deensvtr

Wilson - Der Weltverbesserer

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Denkt man an Comic-Verfilmungen, dann hat man in erster Linie Superhelden vor Augen.
 
Aber es gibt auch Comics abseits der Spandex-Träger mit den unglaublichen Kräften. Besonders aus der Independent-Szene gab es einige, die auch zu faszinierend schönen Filmen wie „American Splendour“ oder „Ghost World“ geführt haben. Mit „Wilson“ gibt es nun einen weiteren solchen Film, der auf dem Comic von Daniel Clowes basiert. Clowes hat auch selbst das Drehbuch verfasst.
 
Ein Mann und wie er die Welt sieht
 
Wilson (Woody Harrelson) ist ein Mann mittleren Alters. Er hat einen Hund, den er sehr liebt, und einen besten Freund, der aber wegzieht. Sein Vater stirbt. Die Bestandsaufnahme ist entsprechend nicht gut. Wilson ist allein. Weswegen er sich daran macht, seine Ex-Frau Pippi (Laura Dern) zu suchen, da er hofft, mit ihr noch einmal von vorne anfangen zu können. Doch was er sich erhofft, ist weit abseits dessen, was das Leben für ihn bereithält, da Pippi eine andere geworden ist – und ihm eine Überraschung um die Ohren haut, die sein Leben erst recht auf den Kopf stellt.
 
Ein grantiger Held mit Weitsicht
 
Clowes erfand die Figur, als er am Totenbett seines Vaters saß und eine Biographie des Peanuts-Schöpfers Charles Schulz las. Er erkannte Ähnlichkeiten zwischen seinem Vater und Schulz. Und er begann, Skizzen von Wilson anzufertigen, einer Figur, die er in praktisch jede Situation bringen konnte und dessen Stimme er immer hörte, geradeso, als würde der Eigenbrötler ihm diktieren, wie die Geschichten zu sein hatten.
 
Wo der Comic eine Aneinanderreihung von Einseitern ist, bei denen es auch darauf ankommt, sich Gedanken darüber zu machen, was zwischen den einzelnen Geschichten passiert, muss der Film eine eher stringente Form annehmen. Aber Clowes verweigert sich dennoch einer konventionellen Erzählweise, was daran liegt, dass er versucht hat, mit „Wilson“ das Leben nachzubilden. Das ist auch eher selten stringent und vielmehr chaotisch und durcheinander. Genauso verhält es sich mit „Wilson“, der in episodischer Form von dieser Figur erzählt, aber im Grunde mäandert. Bei jedem anderen Stoff wäre das ein K.O.-Kriterium, hier funktioniert es aber sehr gut, weil man in Wilson einen Menschen erkennt, der eben doch ziemlich normal ist, auch wenn er sich ungewöhnlich verhält.
 
 
Woody ist Wilson
 
Die Besetzung mit Woody Harrelson ist fast schon genial. Er verströmt eine Unschuld, die der Figur immens guttut. Zugleich ergeht er sich aber auch in bärbeißigen Off-Kommentaren, die nicht selten an Misanthropie erinnern, und ist zugleich ein „Menschenmensch“. Das heißt, ihn interessiert es nicht, in ein Handy zu starren. Er will Kontakt zu den Menschen um sich herum, er will reden, eine Verbindung spüren, irgendetwas, das menschlich ist. Aber dabei kommt er natürlich als aufdringlich und etwas seltsam rüber. Welcher Mann mag es schließlich schon, wenn ein anderer am Urinal ganz nahe heranrückt und während des „Vorgangs“ ein Gespräch beginnt? Aber für Wilson ist das normal.
 
Der Film wechselt zwischen Drama und Komödie hin und her. Er setzt auf die schräge Natur seiner Figur, aber auch der Situationen, in die sie kommt. Damit einher geht ein etwas unebenes Feeling, da das Ganze schon durchaus holprig erzählt ist. „Wilson“ ist damit kaum der große neue Komödienwurf, aber er ist nichtsdestotrotz ein interessanter Film, der zwar ganz und gar von Woody Harrelson lebt, aber auch punkten kann, weil er aller Schrägheit zum Trotz einen realistischen Kern besitzt.
 
 
Fazit
 
„Wilson“ ist in diesem Jahr die etwas andere Comic-Verfilmung. Die meisten werden sie als solche gar nicht erkennen, Daniel Clowes hat es aber geschafft, die Essenz seines Comics auch in sein Drehbuch zu retten, das von Craig Johnson recht sympathisch umgesetzt wurde.
 
Der Star der ganzen Chose ist aber natürlich Woody Harrelson, der als eigensinniger Wilson, welcher jeden gerne anquatscht und von so etwas wie Takt noch nie etwas gehört hat, sehr zu gefallen weiß.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Der Hauptmann Robert Schwentke hat mit „Der Hauptmann“ einen überraschenden Film gemacht.   Überraschend ist das Thema. Überraschend ist auch, wie das Thema behandelt wird. Der Film ist überraschend ehrlich, überraschend originell, überraschend effektiv und alles...
Abikalypse - Kinostart: 25.07.2019 Highschool-Komödien sind als Filmgenre ungefähr so amerikanisch wie Western.   Es war wohl bloß eine Frage der Zeit, bis eine Highschool-Komödie aus Deutschland ins Kino kommen musste …   Fame or Fail   Üblicherweise beginne ich meine Rezension...
Enzo und die wundersame Welt der Menschen - Kinostart: 03.10... Filme mit Hunden als Protagonisten liegen wohl gerade im Trend.   Nach „Die unglaublichen Abenteuer von Bella“ und „Bailey – Ein Hund kehrt zurück“ kommt nun der dritte Hundefilm des Jahres in die Kinos. Und da haben wir „Pets 2“ noch gar nic...
Little Women - Kinostart: 30.01.2020 Es gibt Filme, bei denen keiner versteht, wieso sie ein so großes Budget ...   ... zur Verfügung gestellt bekommen. Little Women bietet Schauspieler*innen wie Emma Watson, Meryl Streep oder auch Bob Odenkirk. Es gibt großartige Kameraeinstellungen und auch Ausstattung und...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Antonio Negret
  • Drehbuch: Michael Brandt
  • Besetzung: Scott Eastwood, Freddie Thorp
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…