deensvtr

bayala: Das magische Elfenabenteuer - Kinostart: 24.10.2019

Artikel bewerten
(25 Stimmen)
Spielfiguren aus Hartgummi verkaufen sich gut. Kinderfilme über magische ...
 
... Fabelwesen verkaufen sich gut. Wie gut müssen sich erst Kinderfilme über Spielfiguren magischer Fabelwesen aus Hartgummi verkaufen? Das hat man sich wohl auch bei der Schleich GmbH gedacht …
 
Schattenelfen, Sonnenelfen, … wer kann mir helfen?
 
Es gibt keine Drachen mehr in bayala. Leider bekommen die Elfen ihre Magie von den Drachen. Ohne sie können die Elfen zwar immer noch fliegen und zaubern, aber trotzdem fehlt die Magie. Die Königin der Schattenelfen ist böse und hält eine Sonnenelfenprinzessin in einem hohen Turm gefangen. Die Prinzessin kann aber fliehen. Dann findet eine Nachwuchselfe ein Drachenei und alle guten Elfen zusammen müssen dieses Ei quer durch eine ganz furchtbar schlecht animierte Zeichentricklandschaft zu seinen Eltern bringen …
 
Die Schleich GmbH hat bereits vor mehr als vierzig Jahren ein Vermögen mit den damals angesagten Schlümpfen aus Hartgummi verdient. Später hat man recht hochwertige Tierfiguren verkauft. Angeboten werden Haustiere, Wildtiere und Dinosaurier. Mittlerweile macht das Unternehmen einen Umsatz von 185 Millionen Euro pro Jahr unter anderem auch mit Fantasy-Figuren. Eine der Produktlinien zeigt uns die Welt von bayala.
 
Von „Surahs Federfohlen“ für EUR 4,99 über die verschiedenen Hauptfiguren zum Stückpreis von EUR 9,99 und das „Gästehaus für Elfenbesuch“, das zur Zeit zum reduzierten Aktionspreis von EUR 11,99 zu haben ist, bis zum „glitzernden Blütenhaus mit Einhörnern, See und Stall“ für EUR 69,99 („Achtung! Verschluckbare Kleinteile. Erstickungsgefahr.“) werden Figuren und Zubehör aus dieser „fantastischen Welt aus Freundschaft, Zauber und Abenteuer“ angeboten. Mir persönlich hat es ja das Blütenhaus angetan. Die Erstickungsgefahr nehme ich gerne in Kauf und 70 Euro sind ein Schnäppchen, wenn ich dafür „vom oberen Stockwerk aus bei Nacht wunderbar den Sternenhimmel bayalas betrachten“ kann.
 
Der Film „bayala – Das magische Elfenabenteuer“ bietet nämlich keine vergleichbaren Attraktionen. Diese luxemburgisch-deutsche Koproduktion ist nicht bloß visuell furchtbar gestaltet. Sie ist auch noch visuell furchtbar langweilig gestaltet. Es tut sich einfach nichts auf der Leinwand. Ja, Elfen fliegen herum. Aber sie bewegen sich wenig dynamisch über statische, fast leere Hintergründe. Wenn die böse Schattenelfe dann in einer der wenigen Actionsequenzen des Films Wolken an den Himmel zaubert, sehen diese Wolken aus als hätte man Teile einer schlechten Zeichnung auf eine andere schlechte Zeichnung gelegt.
 
 
Verflügelt und zugenäht …
 
Um das klar zu stellen: Ich weiß selbst, dass ich nicht zur Zielgruppe dieses Films gehöre. Die Zielgruppe dieses Films sind kleine Mädchen, deren Eltern bereit sind zwischen 5,- und 70,- Euro für bunt bemalte Hartgummiteile auszugeben. Aber auch ein Film, der nur dazu dient noch mehr Spielzeug zu verkaufen an dem Kleinkinder ersticken können, könnte doch trotzdem visuell ansprechend gestaltet sein. Die Figuren dieses Films zeigen alle kein echtes Minenspiel, ihre Gesichter verändern sich kaum jemals. Und sie sehen auch alle gleich aus. An einer Stelle erklärt eine der Figuren einer anderen, sie seien Zwillingsschwestern. Gut, aber warum nur diese beiden? Die anderen Figuren sehen doch alle genauso aus.
 
So wie die Schleichfiguren sicher nicht in irgendwelchen Sweatshops gegossen und bemalt werden (will ich zumindest hoffen), so wurde auch dieser Film sicher nicht im dunklen Keller einer Fabrik in Bangladesch von kleinen Kindern gezeichnet. Leider sieht das fertige Produkt ungefähr so aus. Die Figuren die es in Spielzeugläden zu kaufen gibt wirken sehr viel hochwertiger und vor allem lebendiger als alles was man auf der Leinwand zu sehen bekommt.
 
 
Bei meinen Flügeln …
 
Aber nicht bloß die visuelle Gestaltung des Films ist enttäuschend. Auch sonst vermag einen nichts zu begeistern. Das Beste was man über die Synchronisation sagen kann ist, dass die von Ross Antony gesprochene Figur zum Glück nicht viel zu sagen hat. Der Wolf klingt kein bisschen wie ein Wolf. Und das gruselige Lachen der bösen Königin klingt kein bisschen gruselig. Andererseits klingt es auch nicht wirklich wie ein Lachen.
 
Die Handlung ist lächerlich. Drachen, Elfen und irgendwann auch Einhörner sind dabei. Eine kleine Elfe soll den Mädchen als Identifikationsfigur dienen und nimmt deutliche Anleihen bei Bibi Blocksberg und Pippi Langstrumpf. Irgendwann findet das Ganze ein Ende und dann kommt der Abspann. An der Stelle wird dieser bis dahin belanglose Film zu einem echten Ärgernis.
 
Im Abspann werden nämlich Entwürfe zu den einzelnen Figuren gezeigt. Und diese Grafiken sehen hinreißend aus. Hätte man diesen Film im Stil dieser Zeichnungen gestaltet, wären die lächerliche Handlung und die mittelmäßige Synchronisation verzeihliche Schwächen gewesen. Aber irgendein Controller hat hier wohl entschieden, dass auch die allerbilligste Animation mit ausdruckslosen, nicht zu unterscheidenden Gesichtern ausreicht um noch mehr Spielfiguren aus Hartgummi zu verkaufen. Mit der Einstellung kann man billige Werbefilme produzieren. Fürs Kino sollte man dann doch höhere Ansprüche haben.
 
 
Fazit
 
Ein überlanger Werbefilm für eine Spielzeugserie. Hätte man nicht so überdeutlich an der Animation gespart, hätte das Ganze halbwegs sehenswert werden können.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Liliane Susewind - Kinostart: 10.05.2018 Wenn in einer Kinderbuchreihe in 10 Jahren ganze 18 Titel erschienen sind, ...   ... darf man dahinter finanzielles Interesse vermuten. Wenn dann ein Film auf der Grundlage dieser Buchreihe produziert wird, geht es dabei sicher auch um Geld. Schade, wenn man davon nichts auf der Leinwa...
Ostwind - Aufbruch nach Ora Zwei Jahre nach dem zweiten Teil kommt nun auch die Adaption des dritten Romans in die Kinos.   Katja von Garnier hat sich erneut um die Inszenierung gekümmert und wartet hier mit traumhaft schönen Bildern auf. Denn auf dem Reiterhof Kaltenbach spielt der Film nur am Anfang und En...
Überflieger Animationsfilme, die nicht von den großen Studios aus USA kommen, haben es ...   ... auf dem deutschen Markt nicht leicht, Fuß zu fassen. Eben, weil es so viel Konkurrenz gibt. Aber das heißt nicht, dass nicht auch aus europäischer Ko-Produktion Filme kommen könn...
Die Schlümpfe 3 In den Jahren 2011 und 2014 erlebten die Schlümpfe Abenteuer in der echten Welt. Die Kombination aus ...   ... Live-Action und computergenerierten Schlümpfen war erfolgreich, wobei der zweite Teil schon deutlich weniger Zuschauer ins Kino lockte. Darum überlegte man wohl auch...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Aina Järvine
  • Drehbuch: Vanessa Walder
  • Besetzung: Josefine Preuß, Ross Antony
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…