deensvtr

The Bye Bye Man

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Mit der Darstellung mythologisch angehauchter Monstergestalten ...
 
... kennt Doug Jones sich aus. Vor kurzem war er noch der Slenderman in „The Operator – Eine Marble Hornets Story“, nun spielt er den Bye Bye Man. Wie der Slenderman ist auch der Bye Bye Man eine Art urbane Legende. Drehbuchautor Jonathan Penner ließ sich von „The Bridge to Body Island“ von Robert Damon Schneck inspirieren. Es ist ein Kapitel in dem Sachbuch „The President‘s Vampire“ und erzählt eine angeblich wahre Geschichte, die Schneck passiert ist.
 
Bye Bye
 
Drei Freunde stoßen bei ihren Recherchen auf die unglaublichen Ursprünge des Bye Bye Man. Dabei entdecken sie die Wurzel allen Übels, wegen der unsägliche Gräueltaten vollbracht werden. Und es gibt nur einen Weg, wie man dem Fluch des Bye Bye Man entkommen kann: Denk nicht an ihn! Sprich nicht über ihn. Denn wenn er erstmal im Kopf seiner Opfer angekommen ist, gibt es kein Entkommen. Er übernimmt die Kontrolle und lässt sie Schreckliches tun …
 
Der Langeweile-Mann
 
Stacy Title, die 1994 für ihren Kurzfilm „Down the Waterfront“ für den Oscar nominiert war, träumte bei „The Bye Bye Man“ groß, denn eigentlich wollte sie Ryan Gosling für eine der Hauptrollen, aber natürlich bekam sie ihn nicht. Stattdessen müssen an bekannten Namen Faye Dunaway und Carrie-Anne Moss herhalten, die aber beide nicht viel zu tun haben. Genre-Fans dürfen sich darüber hinaus noch auf einen Auftritt von SAW- und INSIDIOUS-Macher Leigh Whannel freuen, aber das war es im Grunde auch schon.
 
Denn der Film hat ansonsten nichts zu bieten, außer einer gehörigen, alles lähmenden Portion Langeweile.
 
Stümperhaft
 
Man merkt „The Bye Bye Man“ schon an, dass hier ganz viele andere Filme als Inspiration dienten. Es ist so, als hätte man den Slenderman-Mythos mit „The Babadook“ kombiniert, aber nicht den Hauch einer Ahnung gehabt, warum diese Geschichten funktionieren. Stattdessen erweist sich Penner als nicht fähig, die Figuren auch nur minimal zu entwickeln. Sie bleiben ungreifbar, leblos und schlichtweg uninteressant. Entsprechend empfindet man auch keine Empathie, wenn sie es im Verlauf der Geschichte mit dem Bye Bye Man zu tun bekommen.
 
 
Inhaltlich ist der Stoff ganz und gar derivativ, aber das hätte noch funktionieren können. Gerade dieses Genre lebt auch davon, Zuvorgekommenes zu kopieren, aber hier geschieht dies mit einer narrativen Inkohärenz, die das einzig Furchterregende an „The Bye Bye Man“ ist. Denn echtes Gefühl von Angst kann dieser Film nicht heraufbeschwören, selbst in der Billigkategorie der jump scares bleibt er weit unter den Möglichkeiten.
 
Stattdessen hat man das Gefühl, ein Werk von Amateuren zu sehen, da sich nichts - vom Drehbuch über die Schauspieler bis hin zur Regie - so anfühlt, als sei dies ein Film, der es verdient hätte, ins Kino zu kommen. Dazu kommt eine unausgegorene Mythologie, die aber längst nicht das einzige Element ist, das den Film unfreiwillig komisch macht.
 
Insofern könnte man „The Bye Bye Man“ attestieren, dass hier durchaus etwas Unterhaltungswert vorhanden ist, aber es ist solcher, den die Macher sich wohl nicht erhofft hatten. Über diesen Film kann man lachen, sich gruseln kann man aber nicht.
 
 
Fazit
 
Geld verdient ist mit diesem armseligen Horrorfilm immer noch. Bei einem Budget von 7,4 Millionen Dollar machte er in den USA mehr als 22 Millionen Dollar.
 
Darum wird „The Bye Bye Man“ auch in weiteren Kinomärkten ausgewertet. Letzten Endes gilt aber für den Film, was auch für den Bye Bye Man gilt: Am besten denkt man nicht darüber nach - und zu viel sagen sollte man auch nicht. Dann verschwindet er vielleicht wieder in der Versenkung ...
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Get Out “Get Out” gehört zu einer neuen Art des Horrorfilms. Gesellschaftskritik wird ...   ... mit subtilen Psychothrill verknüpft, der am Ende in blutigem Horror gipfelt. Diese Prise Gesellschaftskritik und Satire, die Gore Verbinski zuletzt in “A Cure for Wellness&rdq...
47 Meters Down: Uncaged - Kinostart: 10.10.2019 Und der Haifisch, der hat Zähne... Nach seinem an den Kinokassen ...   ... recht erfolgreichen Unterwasserschocker „47 Meters Down“ aus dem Jahr 2017 schiebt Johannes Roberts nun eine Fortsetzung nach, die nur noch über den Titel und einen Großteil der Cre...
Annabelle 2 Nach dem Erfolg des Erstlings, der bei einem Budget von weniger als ...   ... sieben Millionen Dollar weltweit gut eine Viertel Milliarde eingespielt hatte, war klar, dass es das damit nicht gewesen war. Ein Sequel war somit beschlossene Sache, womit das ganze „The Conjuring“-Fr...
Es Es gibt tatsächlich mehr als 240 Filme nach Werken von Stephen King.   „Es“ von Andy Muschietti ist der seltene Glücksfall einer gelungenen King-Verfilmung.   Clowns sind gruselig   Der Clown „Pennywise“ ist eine von vielen Manifestationen d...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Stacy Title
  • Drehbuch: Jonathan Penner
  • Besetzung: Douglas Smith, Lucien Laviscount, Faye Dunaway
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…