deensvtr

The Strangers: Opfernacht - Kinostart: 21.06.2018

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Zehn Jahre nachdem Bryan Bertino („The Monster“) mit dem minimalistischen ...
 
... Home-Invasion-Thriller „The Strangers“ einen Überraschungserfolg landen konnte, findet eine Fortsetzung den Weg ins Kino. Inszeniert wurde das Sequel von Johannes Roberts („47 Meters Down“) nach einem Drehbuch, das Bertino und Ben Ketai („The Forest“) zu Papier brachten.
 
Killer auf der Jagd
 
Dass im amerikanischen Hinterland nicht selten das Grauen auf ahnungslose Reisende lauert, wissen Horrorfreunde spätestens seit Tobe Hoopers genreprägendem Backwoods-Schocker „The Texas Chainsaw Massacre“ von 1974. Auch in „The Strangers: Opfernacht“ erweist sich ein Ausflug zu einem wie ausgestorben wirkenden Trailer-Park als fatale Entscheidung. Bevor sie ihre rebellische Tochter Kinsey (Bailee Madison) in ein Internat verfrachten, quartieren sich Cindy (Christina Hendricks) und Mike (Martin Henderson) mit der widerspenstigen Teenagerin und ihrem Bruder Luke (Lewis Pullman) in einer von Verwandten betriebenen Wohnwagenanlage ein. Dummerweise haben es sich die maskierten Killer aus Teil eins schon vor der Ankunft der Familie auf dem Areal gemütlich gemacht und entfesseln schon bald ein grausames Katz-und-Maus-Spiel.
 
Wer Bertinos sicher nicht komplexen, dafür aber hochintensiven Terrorstreifen noch bestens vor Augen hat, dürfte vor allem in der ersten Hälfte viele vertraute Elemente finden. Ähnlich wie im Vorgänger, wo ein missglückter Heiratsantrag das Verhältnis der beiden Protagonisten belastete, liegt auch im Sequel vom Start weg Anspannung in der Luft. Kinsey fühlt sich abgeschoben und trägt den Ärger über die Entscheidung ihrer Eltern demonstrativ zur Schau. Abermals lässt sich der Film Zeit, bis die Hölle losbricht. Und erneut kündigt ein wiederholtes Klopfen an der Tür, gepaart mit der Frage nach einer gewissen Tamara, die Menschenjagd an. Vergleicht man „The Strangers“ und die Fortsetzung, sticht ebenfalls ins Auge, dass Bertinos Reißer mit seiner starken räumlichen Begrenzung ein Stück weit klaustrophobischer wirkte. Im Sequel erhalten die Figuren etwas mehr Aktionsfläche und stolpern des Öfteren durch den gespenstisch leeren Wohnwagenpark.
 
Packende Passagen, aber schwaches Ende
 
Auch wenn „The Strangers: Opfernacht“ den Familienmitgliedern nur das Nötigste an Eigenschaften mitgibt und ihr Verhalten in manchen Momente fragwürdig bis unsinnig ausfällt, ist einem ihr Schicksal nicht egal. Dank solider Schauspielleistungen – keine Selbstverständlichkeit im Genre! – und einer effektiven, den Puls nach oben treibenden Inszenierung fiebert man bereitwillig mit und lässt sich zuweilen ordentlich erschrecken.
 
 
Gelegentlich setzt Roberts einen markanten Schockakzent und schafft es die meiste Zeit, eine unheimliche Bedrohungsatmosphäre zu kreieren. Gelungen ist nicht zuletzt das Spiel mit der Unschärfe des Bildes, aus der sich immer mal wieder einer der vermummten Angreifer herausschält. Einen besonders prägenden Eindruck hinterlässt der Kampf in einem Swimmingpool, der vor dem Hintergrund einer bizarren Lichtershow und zu den Klängen von Bonnie Tylers Schmachtfetzen „Total Eclipse of the Heart“ über die Bühne geht. Nervenkitzel und ironische Brechung stehen hier nebeneinander und erzeugen ein merkwürdig unbehagliches Gefühl.
 
Lange Zeit kann „The Strangers: Opfernacht“ als kleiner, fieser, dem Slasher-Film der achtziger Jahre huldigender Terrorstreifen überzeugen. Im letzten Drittel scheinen die Macher dann jedoch von allen guten Geistern verlassen worden zu sein. Im Minutentakt klatscht das Drehbuch nun ein dummes Genreklischee ans nächste und unterläuft gleichzeitig die Glaubwürdigkeit des Gezeigten. Statt wie im Vorgänger halbwegs bodenständig zu erzählen, entbrennt – im wahrsten Sinne des Wortes – eine Konfrontation, die mit jeder neuen Wendung alberner wird und den Gesamteindruck ein Stück nach unten zieht.
 
 
Fazit
 
Wer „The Strangers“ mochte, wird auch Gefallen an der Fortsetzung finden, dürfte sich aber über das ausufernde, mitunter lächerliche Finale ärgern.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Happy Deathday 2U - Kinostart: 14.02.2019 Fortsetzungen sind ja oft nur Neuauflagen der vorangegangenen Filme. Hätten sich die Macher ...   ... der Fortsetzung von „Happy Deathday“ an dieses Muster gehalten, hätten sie sich und dem Publikum viel erspart.   Ich bin elfmal gestorben   Vor etwas &uu...
Split Nach Jahren enttäuschender Produktionen meldete sich M. Night Shyamalan mit dem günstig budgetierten „The Visit“ wieder zurück.   Zwar hatte er dort weniger Geld, aber dafür auch mehr Freiheiten. Selbige nutzt er nun auch bei „Split“, der wie &bdq...
Annabelle 2 Nach dem Erfolg des Erstlings, der bei einem Budget von weniger als ...   ... sieben Millionen Dollar weltweit gut eine Viertel Milliarde eingespielt hatte, war klar, dass es das damit nicht gewesen war. Ein Sequel war somit beschlossene Sache, womit das ganze „The Conjuring“-Fr...
Happy Deathday Eigentlich war das Drehbuch von Comic-Autor Scott Lobdell darauf ...   ... ausgelegt, einen weit härteren Film abzugeben. Die Morde waren sehr viel graphischer, doch Regisseur Christopher Landon entschied schließlich, dieses Element von „Happy Deathday“ deutlich ...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Johannes Roberts
  • Drehbuch: Bryan Bertino
  • Besetzung: Christina Hendricks, Martin Henderson
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…