deensvtr

Born to be Blue

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Sowohl für Hauptdarsteller Ethan Hawke als auch Regisseur Robert Budreau ist „Born to be Blue“ ...
 
... eine Herzensangelegenheit gewesen. Beide haben sich in ihrer Karriere schon mit der Jazz-Legende Chet Baker befasst, aber erst mit diesem Film kulminieren ihre Bemühungen in einem emotional packenden Biopic.
 
Auf und ab
 
Der Jazz-Trompeter Chet Baker (Ethan Hawke) hat einen kometenhaften Aufstieg hinter sich. Er wurde als der „James Dean of Jazz“ und „King of Cool“ gefeiert, aber das ist zehn Jahre her. Seitdem hat sich viel verändert. Baker ist auf dem Boden aufgeschlagen. Buchstäblich, wie er sieht, als er sich nach einer Schlägerei in einem Krankenhaus wiederfindet. Aber wichtiger ist noch, dass seine Karriere eingebrochen ist.
 
Die Exzesse eines Musikerlebens haben ihren Tribut verlangt. Baker ist süchtig und kämpft mit seinen inneren Dämonen, als er einer Frau begegnet, die in ihm die alte Leidenschaft und das Feuer neu entfacht. Ganz plötzlich glaubt er wieder an sich. Chet Baker will zurück an die Spitze – und er erschafft einige unvergessliche Aufnahmen für die Ewigkeit.
 
Von der Jazz-Legende fasziniert
 
Schon vor knapp zwei Jahrzehnten wollte Ethan Hawke Chet Baker spielen. Damals begeisterte er Richard Linklater für das Projekt. Geplant war, von einem Tag im Leben des Musikers zu erzählen. Dem Tag, bevor er das erste Mal Heroin genommen hat. Hawke und Linklater verfolgten das Projekt lange, fanden aber keine Finanziers. Irgendwann mussten sie es fallen lassen, weil Hawkes Alter zu dieser Geschichte nicht mehr passte.
 
Robert Budreau wiederum hat 2009 den Kurzfilm „The Deaths of Chet Baker“ verwirklicht, in dem Stephen McHattie den Musiker spielte. Hier nun ist McHattie als Chets Vater zu sehen – und Budreau kann sich ausführlich der Jazz-Legende widmen.
 
Kein leichtes Drama
 
Leicht anzuschauen ist „Born to be Blue“ nicht, da man gezwungen ist, den Taten eines Mannes beizuwohnen, der aus seinen Fehlern nicht lernt. Er begeht sie immer wieder. Vielleicht, so kann man den Film auch lesen, ist dies ein Zeichen für Chet Bakers selbstzerstörerische Ader. Vielleicht wollte er leiden, vielleicht wollte er den Schmerz spüren und vielleicht hat er selbst dafür gesorgt, dass er ihm immer wieder begegnet. Aber das macht den Film nicht gerade zu leichter Unterhaltung, da man als Zuschauer Sympathie für den Mann empfindet. Aber Mitleid geht nur bis zu einem gewissen Grad. Irgendwann wird es zu viel. Irgendwann muss man einfach zugestehen, dass Baker auf einem Pfad ist, dem man nicht unbedingt folgen will.
 
 
Das wird von Ethan Hawke hervorragend gespielt. Er zeichnet Baker als einen Mann, der mit Heroin funktioniert, ohne aber nichts auf die Reihe bekommt. Die darin liegende Tragik dieser Figur, weiß Budreau auf sehr kunstvolle Art einzufangen. Nicht alles in seinem Film ist so geschehen, er nimmt sich Freiheiten, um sich so Chet Baker zu nähern. Die weibliche Hauptfigur ist ein Amalgam aus verschiedenen Frauen in Bakers Leben. Andere Ereignisse seines Lebens werden in Schwarzweiß dargestellt.
 
Sie sollen sich vom Rest des Films abheben, weil der Film damit auch andeutet, dass er sich auf ein erzählerisches Terrain begibt, das der Fiktion ebenso viel verdankt wie der Realität. Entsprechend darf man bei „Born to be Blue“, der nach einem der großen Hits von Chet Baker benannt ist, auch nicht zu sehr Authentizität erwarten. Die wiederum gibt es in technischer Hinsicht, da das Kalifornien jener Zeit mit warmen, aber nicht übertriebenen Farben dargestellt wird.
 
 
Fazit
 
„Born to be Blue“ ist ein beeindruckendes Biopic über einen Musiker, der zeitlebens mit seinen inneren Dämonen gekämpft hat. Ethan Hawke spielt das auf herausragende Art und Weise.
 
Die Chemie zu seinem Ko-Star Carmen Ejogo ist prickelnd. „Born to be Blue“ ist großes, aber auch sehr intimes Arthaus-Kino, das einem Publikum, viel zu bieten hat, wenn es im Kino nach mehr als nur Spektakel sucht.
 
 
bbtb gewinn banner
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Meine Welt ist die Musik - Kinostart: 10.01.2019 Christian Bruhn ist einer der erfolgreichsten Komponisten und ...   ... Produzenten der Nachkriegszeit. Ein ausführliches Portrait dieses großen Künstlers war längst überfällig. Der Film von Regisseurin Marie Reich ist leider nicht dieses Portrait.  ...
Als Hitler das Rosa Kaninchen stahl - Kinostart: 25.12.2019 Das Jugendbuch von Judith Kerr, indem sie die Emigration ihrer Familie ...   ... in den Jahren 1933 bis 1935 beschreibt, gehört seit Jahren zur Pflichtlektüre an deutschen Schulen. Muss nun demnächst jedes Schulkind die Verfilmung von Caroline Link sehen?   Berl...
Bailey - Ein Hund kehrt zurück - Kinostart: 13.06.2019 Nachdem wir dank Lasse Hallström bereits im Jahre 2017 erfahren durften,...   ... dass auch Hunde mehr als nur ein Leben haben, dürfen wir jetzt die Seele des liebevollen Vierbeiners auf ihrem weiteren Weg begleiten. Die Regie hat diesmal Gail Mancuso übernommen. Ein Grund zu...
Schloss aus Glas Das Drama „Schloss aus Glas“ basiert auf den erfolgreichen Memoiren von Jeanette Walls, ...   ... die damit ihre eigene Vergangenheit bewältigt und versucht hat, mit ihrem ungewöhnlichen Großwerden zurechtzukommen. Es ist ein interessanter Film, der nicht auf sim...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Robert Budreau
  • Drehbuch: Robert Budreau
  • Besetzung: Ethan Hawke, Carmen Ejoko
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…