deensvtr
 
 
os019 hnews header
 
 
 
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es ist Oscar-Zeit! Auch wenn die Nominierungen einen nun nicht aus den Socken gehauen haben, so konnte man trotzdem gespannt sein, was an diesem Abend so passieren würde. Gerade in Blick auf die im Vorfeld verkündeten Neuerungen, wie beispielsweise ein gestrafftes Programm sowie kein designierter Host (nachdem Kevin Hart den Posten doch nicht übernommen hat) und die Kritik an fehlender Diversität erhöhten schon im Vorfeld die Neugier darauf, was denn da so kommen mag.
 
Doch, ehrlich gesagt, war die diesjährige Oscar-Verleihung brav, unspektakulär und gehetzt. Nach dem grandiosen Einstieg des Einleitungs-Trios Tina Fey, Amy Poehler und Maya Rudolph Prove hatte man schon die Hoffnung, dass es eine unterhaltsame Veranstaltung wird. Aber leider gab es nur wenige Momente, die einen zum Schmunzeln oder gar zum Mitlachen brachten. Allen voran Trevor Noahs Seitenhieb auf die nach wie vor sehr weiße Struktur in Hollywood.
 
Der südafrikanische Comedian gab eine knackige Rede zum Besten, in der er auf Xhosa alle im Publikum zum Lachen bringt, obwohl nur die wenigsten wohl die Message verstanden haben dürften – denn dann wäre ihnen sicherlich das Lachen nicht so leicht gefallen. Denn eigentlich ist die Aussage des Satzes folgende: „Die Weißen wissen nicht, dass ich gerade lüge“. Generell gibt es zahlreiche Seitenhiebe auf das Ungleichgewicht in der Glitzerwelt und Politik.
 
Vor allem Donald Trump bekommt sein Fett weg, ohne dass sein Name fällt. Dennoch bleibt die Verleihung eher brav, auch wenn Spike Lee seine 90 Sekunden Redezeit überzieht und ihn mit dem von ihm gewohnten Inhalt über Ungleichheit und Rassismus ein Statement setzt. An vielen Stellen wirkt die Verleihung gehetzt und lieblos. Emotionale Höhepunkte sind rar und meistens dann in Kategorien, für die das Interesse nur mäßig hoch ist. Schade. Diversität made in Hollywood Natürlich war es längst überfällig, dass mehr Afroamerikaner, mehr Latinos und mehr Frauen nicht nur für ihre herausragende Leistungen in der Filmbranche endlich gewürdigt werden, sondern auch sonst mehr in Erscheinung treten. Aber es hätte ruhig noch mehr sein dürfen, denn gerade mit Blick auf den Gewinner in der Kategorie „Bester Film“ könnte der ein oder andere denken, dass sich doch noch nicht so viel bewegt hat in der publikumsumschmeichelnden Branche.
 
os018 hnews 01
 
Denn „Green Book“ ist ein sogenannter „audience-pleaser“, wie schon viele Gewinner dieser Kategorie vor ihm. Zu sehr bleibt der Film an der Oberfläche, zu wenig reflektiert er über das Thema Rassismus. Daher war nicht nur das Publikum sehr über diesen Sieg verwundert, sondern auch in den sozialen Medien wurde dieser Sieg heiß diskutiert. „Roma“ wäre, zumindest meiner Meinung nach, die bessere Wahl gewesen.
 
Allein schon um zu zeigen, dass es sich auch mal lohnt aus der Komfortzone Hollywoods auszubrechen und über den Tellerrand zu schauen. Abräumer des Abends war im Übrigen „Bohemian Rhapsody“, der in insgesamt vier Kategorien gewonnen hat, darunter „Bester Hauptdarsteller“ für Rami Malek – auch ein audience pleaser, der viel zu brav die Geschichte von Freddy Mercury und Queen erzählt, aber nun gut.
 
Das Drumherum Bei den Oscars geht es selbstverständlich nicht nur um die Verleihung, sondern auch um den roten Teppich, die Statements und Reden der Gewinner und die Acts zwischen den Momenten in denen ein Oscar seinen neuen Besitzer findet. Hier ist besonders Lady Gagas und Bradley Coopers Auftritt hervorzuheben: Wüsste man es nicht besser, so könnte man denken, dass die beiden viel mehr als nur Kollegen sind, aber wer möchte schon die Gerüchteküche zum Brodeln bringen…
 
Insgesamt war die diesjährige Verleihung ganz nett, mehr aber auch nicht. Es wirkte irgendwie unrund und gehetzt. Die wenigen Highlights halfen nur wenig über die doch recht drögen Längen hinweg. Aber: Es ist ein Anfang, vor allem im Bezug auf Diversität und Emotionalität. Auch wenn Letzteres echt noch zu wünschen übriglässt. 2020 geht definitiv mehr! Wir freuen uns schon jetzt darauf!
 
Die Oscars wurden in insgesamt 24 verschiedenen Kategorien verliehen, darunter:
 
• Bester Film: „Green Book“
• Hauptdarsteller: Rami Malek in „Bohemian Rhapsody“
• Hauptdarstellerin: Olivia Coleman in „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
• Regie: Alfonso Cuarón
• Nebendarsteller: Mahershala Ali in „Green Book“
• Nebendarstellerin: Regina King in „If Beale Street Could Talk“
• Ausländischer Film: „Roma“
• Kamera: Alfonso Cuarón
• Animationsfilm: „Spider Man: A New Universe“
• Animierter Kurzfilm: „Bao“
• Dokumentarfilm: „Free Solo“
• Filmmusik: Ludwig Goransson für „Black Panther“
• Schnitt: John Ottmann für „Bohemian Rhapsodie“
 
 
  
 
Autorin: Sarah Schindler
 
 
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…