aufschlägt.   Einfühlsam, gefühlvoll und warmherzig. Aber auch mit einer Botschaft, wie wir lernen können mit Schicksalen im positiven Sinne umzugehen. „Radiance“ handelt von einem verbitterten Fotografen, ...
Axolotl Overkill Helene Hegemanns Roman „Axolotl Roadkill“ geriet nicht nur zur Sensation, sondern auch zum Skandal, ...   ... als klar wurde, dass große Teile des Romans plagiiert sind. Hegemann versuchte sich damit herauszureden, dass es ähnlich wie bei Musik ist: Durch das Sampeln ...
Der Stern von Indien Der Historienfilm erzählt die wahre Geschichte von der Unabhängigkeit Indiens.   1947 warten ein prächtiger Palast, hunderte von Dienern und unerträgliche Hitze auf Lord “Dickie” Mountbattan (Hugh Bonneville aus “Downton Abbey”) und seine Familie....
Begabt - Die Gleichung eines Lebens Hollywood hat in den letzten Jahren bei Dramen oft keine leichte Hand bewiesen.   Gerade bei Filmen mit sozialer Botschaft, hat man diese oft mit dem ganz breiten Pinsel hingemalt, statt mit einer feinen Feder zu zeichnen. „BEGABT- DIE GLEICHUNG EINES LEBENS“ von Regisseur Marc ...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Barry Jenkins
  • Drehbuch: Barry Jenkins
  • Stars: Ashton Sanders, Alex R. Hibbert
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…