deensvtr

Lion - Der lange Weg nach Hause

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Obwohl für vier Golden Globes nominiert, ging „Lion“ in diesem Jahr leer aus. Er musste sich „La La Land“ geschlagen geben, hätte aber ...
 
... zweifelsohne auch jeden Preis verdient, den man sich vorstellen kann, denn die Verfilmung des Bestsellers „Mein langer Weg zurück“, in dem Saroo Bierley beschreibt, wie er als Kind verlorenging und bei einer anderen Familie aufwuchs, ist hochemotionales, sehr packendes Kino.
 
Verirrter Junge
 
Der fünfjährige Saroo (Sunny Pawar) begleite seinen Bruder zum Bahnhof einer indischen Kleinstadt, wird dann aber so müde, dass er auf einer Bank einschläft. Sein Bruder will ihn später wiederholen, doch als Saroo erwacht, sucht er nach seinem Bruder und schläft dann in einem Zug wieder ein. Als er erwacht, rollt der Zug bereits – und stoppt erst 1.600 Kilometer später in Kalkutta. Saroo versteht kein Bengali und ist hoffnungslos verirrt. Doch nach einigen Irrungen und Wirrungen, die ihn ins Waisenhaus führen, gibt es doch einen Silberstreif am Horizont.
 
Denn das australische Ehepaar Sue (Nicole Kidman) und John (David Wenham) will den Jungen adoptieren. So wächst er behütet und privilegiert in einer Stadt in Tasmanien auf, doch als Erwachsener erinnert er sich an einige Momente seiner Kindheit – und sein Wünsch wird größer, seine leibliche Mutter wiederzufinden.
 
Der wahre Star
 
Dev Patel war für einen Golden Globe als bester Nebendarsteller nominiert. Er spielt zwar die Titelrolle, aber längst nicht die Hauptrolle. Der größere Teil des Films wird von dem jungen Sunny Pawar getragen, der zuvor noch nie als Schauspieler aktiv war und vom Casting-Team in einer Schule für benachteiligte Kinder in Mumbai gefunden wurde.
 
Obwohl er noch so jung ist, spielt er exzellent. Das Verlorensein, die Angst, seine Familie niemals wieder zu sehen, die Verzweiflung, als er alleine in Kalkutta herumstromert, all das kann man im Gesicht dieses jungen Schauspielers ablesen. Es ist eine bemerkenswerte Darstellung, die die gestandenen Schauspieler dieses Films in ihre Schranken verweist.
 
Aber das soll nicht heißen, dass die schlecht wären. Nicole Kidman liefert eine nuancierte, feinsinnige und imposante Darstellung einer Mutter ab, die für ihre Kinder alles tun würde, während David Wenham eine Güte und Kameraderie ausstrahlt, die einnehmend ist. Um dem Ganzen einen Hauch von Irrsinn zu geben, ist Rooney Mara dabei. Die Szene, als Saroo und ihre Figur Lucy sich kennen lernen und auf verschiedenen Straßenseiten nebeneinander herlaufen, ist von magischer Schönheit.
 
Emotionale Achterbahn
 
Natürlich könnte man „Lion“ vorwerfen, dass er auf der Klaviatur der Gefühle spielt und den Zuschauer manipuliert. Aber diese Art von Film darf das, umso mehr, wenn es sich noch dazu um eine wahre Geschichte handelt. Denn auch das ist eine der Stärken des Films. Dass er ein Gefühl von Hoffnung schenkt, dass er standhaft davon erzählt, dass jede Geschichte, und sei sie auch noch so schmerzhaft, zu einem Happyend kommen kann. Das mag es im Leben nicht für jeden geben, aber darauf hoffen darf jeder. Und dieser Film bestärkt darin.
 
 
„Lion“ ist exzellent in Szene gesetzt. Jede Szene ist auf die maximale Wirkung ausgelegt, es gibt aber auch Momente, die von ihrer subtilen Schönheit getragen werden. Das sind vor allem Szenen mit Saroos späterer Familie. Ein gänsehauterzeugender Moment kommt, als Saroo mit seiner Mutter spricht und sich fast dafür entschuldigt, dass sie keine Kinder bekommen kann und darum adoptieren musste. Was folgt, ist nicht nur eine Sternstunde von Nicole Kidman, sondern auch überraschend.
 
 
Fazit
 
„Lion“ ist ein eindrucksvoller, zu Herzen gehender Film, der eine große, sehr menschliche Geschichte erzählt, bei der nicht alle Elemente vollständig der Wahrheit entsprechen, da natürlich auch auf die Dramatik geachtet werden musste, aber der Kern ganz und gar erhalten blieb.
 
Technisch makellos, lebt dieser Film von den exzellenten Darstellern, allen voran dem kleinen Sunny Pawar, der die Entdeckung des Jahres ist, was man jetzt schon feststellen darf.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Immer noch eine unbequeme Wahrheit Der Blick auf die Erde aus dem Weltall, der sie als eine blaue Kugel in der Dunkelheit zeigt, ...   ... hat etwas Erhebendes. Das Foto, das auch in Al Gores Büro hing, als er Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika war, wurde in den frühen 1970er Jahren aufgeno...
Tiger Girl Es ist ein durchaus wagemutiger Film, den Jakob Laas und Ines Schiller hier präsentieren. Ein wilder Mix aus Improvisation, Fiktionalität, Doku und ...   ... stilisierten Action-Choreografien, dem sie ein griffiges, neues Label verpasst haben: Martial Arthouse. Das ist auch durcha...
Passengers Australien, Amerika oder auch Thailand - es gibt viele ferne Ziele zum Auswandern. Oder man begibt sich auf eine 120 Jahre lange Reise zu einem neuen Leben.   Auf einem anderen Planeten. So wie Aurora (Jennifer Lawrence) und Jim (Chris Pratt) in “Passengers”. Damit die 5000 Pass...
Werk Ohne Autor - Kinostart: 03.10.2018 Das Klischee kursiert schon lange und hält sich ...   ... eisern: Deutsche Filme sind schlecht. Mit Werk ohne Autor ist jedoch ein Film auf die Leinwand gebracht worden, der es schaffen kann, seine Zuschauer umzustimmen.   Der Film ist ein Kunstwerk – man kann darin das se...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Garth Davis
  • Drehbuch: Luke Davies
  • Besetzung: Dev Patel, Rooney Mara
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…