deensvtr

Maleficent: Mächte der Finsternis - Kinostart: 17.10.2019

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Vier Jahre nach ihrem letzten Realfilmauftritt im Ehedrama „By the Sea“ ...
 
... das sie selbst verfasste und inszenierte, kehrt Angelina Jolie leibhaftig auf die großen Leinwand zurück – und spielt zum zweiten Mal die mächtige, aus dem Disney-Klassiker „Dornröschen“ bekannte Fee Maleficent (oder Malefiz, wie sie in der deutschen Fassung des Trickstreifens heißt).
 
Alte Wut kocht hoch
 
Welche Geschichte könnte hinter einem Bösewicht stehen? Hat nicht auch ein zerstörerischer Geist einen guten Kern? Und wenn ja, warum ist er verschwunden? Fragen wie diese spielen im Fantasy-Blockbuster „Maleficent: Die dunkle Fee“ eine zentrale Rolle. Disneys 1959 uraufgeführte Dornröschen-Erzählung, die auf dem Märchen von Charles Perrault basiert, wird hier aus der Perspektive der vermeintlich abgrundtief niederträchtigen Gegenspielerin neu aufgerollt und an manchen Stellen interessant abgewandelt.
 
Regisseur Robert Stromberg und Drehbuchautorin Linda Woolverton zeigen die Titelfigur als ein ursprünglich sanftmütiges Wesen, das erst durch den schrecklichen Verrat und eine üble Tat eines geliebten Menschen den Glauben an das Gute in der Welt verliert. Ihr Zorn treibt Maleficent dazu, die unschuldige Königstochter Aurora (Elle Fanning) mit einem grausamen Fluch zu belegen, den die Fee am Ende allerdings selbst bricht, da ihr das Mädchen ans Herz gewachsen ist.
 
Der Frieden, der seitdem besteht, bekommt erste Risse, als Prinz Phillip (Harris Dickinson ersetzt den im ersten Teil auftauchenden Brenton Thwaites) um Auroras Hand anhält und ein überzeugtes „Ja“ als Antwort bekommt. Auch deshalb, weil die junge Frau durch die Heirat die Chance sieht, das verwunschene Land der Moore und das angrenzende Königreich Ulstead in Eintracht zu vereinen. Ihre Patentante Maleficent hingegen versetzt die Nachricht von der baldigen Hochzeit in große Unruhe und lässt alte Wut und Zweifel wieder hochkochen. Nur widerwillig folgt sie einer Einladung zu einem Abendessen im Schloss von Phillips Eltern Ingrith (Michelle Pfeiffer) und John (Robert Lindsay), das – beinahe erwartbar – verheerend endet. Treibende Kraft des Fiaskos ist die skrupellose Mutter des Prinzen, die für immer einen Keil zwischen Menschen und Feen treiben will.
 
 
Prächtige Bilder und dürftige Handlung
 
Nach Robert Strombergs visuell berauschender Märchenauffrischung gelingt es auch seinem Regienachfolger Joachim Rønning („Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“), das Publikum mit imposanten Landschaftsbildern, skurrilen Kostümen, einer aufregenden Ausstattung und wuchtigen Effekten zu überwältigen. Wer opulentes Fantasy-Kino liebt, kann sich hier gewiss nicht beklagen. Wahrlich atemberaubend ist bereits ein schwindelerregender Kamerasturzflug gleich in den ersten Minuten, der den Zuschauer mitreißt und Lust auf weitere luftige Kabinettstückchen macht. „Maleficent: Mächte der Finsternis“ bietet einiges fürs Auge, hat mit einer schummrigen Höhle einen geheimnisvollen neuen Schauplatz in petto und legt, verglichen mit dem Vorgänger, in puncto Düsternis sogar noch eine Schippe drauf. Ab und an wirkt die Finsternis, die sich über das Geschehen legt, aber auch ein bisschen zu forciert.
 
 
Viel ärgerlicher als dieser Eindruck ist allerdings, dass die Macher diverse Handlungselemente des ersten Films recyceln und mit einigen anderen Ideen zu einem emotional nie wirklich packenden Sammelsurium vermischen. Maleficents überwunden geglaubter Groll bricht fast schon unglaubwürdig heftig hervor, als sie erfährt, dass Aurora heiraten will. Die Liebe zwischen der Prinzessin und ihrem Phillip fühlt sich keineswegs so innig an wie behauptet, da die beiden Figuren zu wenig Entfaltungsraum bekommen. Vor allem in der zweiten Hälfte hört man die Drehbuchseiten laut rascheln, etwa wenn wichtige Erkenntnisse auf billige Weise gewonnen werden oder sich Zufälle summieren, damit Ingriths teuflischer Plan funktionieren kann.
 
Die Antagonistin, die von Beginn an deutlich als solche inszeniert wird, gewinnt dank Michelle Pfeiffers diabolischer Darbietung durchaus an Format, ist in ihrem Machtstreben unter dem Strich aber nicht viel mehr als eine Kopie von König Stefan aus Teil eins. Wie wenig sich „Maleficent: Mächte der Finsternis“ um eine stimmige, das Innenleben der Protagonisten ernsthaft ergründende Geschichte bemüht, beweist der Showdown, der das Spektakel über alles andere stellt. Spätestens hier zweifelt man daran, ob es wirklich so klug war, den inhaltlich abgeschlossen wirkenden Ursprungsfilm um ein zweites Kapitel zu ergänzen.
 
 
Fazit
 
Optisch hui, drehbuchtechnisch höchst bescheiden: Rønnings Sequel kann dem ersten Maleficent-Film insgesamt nicht das Wasser reichen.
 
 
maleficent gewnn banner header
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Bumblebee - Kinostart: 20.12.2018 Der neue Realfilm aus dem „Transformer“-Universum ist der erste, ...   ... der nicht von Michael Bay inszeniert wurde. Und der Film hat weniger als halb so viel gekostet, als der letzte Teil der Serie. Das sind schon mal zwei gute Nachrichten.   Cybertron ist gefall...
Black Panther Die Erwartungen an den ersten Superheldenfilm mit einem schwarzen ...   ... Protagonisten im Mittelpunkt waren riesengroß, werden von Regisseur und Drehbuchautor Ryan Coogler („Creed – Rocky’s Legacy“) aber nicht enttäuscht. „Black Panther&ldquo...
Prof. Marston & The Wonder Women Nachdem im Sommer 2017 die Superheldin Wonder Woman erstmals in einem ...   ... eigenen Leinwandabenteuer zu sehen war, taucht ihr Name nun auch in leicht abgewandelter Form in einem anderen Filmtitel auf. Statt eines weiteren Actionblockbusters erwartet den Zuschauer allerdings ein Biopic,...
Star Wars: Der Aufstieg SkyWalkers - Kinostart: 18.12.2019 Nach Episode 7, „Star Wars: Das Erwachen der Macht“, ist bei Episode 9 ...   ... auch wieder J. J. Abrams für Regie und Drehbuch verantwortlich. Und niemand kann behaupten, er hätte sich keine Mühe gegeben. Aber Mühe hat sich Anakin Skywalker auch imme...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Joachim Rønning
  • Drehbuch: Linda Woolverton
  • Besetzung: Angelina Jolie, Sam Riley
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…