deensvtr

Tiger Girl

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Es ist ein durchaus wagemutiger Film, den Jakob Laas und Ines Schiller hier präsentieren. Ein wilder Mix aus Improvisation, Fiktionalität, Doku und ...
 
... stilisierten Action-Choreografien, dem sie ein griffiges, neues Label verpasst haben: Martial Arthouse. Das ist auch durchaus zutreffend, denn „Tiger Girl“ ist ein Drama, das aber auch ein paar knackige Kampfszenen zu bieten hat.
 
Tiger & Vanilla
 
Vanilla (Maria-Victoria Dragus) möchte eigentlich Polizistin werden, schafft aber die Aufnahmeprüfung nicht. Das nächstbeste ist darum eine Schulung in einem Sicherheitsdienst, denn auch wenn Vanilla gerne davon schwadroniert, dass sie Menschen helfen und sozial wirken will, gibt es doch eigentlich nur einen Grund für ihren Berufswunsch: Sie will eine Uniform.
 
Das Problem ist, dass sie ein Mauerblümchen ist, das sich kaum wehren kann. Gegen sexuelle Annäherungen in einer Bar oder aber ein paar Schläger in der U-Bahn. Aber sie lernt Tiger (Ella Rumpf) kennen, die die Leute zwar abzieht, aber einem verqueren Ehrenkodex dabei folgt. Tiger mag Vanilla und stachelt sie an, aus ihrem Schneckenhaus herauszukommen. Sie will ihre Freundin dazu bringen, sich zu nehmen, was sie will, aber als Vanilla erstmal Blut geleckt hat, gerät sie völlig außer Kontrolle, so dass Tiger eines klar wird: Wer den Wind sät, wird den Sturm ernten.
 
Ehrlich und rau
 
Es ist erfrischend, eine deutsche Produktion zu sehen, die keine romantische Komödie oder ein Drama zur Vergangenheitsbewältigung darstellt, sondern frisch, modern, kühn und konsequent ist. Dabei wirkt der Film wegen der vielen improvisierten Einlagen sehr ehrlich. Gerade so, als würde man echten Menschen zusehen, die sich auch genauso verhalten.
 
Die beiden Hauptfiguren sind dabei besonders interessant. Die eine pfeift auf Konventionen, lebt in den Tag hinein, zieht Leute ab und tut, was sie will, die andere ist reserviert, höflich und zurückhaltend. Aber sie ist nur ein Engel aus Mangel an Gelegenheit, wie man im Verlauf des Films immer deutlicher erkennt.
 
 
Das Interessante ist dabei die Wechselwirkung, denn Vanilla lässt erst alle Hemmungen fallen, als Tiger sie beeinflusst. Aber dann ist es, als wäre ein Damm gebrochen. Sie wird immer rücksichtsloser, immer gemeiner und auch immer brutaler. Alles, was sie zuvor propagiert hat, war nur das Korsett, in dem man innerhalb eines zivilisierten Lebens steckt. Löst man sich davon, mag man frei sein, man bezahlt dafür aber auch einen hohen Preis.
 
 
Jung und dumm
 
Alles, was Vanilla antreibt, ist das Verlangen nach einer Uniform. Weil damit Autorität einhergeht. Aber als sie eine hat, missbraucht sie diese Autorität. Sie ist ein junges, dummes Mädchen aus prekären Verhältnissen, das nicht für sich einsteht. Darum ist sie auch von Tiger so fasziniert, aber diese wiederum begeht den Fehler, ein Monster zu erschaffen. Sie ist wie Frankensteins Schöpfer, der auch nicht ahnte, was er da entfesselt. Das gipfelt in einer coolen Kampfsequenz am Ende, die gängige Actionfilme zitiert, aber dann eigene Wege geht.
 
Ein eigentliches Ende gibt es nicht. Vielleicht, weil man gar nicht sehen will, wie das Ausbrechen aus dem System für Vanilla und Tiger enden wird. Weil man weiß, dass es kein gutes Ende nehmen wird, aber in dem Moment, in dem der Film abbricht, haben sie alles, was sie wollen. Perfekter wird es für beide nicht werden.
 
 
Fazit
 
„Tiger Girl“ ist die faszinierende Mixtur aus Drama und Action, die der improvisierten Einlagen wegen sehr rau und ehrlich erscheint.
 
Das ist es, was den Zuschauer in den Bann zieht, weil man das Gefühl hat, hier echten Menschen zu folgen, die drauf und dran sind, ihr ganzes Leben vor die Wand zu fahren. Das ist so spannend wie drastisch und war so im deutschen Film noch nie zu sehen. „Tiger Girl“ ist manchmal so intensiv, dass man es kaum aushält, aber dabei auch cool und nonkonformistisch.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Dogman - Kinostart: 18.10.2018 Dogman ist ein Film, der große Erwartungen weckt: Inszeniert vom bereits ...   ... mehrfach ausgezeichneten Regisseur Matteo Garrone (Gomorrha, Das Märchen der Märchen) brachte das Drama auch dem Schauspieler Marcello Fonte seine ersten Preise, unter anderem die goldene Palm...
Jugend ohne Gott Jugend ohne Gott ist eine gelungene deutsche Buchverfilmung, ...   ... ein spannungsreicher und moderner Jugendfilm, auch für Leute ohne Kenntnis der Vorlage. Mit einigen schönen philosophischen Momenten und einem Hauch von Hunger Games.   Lebensentwürfe in einer Leist...
Der Hauptmann Robert Schwentke hat mit „Der Hauptmann“ einen überraschenden Film gemacht.   Überraschend ist das Thema. Überraschend ist auch, wie das Thema behandelt wird. Der Film ist überraschend ehrlich, überraschend originell, überraschend effektiv und alles...
Silence Fast 20 Jahre lang befand sich die Verfilmung von Shusako Endos Roman in der Entwicklung. Immer wieder wollte ...   ... Martin Scorsese den Stoff als seinen nächsten Film angehen, die Finanzierung ließ sich jedoch niemals sichern. Weil „Silence“ nicht unbedingt d...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Jakob Lass
  • Drehbuch: Jakob Lass
  • Besetzung: Ella Rumpf, Maria Dragus
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…