deensvtr

The Circle

Artikel bewerten
(25 Stimmen)
James Ponsoldts Film über eine junge Frau deren gesamtes Leben online stattfinden soll, ...
 
... ist ein bisschen wie die sozialen Netzwerke, vor denen der Film warnen möchte: es gibt Gutes, es gibt viel Belangloses und es gibt einiges das einfach nicht passt.
 
Buch oder Drehbuch?
 
Bei Literaturverfilmungen wird oft darüber gesprochen, was aus dem Roman übernommen wurde und was nicht und warum. Ein Film sollte immer aber für sich selbst bestehen können. Wenn eine Story an einer Stelle nicht funktioniert, kann es uns gleich sein, dass „alles im Roman viel besser erklärt wird“. Und an der Story von „The Circle“ funktioniert einiges gar nicht. Mae Holland (gespielt von Emma Watson) ist wunderschön, bezaubernd und intelligent. Sie hat trotzdem keine Beziehung, ihr Vater leidet an MS und ihr Job in einem callcenter ist furchtbar.
 
Als ihre beste Freundin Annie (Karen Gillan) ihr einen Job beim „Circle“ besorgt, ist sie begeistert. Im Film wird nie richtig erklärt, womit der „Circle“ eigentlich sein Geld verdient. Aber wir sollen das Unternehmen wohl für eine Mischung aus „google“, „facebook“ und „Apple“ halten. Das Drehbuch verlangt im Verlauf der Handlung noch öfter von uns die leeren Stellen der Handlung selbst zu füllen. So erfahren wir auch nie, warum Mae sich von ihrem Jugendfreund Mercer (Ellar Coltrane) entfremdet hat. Sie ruft ihn zwar wenn sie eine Autopanne hat, hat aber sonst keinen Kontakt zu ihm. Schwer nachvollziehbar ist auch, wie schnell die intelligente junge Frau ein fleißiges Rädchen im Getriebe ihres neuen Arbeitsgebers wird.
 
Eine Szene in der sie von zwei Kollegen dazu gedrängt wird, ihr Privatleben aufzugeben ist furchtbar geschrieben. In einer anderen Szene lässt die Betriebsärztin die Heldin einen Überwachungssensor verschlucken und klärt sie erst danach darüber auf. In den USA haben Mitarbeiter ihre Arbeitgeber schon aus geringerem Anlass auf Millionen verklagt. Die Sequenz in der Mae ein Kajak stiehlt, um damit nachts ohne Rettungsweste in der Bucht von San Francisco zu paddeln ist einfach nur lächerlich. Das sind aber alles nur Kleinigkeiten verglichen mit dem Ende des Films. Manche Filme haben ein Finale. „The Circle“ hat nicht einmal einen Schluss. Das Ende dieses Films kommt so abrupt, dass man sich fragen muss, ob die beiden Drehbuchautoren, Dave Eggers und James Ponsoldt, zu dem Zeitpunkt einfach die Lust verloren hatten.
 
Ein Film ist keine Facebook-Seite
 
Regisseur James Ponsoldt gestaltet den Film wie eine facebook-Seite. Er zeigt viele Bilder. Und wie bei den Bildern auf facebook sind nur wenige interessant. Nichts davon ist neu, nichts ist originell und einiges ist einfach schräg. Die bereits erwähnte Szene in der die Heldin von zwei Kollegen gedrängt wird, ihr Privatleben nur noch in und mit der Firma zu gestalten, kann schon im Drehbuch nicht richtig funktioniert haben. Hat James Ponsoldt sie deshalb im Still einer schlechten Sitcom inszeniert? Die beiden bemitleidenswerten Darsteller agieren wie schlechte Parodien von Sektenmitgliedern. Dass Emma Watson an der Stelle nicht laut loslacht, ist eine beachtliche Leistung.
 
 
Die Darsteller
 
Emma Watson hat u.a. in „Vielleicht lieber morgen“ und „The Bling Ring“ gezeigt, dass sie eine sehr gute Schauspielerin sein kann. Hier muss sie sowohl gegen das Drehbuch als auch gegen die Regie anspielen. Ihre Figur macht keine Entwicklung durch, sondern ändert von Szene zu Szene ihre Persönlichkeit. Daran wären größere Schauspielerinnen als sie gescheitert.
 
Tom Hanks spielt Eamon Bailey als eine Art Steve Jobs mit cooleren Pullis. Wir erfahren nie, warum seine Figur tut was sie tut. Tatsächlich erfahren wir nicht einmal wirklich, was seine Figur eigentlich genau tut. Wir sehen also einen zweifachen Oscarpreisträger, der praktisch nichts zu tun hat.
 
Patton Oswalt ist bei uns hauptsächlich als „Spence“ aus „King of Queens“ bekannt. In den beiden leider weitgehend unbekannten Filmen „Young Adult“ und „Big Fan“ hat er gezeigt, was er als dramatischer Schauspieler kann. Hier hat er noch weniger zu tun als Tom Hanks. Seine Figur trägt praktisch nichts zur Handlung bei.
 
Karen Gillian kennen die meisten als blaue, böse Schwester von Zoe Saldana aus „Guardians of the Galaxy“. Ihre Figur Annie ist zunächst eine der Strippenzieherinnen des „Circle“ um dann von einer Szene zur anderen plötzlich zu einer Ausgestoßenen zu verkommen, die aussieht und agiert als sollte sie nicht frei rumlaufen dürfen.
 
John Boyega kennen wir als „Finn“ aus „Star Wars – Das Erwachen der Macht“. Seine Figur ergibt so wenig Sinn, dass ich auf seine Darstellung gar keinen Gedanken verschwendet habe. Ich frage mich immer noch, wie die Figur von Emma Watson nicht wissen kann, wie er aussieht? Oder wie er bei Firmenveranstaltungen immer von allen unbehelligt im Hintergrund stehen kann? Oder warum Tom Hanks ihn überhaupt in der Firma behalten hat?
 
Die Talente von Ellar Coltrane (dem man in „Boyhood“ beim Erwachsenwerden zusehen konnte), Glenne Headly und Bill Paxton werden in dem Film verschwendet. Vor allem bei den beiden mittlerweile verstorbenen Darstellern Glenne Headly und Bill Paxton ist das einfach nur traurig.
 
 
Fazit
 
Selten sieht man einen Film, dessen Grundlage so vielversprechend war und dessen Ausführung dann so viel zu wünschen übrig lässt. Vor allem die Regie hat das Niveau einer mittelmäßigen Fernsehserie. Der Film lässt viele Fragen offen. Unter anderem die, was ein Regisseur vom Kaliber eines David Fincher oder Chris Nolan aus dem Material gemacht hätte.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Black and Blue - Kinostart: 14.11.2019 Ganz neu ist die Geschichte des Polizei-Thrillers BLACK AND BLUE nicht, ...   ... die Umsetzung aber dafür solide. Und nicht nur das, der Film kann auch dadurch punkten, dass er Bezüge zu aktuellem Tagesgeschehen aufnimmt und den aktiven und passiven Rassismus innerhalb der...
Abgeschnitten - Kinostart: 11.10.2018 Der neue Film von Christian Alvart („Antikörper“) nach einer Vorlage von ...   Sebastian Fitzek und Michael Tsokos muss den Vergleich mit thematisch ähnlichen Hollywoodfilmen nicht scheuen. Trotzdem ist der Film kein Popcorn-Kino. Popcorn aber auch Nachos oder amerikan...
Mother! Provokant! Brutal! Verstörend! Diese Adjektive beschreiben das neue Werk ...   ... von Aaron Daronofsky („Black Swan“) wohl am besten! Für seinen Psycho-Horror-Thriller konnte der als Grenzen sprengende bekannte Regisseur aber trotzdem eine beachtliche Anzahl hochkar&a...
It Comes At Night Bei dem Titel könnte man meinen, es mit einem waschechten Monsterfilm zu tun zu haben.   Doch das, was nachts kommt, ist kein Ungetüm. Es ist einfach nur die Angst. Manifestiert in Albträumen, aber auch vorhanden in der Paranoia, die vor allem die von Joel Edgerton gespielte ...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: James Ponsoldt
  • Drehbuch: James Ponsoldt
  • Besetzung: Emma Watson, Tom Hanks
kzzs hp hnews
Wir freuen uns, euch das deutsche Hauptplakat zur 25. Bond-Mission KEINE ZEIT ZU STERBEN präsentieren zu können. Über 3,1 Mrd. Dollar haben die…
isbelieve mag header
Am 13. August startet mit I STILL BELIEVE die bewegende und wahre Liebesgeschichte des Musikers Jeremy Camp in den deutschen Kinos. An der Uni…
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…