deensvtr

Wish Upon

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Nach „Annabelle“ nimmt sich Regiseur John R. Leonetti eines neuen Horrorstoffs vor, ...
 
... der mehr noch als sein Erfolgsfilm aus dem „Conjuring“-Universum auf ein jugendliches Publikum zugeschnitten ist. Der Film basiert dabei lose auf der 1902 veröffentlichten Kurzgeschichte „Die Affenpfote“ von William Wymark Jacobs. Man nimmt jedoch nur die Grundidee, dass ein antikes Objekt Wünsche erfüllt, diese jedoch mit einem schrecklichen Preis versehen sind.
 
Sei vorsichtig, was du dir wünschst
 
Seit dem Tod ihrer Mutter ist Clares (Joey King) Leben nicht mehr das alte. Ihr Vater schlägt sich damit durch, den Müll anderer Leute zu durchwühlen, und in der Schule wird sie von allen gehänselt. Dann findet ihr Vater bei seinen Müll-Exkursionen eine chinesische Box, die er seiner Tochter schenkt. Sie ist davon fasziniert, auch wenn sie nicht weiß, was es damit auf sich hat. Ein paar Worte kann sie jedoch entziffern. Es scheint sich um eine Wunsch-Box zu handeln. Nicht wirklich daran glaubend, spricht Clare einen Wunsch aus: Das Mädchen, das sie besonders auf dem Kieker hat, soll verfaulen.
 
Und tatsächlich geschieht dies auch. Clare hält das für einen Zufall, benutzt die Wunsch-Box aber weiterhin, ohne zu bemerken, dass die Erfüllung eines jeden Wunsches mit einem hohen Preis einhergeht.
 
Ein Wunschfilm
 
„Wish Upon“ ist die Art Film, die sehr genau auf ein bestimmtes Publikum zugeschnitten ist. Man schielt hier auf jugendliche Zuschauer, und das nicht nur, weil auch die Hauptfiguren aus Jugendlichen bestehen. Vielmehr ist es so, dass hier eine recht bekannte Geschichte benutzt wird, die auch im Horrorfilm schon häufig eingesetzt wurde. Dementsprechend ist der Stoff für ein älteres Publikum nicht gar so überraschend, während Novizen hier ausreichend Grusel und Thrills bekommen. Entsprechend muss man den Film aus zweierlei Warte sehen. Ein älterer Zuschauer mag nicht besonders überrascht werden, kann aber dennoch die solide Inszenierung und Umsetzung genießen.
 
 
Denn „Wish Upon“ ist gut gespielt, in den älteren Nebenrollen auch recht attraktiv besetzt – Sherilyn Fenn und Ryan Phillippe schlagen sich gut – und abwechslungsreich gestaltet. Denn die Umsetzung der Wünsche erinnert bisweilen ein wenig an „Final Destination“. Das sieht man sehr schön an zwei Sequenzen, die die beiden älteren Stars Fenn und Phillippe beinhalten und sehr unterschiedlich enden. Hier wird jedoch lange und detailliert vorbereitet, was passieren wird, inklusive der Erzeugung von Suspense. Leonetti erweist sich dabei als durchaus guter Regisseur, der weiß, welche Tasten er drücken muss, um eine Reaktion beim Zuschauer auszulösen.
 
Der Reiz der Versuchung
 
Das wirklich Amüsante an einer Geschichte wie dieser ist natürlich die Frage, wie man sich selbst verhalten würde. Denn der Knackpunkt ist, dass diese Wünsche das Leben verändern, aber auch mit einem hohen Preis kommen, den zumeist ein anderer zahlen muss. Damit einher geht eine moralische Frage, die im Zentrum des Films steht, denn die Hauptfigur erkennt irgendwann, was es mit dieser Box wirklich auf sich hat. Doch dem gegenüber steht der Reiz der Versuchung. Die Wonne, das Leben zu ändern, auch wenn das nur mit einem Blutzoll getan werden kann.
 
Es ist die alte Weisheit: Man sollte vorsichtig bei dem sein, was man sich wünscht. Denn es könnte in Erfüllung gehen. Das transportiert „Wish Upon“ recht gelungen und hat damit einen interessanten Unterbau für die Geschichte.
 
 
Fazit
 
„Wish Upon“ erfindet das Rad nicht neu. Wer schon einiges an Horrorfilmen gesehen hat, der wird hier nicht besonders überrascht werden. Aber dafür hat man einen solide gestalteten Film, der es versteht, die Wünsche immer stärker eskalieren zu lassen, so dass sich ein paar ganz gute Spannungssequenzen ergeben, wobei die Tode mit ihrer perfiden Detailgenauigkeit Erinnerungen an die „Final Destination“-Filme wecken.
 
Achtung: Während des Nachspanns gibt es noch eine Sequenz, die wohl ein Sequel vorbereiten soll.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

A Quiet Place - Kinostart: 12.04.2018 Verglichen mit den vielen pausenlos lärmenden Horrorfilmen, die es heutzutage ...   ... ins Kino schaffen, ist John Krasinskis neue Regiearbeit eine echte Wohltat: Dank einer simplen, aber knackigen Prämisse und eines geschickten Spiels mit der Tonspur entwickelt der programmatisc...
Mother! Provokant! Brutal! Verstörend! Diese Adjektive beschreiben das neue Werk ...   ... von Aaron Daronofsky („Black Swan“) wohl am besten! Für seinen Psycho-Horror-Thriller konnte der als Grenzen sprengende bekannte Regisseur aber trotzdem eine beachtliche Anzahl hochkar&a...
Life Der Weltraum, unendliche Weiten. Halt, das trifft es nicht. Also noch einmal: Im Weltraum hört dich niemand schreien. Ja, damit kommt man der Sache ...   ... schon näher, denn wenn alles gesagt und getan ist, dann erweist sich „Life“ als ein Film, der die „Alien...
Split Nach Jahren enttäuschender Produktionen meldete sich M. Night Shyamalan mit dem günstig budgetierten „The Visit“ wieder zurück.   Zwar hatte er dort weniger Geld, aber dafür auch mehr Freiheiten. Selbige nutzt er nun auch bei „Split“, der wie &bdq...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: John R. Leonetti
  • Drehbuch: Barbara Marshall
  • Besetzung: Joey King, Ki Hong Lee
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…