deensvtr

Logan - The Wolverine

Artikel bewerten
(10 Stimmen)
Schon im Vorfeld hieß es, dass „Logan: The Wolverine“ der letzte Film werden soll, in dem Hugh Jackman als der Mutant mit den Adamantium-Klauen ...
 
... und dem Selbstheilungsfaktor zu sehen sein wird. Nach 17 Jahren wollte Jackman mit der Rolle abschließen – und er hätte keinen besseren Film als „Logan: The Wolverine“ dafür bekommen können! Der große Abschied Es ist das Jahr 2029: Seit über zwei Jahrzehnten sind keine neuen Mutanten mehr geboren worden, die Erde leidet unter Wasserknappheit und die X-Men sind längst vergessen.
 
Logan, dessen Selbstheilungsfaktor auch nicht mehr das ist, was er mal war, kümmert sich um den 90-jährigen Charles Xavier, der seit einem Zwischenfall vor den Behörden versteckt werden muss. Außerdem muss er regelmäßig Medikamente nehmen, um zu verhindern, dass er Anfälle hat, die anderen das Leben kosten könnten. Wenn er redet, dann meist wirres Zeug, aber er spricht von einer neuen Mutantin – die auch just auftaucht.
 
Denn das junge Mädchen Laura braucht Logans Hilfe, um den Häschern des Cyborgs Pierce entkommen zu können. Sie hat von einer Zuflucht für Mutanten gehört, die im Norden sein soll – in Kanada. Doch dorthin zu gelangen, ist ein gefährliches Unterfangen.
 
Ein moderner Western
 
Es ist der perfekte Schwanengesang geworden. Ein Abgang für den vielleicht beliebtesten Superhelden unserer Zeit, der der Figur auch gerecht wird. Mehr noch: Zum ersten Mal seit vielen Jahren bietet sie Jackman etwas, mit dem sich mehr als nur Coolness darstellen lässt.
 
Logan ist ein Mann am Ende seines Weges. Ein Säufer, der sich nicht mal mehr auf seinen eigenen Körper verlassen kann, aber ihm dennoch keine Ruhe gönnt. Er ist hier nicht länger der herrenlose Samurai, eher schon ein fast typischer Western-Held, was James Mangold noch akzentuiert, indem er den Professor und Laura „Mein großer Freund Shane“ schauen lässt. Ein klein wenig zieht er Parallelen, wenn er das Band, das Logan und Laura verbindet, immer enger werden lässt – bis hin zum furiosen Finale, das so konsequent endet, wie es dieser Film von der ersten Minute an ist.
 
 
Das Großartige an „Logan: The Wolverine“ ist auch, dass es nicht um die Rettung der Welt geht. Im Grunde geht es nicht mal um Superhelden. Es ist eine weit kleinere Geschichte. Eine, die für Jackman das ist, was „Erbarmungslos“ für Clint Eastwood war – ein letztes großes Abenteuer für einen müde gewordenen Kämpfer.
 
Hart und düster
 
Der Film lebt von seiner fast schon nihilistischen Grundstimmung. Die Welt hat sich nicht zu ihrem Vorteil verändert, das volle Ausmaß der Veränderung wird aber nur angedeutet. Es hilft zugleich auch, den Film grimmiger werden zu lassen. Darüber hinaus sieht man hier erstmals, welchen Schaden Wolverines Klauen wirklich anrichten. Der Entscheidung, den Film in den USA auf ein R-Rating hin zuzuschneiden, sei Dank. Damit hat „Logan: The Wolverine“ eine brachiale Gangart, die umso beeindruckender ist, weil es nicht Jackman allein ist, der wie ein Berserker seinen Feinden begegnet.
 
So gut Jackman ist – insbesondere auch in den Szenen eines von seiner Vergangenheit gequälten Logan –, so sehr musste er doch aufpassen, dass ihm nicht die Show gestohlen wird. Zum Teil passiert das, denn die Newcomerin Dafne Keen ist als klauenbewährte Laura kein Stück weniger energisch oder animalisch. Man hat eigentlich nie zuvor gesehen, dass ein Kind in Actionsequenzen derart eingesetzt wird – das hat man sich nicht mal bei Hit-Girl in „Kick-Ass“ getraut, wo man die Figur für den Film deutlich altern ließ.
 
Die Action ist extrem mitreißend choreographiert. Nicht nur die Kämpfe von Logan und Laura gegen ihre Feinde, auch ansonsten ist „Logan: The Wolverine“ mitreißend und lässt die gut zweistündige Laufzeit wie im Flug vergehen.
 
Was James Mangolds Werk aber letzten Endes weit über das hinausgehen lässt, was zuvorgekommen ist, ist die auf ein konsequentes Ende konstruierte Geschichte, bei der es Überraschungen, subtile Reminiszenzen und nicht zuletzt eine gehörige Portion Dramatik gibt – ganz zu schweigen von einem Kampf, in dem Wolverine sich dem ultimativen Gegner stellen muss!
 
 
Fazit
 
„Logan: The Wolverine“ ist ganz großes Kino, das nicht nur energisch, dynamisch und mit der nötigen Härte actionreich, sondern auch immens dramatisch ist, wenn Logan in ungewohnter Position gezeigt wird und so etwas wie väterliche Gefühle für Laura entwickelt. So hat man Logan noch nie gesehen, was Jackman erlaubt, seine schauspielerische Bandbreite stärker als üblich einzusetzen. Dies ist der mit Abstand beste Film der „Wolverine“-Reihe, der auch das übrige „X-Men“-Universum alt aussehen lässt.
 
Die große Entdeckung des Films ist jedoch Dafne Keen, die man gerne noch häufiger als Laura alias X-23 sehen würde.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Battle of the Sexes Die schönsten Momente im Kino sind solche, in denen man am liebsten ...   ... zugleich lachen und weinen möchte: In der Rolle des spielsüchtigen Ex-Tennischampions Bobby Riggs sucht Steve Carell in einer Szene einen Psychiater auf - eine dringende Maßnahme zur Rett...
Leanders letzte Reise Ein spannendes Familiendrama, das sowohl Aspekte vom Liebesfilm als auch ...   ... vom Roadmovie innehat, umrahmt von einem Konflikt, der das aktuelle Zeitgeschehen einfängt und gleichzeitig historische Vergangenheitsbewältigung darstellt. „Leanders letzte Reise“ nimmt...
Anna und die Apokalypse - Kinostart: 06.12.2018 Auch wenn wir es bisher gar nicht gewusst haben; wir alle haben ...   ... auf ein High-School-Zombie-Weihnachts-Splatter-Musical gewartet. Und genau dieser Film kommt – rechtzeitig zum Fest – aus Großbritannien.   Christmas means nothing without you   We...
Willkommen in Marwen - Kinostart: 28.03.2019 Robert Zemeckis ist einer der besten Regisseure, wenn es darum geht fantastische ...   ... Geschichten mit moderner Filmtechnik glaubwürdig auf die Leinwand zu bringen. Und Steve Carrell ist einer der besten Schauspieler, wenn es darum geht verschrobene Charaktere sympathisch darz...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: James Mangold
  • Drehbuch: James Mangold
  • Besetzung: Hugh Jackman, Patrick Stewart
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…