deensvtr

Als Hitler das Rosa Kaninchen stahl - Kinostart: 25.12.2019

Artikel bewerten
(44 Stimmen)
Das Jugendbuch von Judith Kerr, indem sie die Emigration ihrer Familie ...
 
... in den Jahren 1933 bis 1935 beschreibt, gehört seit Jahren zur Pflichtlektüre an deutschen Schulen. Muss nun demnächst jedes Schulkind die Verfilmung von Caroline Link sehen?
 
Berlin, Februar 1933
 
Anna ist neun Jahre alt als sie mit ihren Eltern Deutschland verlassen muss. Nur das Nötigste wird mitgenommen. Selbst Annas Kuscheltiere, unter ihnen ein rosa Kaninchen, müssen zurückgelassen werden. Gerade noch rechtzeitig vor der Machtergreifung der Nazis gelangen Anna, ihr Bruder und ihre Mutter nach Zürich um dort den Vater zu treffen. Aber das Leben in der Schweiz ist nicht einfach für die kleine Anna und ihre Familie. Und als das Kind sich halbwegs eingelebt hat, geht die Flucht auch schon weiter …
 
Nach ihrem großartigen Kinodebüt „Jenseits der Stille“, „Pünktchen und Anton“ und zuletzt „Der Junge muss an die frische Luft“ erzählt Regisseurin Caroline Link wieder eine Geschichte aus der Sicht eines Kindes. Diesmal nach der Vorlage eines der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuches über das dritte Reich. Und auch wenn Link den Film sicher in der besten Absicht gedreht und dabei einiges richtig gemacht hat, macht sie als Filmemacherin lauch einiges falsch.
 
Die Deutschen sind von allen guten Geistern verlassen
 
In technischer Hinsicht fällt der Film nicht weiter auf. Die Kamera arbeitet solide aber uninspiriert. Der Ton klingt manchmal ein bisschen flach und vermittelt nur selten eine belebte Umgebung. Die Ausstattung fällt passabel aus, leistet sich aber ein paar Schnitzer. Die Anzüge und Hemden des Vaters sehen im zweiten Jahr der Emigration einfach zu gepflegt aus. Und in den Schweizer Alpen blüht im März kein Löwenzahn und die Tomaten hängen zu der Jahreszeit auch noch nicht am Strauch. Aber das sind vergleichsweise kleine Fehler. Größere Fehler gehen zu Lasten von Regie und Drehbuch von Link und Anna Brüggemann („Drei Zimmer/Küche/Bad“).
 
Zunächst wird die Geschichte aus der Sicht der kleinen Anna erzählt, was naheliegend und nachvollziehbar ist. Mittendrin vergessen die beiden Autorinnen aber ihr eigenes Konzept, wenn etwa Szenen mit Vater und Sohn oder mit Vater und Mutter gezeigt werden, bei denen Anna nicht dabei ist. Wenn der Vater dann Geschriebenes aus dem Off vorliest, bereichert das den Film nicht. Der Film wirkt dadurch nur uneinheitlich und nicht wie aus einem Guss.
 
 
Regie und Buch lassen den Film nur selten ausgewogen wirken. Einzelne Szenen sind nett geschrieben und kompetent inszeniert. Ein Telefongespräch zu Annas Geburtstag berührt uns tief. Ähnlich ergeht es uns, wenn der Vater ein Stück Torte für die Mutter kauft. Andere Szenen funktionieren einfach nicht richtig. Wenn Anna vom Tod des Onkels erfährt, wirkt das einfach nur plump. Eine Szene, in der sich die Familie vor der Vermieterin versteckt, ist ungeschickt gestaltet.
 
Manchmal wirkt der Film, als würden Teile fehlen. In einer frühen Szene fragt Anna die Mutter, ob sie schon wieder ins Konzert gehe. Weil der Vater gleichzeitig krank im Bett liegt, wartet man auf den Konflikt, der nie kommt, weil dieser Dialog nirgendwohin führt. Wenn Anna Münzen aus dem kalten Wasser eines Brunnens fischt, fällt die anschließende Szene zu kurz aus um die Sequenz zu einem Abschluss zu bringen. Über eine Nachbarin wird erst immer wieder gesprochen, nur damit diese dann eine einzige boshafte Bemerkung machen kann. Die Nebenhandlung um die Vermieterin wird auch nicht wirklich aufgelöst, weil wir nie erfahren, wie der Vater sich von ihr verabschiedet.
 
Dabei nimmt sich der Film immer wieder Zeit für Dialog. Dialog der immer und immer wieder vor allem die Handlung erklärt. So erläutert die Mutter erst minutenlang, warum die Familie Deutschland verlassen muss und am Ende versteht Anna doch nicht, warum sie an der Grenze still sein soll. Der Vater ist Schriftsteller und Journalist. Seine Rede vor anderen Journalisten auf einem Schiff fällt aber banal aus. Wenn der Onkel einer Zehnjährigen erklärt, „Da brennt ein warmes kleines Licht in Deinem Herzen“ klingt das vor allem pathetisch.
 
 
Eine sehr dramatische kleine Person
 
Ebenso uneinheitlich wie der Rest des Films fallen auch die Leistungen der Besetzung aus. Die junge Riva Krymalowski spielt in ihrem ersten Film gleich die Hauptrolle der Anna. Riva ist sicher ein liebes Mädchen. Aber gerade Kinderschauspieler brauchen eine sensible, verständige Regie. Zwar wirkt die junge Hauptdarstellerin in vielen Szenen ganz bezaubernd. Aber Regie und Drehbuch lassen sie leider an vielen Stellen hilflos im Regen stehen. Und dann wirkt ihre Figur schon mal altklug und zuweilen auch anstrengend.
 
Burgschauspieler Oliver Masucci („Er ist wieder da“) weiß auch unabhängig von der Regie, was er zu tun hat. Seine Darstellung von Annas Vater wirkt immer stimmig. Masucci liefert die einzige souveräne Leistung des Films ab.
 
Marinus Hohmann („Willkommen bei den Hartmanns“) ist noch viel zu jung, um gegen seine einfallslos geschriebene Rolle als Annas älterer Bruder anspielen zu können.
 
Für Carla Juri kann diese Entschuldigung nicht gelten. Sie hat zuletzt in „Intrigo: In Liebe, Agnes“ eine furchtbar dumme Rolle furchtbar dumm gespielt. Hier spielt sie die langweilig und uninspiriert geschriebene Rolle der Mutter konsequent langweilig und uninspiriert.
 
Justus von Dohnányi hat zuletzt in „Safari – Match me if you can“ und “Der Vorname” sein Talent verschwendet. Hier fällt er weder positiv noch negativ auf.
 
Warum man einer Legende wie Anne Bennent die Chargenrolle der französischen Vermieterin angeboten hat, ist unklar. Warum Bennent diese Rolle auch noch angenommen hat, ist ein Mysterium.
 
 
Fazit
 
Link hat ein Buch verfilmt, das seit Jahrzehnten Pflichtlektüre an deutschen Schulen ist. Lehrer könnten Schlimmeres anstellen, als diesen Film demnächst im Unterricht vorzuführen. Den zukünftigen Schülern hätte man aber einen deutlich ausgewogeneren Film gewünscht.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Manchester by the Sea Casey Affleck ist Lee Chandler, ein Einzelgänger, der sich aus seiner Heimatstadt zurückgezogen hat und in Boston als Hausmeister ...   ... und Mädchen für alles tätig ist. Das Leben geht an ihm vorbei, ihn erreicht im Grunde nichts. Entscheidungen trifft er auch nu...
Judy - Kinostart: 02.01.2020 Judy Garland wurde nur 47 Jahre alt. In Rupert Goolds neuem Film ...   ... versucht Renée Zellweger, diese große Künstlerin kurz vor ihrem Tod darzustellen.   By Myself   In den 30er-Jahren war Judy Garland einer der berühmtesten Kinderstars Holly...
Jugend ohne Gott Jugend ohne Gott ist eine gelungene deutsche Buchverfilmung, ...   ... ein spannungsreicher und moderner Jugendfilm, auch für Leute ohne Kenntnis der Vorlage. Mit einigen schönen philosophischen Momenten und einem Hauch von Hunger Games.   Lebensentwürfe in einer Leist...
Suburbicon Die Coen-Brüder haben das Drehbuch zu „Suburbicon“ geschrieben, sich aber ...   ... entschieden, es nicht selbst zu verfilmen. Ihr Kumpel George Clooney fand jedoch Gefallen an dem Stoff, schrieb das Skript zusammen mit seinem Freund Grant Heslov aber nochmal um. Viell...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Caroline Link
  • Drehbuch: Anna Brüggemann
  • Besetzung: Riva Krymalowski, Marinus Hohmann
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…