deensvtr

Moonlight

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Für einen Moment war „La La Land“ der beste Film des Jahres, aber dann setzte die Realität ein und es wurde klar, dass es hinter den Kulissen ...
 
... der Oscar-Verleihung ein peinlicher Fehler geschehen war. Man hatte Warren Beatty die falsche Karte gereicht, von der er den Gewinner ablas. Denn als bester Film des Jahres war „Moonlight“ gekürt worden. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass „La La Land“ es mehr verdient hätte, ist „Moonlight“ doch toller Darstellungen zum Trotz eher enttäuschend, was daran liegt, dass er eigentlich nichts zu erzählen hat.
 
Drei Kapitel
 
„Moonlight“ besteht aus drei Segmenten. Im ersten steht ein junger afroamerikanischer Junge namens Chiron im Mittelpunkt, den alle nur Little nennen. Er läuft von zuhause weg, da er es mit seiner drogensüchtigen Mutter nicht mehr aushält. Der Dealer Juan (Mahershala Ali) gabelt den Jungen auf und hilft ihm. Chiron wird für ihn so etwas wie der Sohn, den er nie hatte. Er kümmert sich um den Kleinen und ist sein Mentor, auch wenn das seiner Mutter missfällt.
 
Im zweiten Kapitel sieht man Chiron als Teenager, der immer noch unter seiner Mutter leidet und von anderen Teenagern herumgeschubst und gehänselt wird, weil sie ihn für schwul halten. Es ist zu der Zeit, dass Chiron einem alten Kindheitsfreund wiederbegegnet und seine ersten sexuellen Erfahrungen hat, aber verraten wird – und wütend um sich schlägt, was Konsequenzen mit sich bringt.
 
Der dritte Akt spielt zehn Jahre später. Chiron nennt sich jetzt Black und ist ein Drogendealer und erhält einen Anruf von Kevin, der nun in Miami lebt und ihn wiedersehen will.
 
Ohne Fokus
 
Im Grunde passiert in diesem Film nichts. Es ist ein Coming-of-Age-Drama in der Großstadt, das mit seiner Konzentration auf die Drogen, ihren Verkauf und wie sie Leben von afroamerikanischen Männern und Frauen ruinieren, weniger wichtig als vielmehr klischiert erscheint. Regisseur Barry Jenkins hat einfach nichts zu erzählen, das man nicht schon kennen würde.
 
Die Zeitsprünge tun der Geschichte nicht unbedingt gut, weil man die Hauptfigur immer wieder neu etablieren muss, dies aber im letzten Akt nur unzureichend gelingt. Zumal man sich hier für einen Schauspieler entschieden hat, der kaum noch Ähnlichkeit mit der Teenie-Version von Chiron hat.
 
 
Problematischer ist aber, dass die Geschichte ziellos mäandert. Immerhin ist sie dabei konsequent, denn das Ende bleibt ohne Höhepunkt, auch ohne Abschluss. Der Film ist einfach vorbei, wie es mit Chiron und Kevin weitergeht, bleibt ganz und gar der Fantasie des Zuschauers überlassen.
 
Großartiger Nebendarsteller
 
Das Beste am Film ist Mahershala Ali, der für seine Leistung in der Kategorie „Bester Nebendarsteller“ mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Er ist im Grunde das Herz des Films. Seine Darstellung ist roh und gewaltig und sie treibt das erste Segment des Films voran. Bedauerlicherweise hat seine Figur danach keine Bedeutung mehr, womit aber auch das Interesse des Zuschauers nachlässt.
 
Sehr gut ist auch Naomie Harris als Chirons Mutter. Sie spielt intensiv und die Szenen mit ihrem Sohn gehören zu den Besten des Films, auch und gerade, weil der Junge, dessen Leben von ihr aus der Bahn geworfen wurde, ihr letzten Endes vergibt. Das ist ein starker Moment in einem ansonsten sehr lang gezogenen letzten Akt, der „Moonlight“ komplett implodieren lässt.
 
 
Fazit
 
„Moonlight“ kann durchaus mit Atmosphäre punkten, zerfällt aber durch die mäandernde Erzählweise, was umso problematischer ist, da jedes neue Kapitel schwächer ist als das vorherige.
 
Dem entgegen stehen zumindest einige beeindruckende schauspielerische Leistungen, der beste Film des Jahres ist „Moonlight“ aber auf keinen Fall.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Rock my Heart Im Grunde muss man schon dankbar sein, dass mit „Rock My Heart“ ein Film ...   ... vorgelegt wird, der nicht auf einem erfolgreichen Mädchenroman oder dergleichen basiert. Eine typische Ingredienz gibt es aber dennoch: Den obligatorischen, überschuldeten Hof, der nur m...
Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen Hidden Figures ist ein sehr befriedigender Film auf allen Ebenen. Die Protagonisten sind liebenswert, ...   ... die Geschichte zeugt von Mut und Courage, basiert dabei auf wahren Begebenheiten und noch dazu geht es um Gleichberechtigung und Menschlichkeit.   Nicht noch ein Raumfahrta...
Song to Song Das neue Projekt von Terrence Malick ist ganz im Stil seiner bisherigen Produktionen. Song to Song ist ein ...   ... dokumentarisch anmutendes Filmfragment ohne klares Ziel, mit dabei sind wie immer hochkarätige Schauspieler.   Die Welt kreist nun einmal um sich selbst   ...
Tiger Girl Es ist ein durchaus wagemutiger Film, den Jakob Laas und Ines Schiller hier präsentieren. Ein wilder Mix aus Improvisation, Fiktionalität, Doku und ...   ... stilisierten Action-Choreografien, dem sie ein griffiges, neues Label verpasst haben: Martial Arthouse. Das ist auch durcha...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Barry Jenkins
  • Drehbuch: Barry Jenkins
  • Besetzung: Ashton Sanders, Alex R. Hibbert
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…