deensvtr

Happy Deathday

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Eigentlich war das Drehbuch von Comic-Autor Scott Lobdell darauf ...
 
... ausgelegt, einen weit härteren Film abzugeben. Die Morde waren sehr viel graphischer, doch Regisseur Christopher Landon entschied schließlich, dieses Element von „Happy Deathday“ deutlich zurückzufahren, da man so auch ein jüngeres Publikum anlocken kann. Das hat sich gelohnt, denn die nur knapp fünf Millionen Dollar teure Produktion hat schon nach nur zwei Wochen etwa 50 Millionen Dollar an der US-Kinokasse eingespielt.
 
Und täglich grüßt der Killer
 
Tree erwacht morgens in einem Zimmer des Studentenheims. Carter hat sie hierhergebracht, weil sie total betrunken war. Nun kann es ihr nicht schnell genug gehen, von hier zu verschwinden, zumal dies ohnehin nicht ihr liebster Tag ist, denn sie hat Geburtstag. In ihrer Studentenverbindung weiß man auch davon, was Tree gar nicht behagt. Selbst einen Cupcake will ihr ihre Zimmergenossin andrehen, dabei essen die Kappas doch praktisch keine Kohlehydrate. Am Abend macht sich Tree auf den Weg zu einer Party, doch dabei gerät sie in die Fänge eines Killers, der sie brutal ermordet.
 
Tree erwacht erneut. Es ist wieder ihr Geburtstag, sie erlebt denselben Tag noch einmal, ändert aber ein paar Dinge. Eines bleibt jedoch gleich: Sie wird wieder umgebracht. Erneut erwacht sie an ihrem Geburtstag, erneut macht sie alles anders, erneut wird sie getötet. Aber sie hat einen Plan: Sie muss nur herausfinden, wer sie töten will, und sie muss überleben, um diesen Tag hinter sich lassen zu können …
 
 
Mehr Komödie als Horror
 
Die Idee ist nicht neu, gerade im Fahrwasser von „Und täglich grüßt das Murmeltier“ gab es eine ganze Reihe von ähnlich gelagerten Filmen, die den Ansatz, dass man denselben Tag wieder und wieder erlebt, auf verschiedene Genres angewandt haben. Hier nun trifft es den klassischen Splatter-Film, der seit der großen Welle zur Mitte der 1990er Jahre wieder im Winterschlaf befindlich ist. Aber gut möglich, dass der Erfolg von „Happy Deathday“ eine dritte Splatter-Welle nach den 1970er und 1990er Jahren eröffnen könnte.
 
Dank der Wiederholung des einen Tages ist dies auch einer der Splatter-Filme mit dem größten Bodycount, auch wenn so ca. zehn dieser Tode schon auf die Hauptfigur entfallen. Der Autor war dabei kreativ. Es gibt nicht einmal dieselbe Todesart, sondern der Killer findet immer wieder neue Wege, um Tree aus dem Weg zu räumen. Das hätte man brutal gestalten können, die softere Gangart funktioniert aber gut, zumal man damit auch eine Leichtigkeit hat, die dem Film gut tut.
 
Denn obwohl er mit dem Mystery-Element spielt und man sich fragt, wer der Killer ist, ist „Happy Deathday“ doch auch eine Komödie, da sich der Humor aus der ewigen Wiederholung und dem daraus resultierenden Ausbrechen ergibt. Hinzu kommt, dass der Film auch Elemente eines Dramas beinhaltet, die aber nicht wirklich stark in den Fokus rückt.
 
Die Erklärung?
 
Man könnte es als Mangel ansehen, dass es keinerlei Erklärung gibt, wieso Tree den Tag immer wieder erlebt. Laut Christopher Landon gibt es im Film schon einige Hinweise darauf, weswegen dies so ist, allerdings hat er jüngst in einem Interview auch erklärt, dass die Auflösung, wieso es dazu kommt, erst im zweiten Teil geliefert werden wird. Den wiederum wird es angesichts des Einspielergebnisses sicher schon bald geben. Abermals hat man hier eine Blumhouse-Produktion, die mit kleinem Budget umgesetzt wurde, den Nerv des Publikums trifft und richtig Kasse macht.
 
 
Fazit
 
Natürlich ist „Happy Deathday“ nur eine Variation von „Und täglich grüßt das Murmeltier“, aber im Rahmen eines Splatter-Films hat man diese Geschichte noch nicht gesehen. Das weiß der Film zu nutzen, um erstaunlich viele Tode zu präsentieren, während er damit punktet, immer wieder die Erwartungen des Zuschauers zu umschiffen und Überraschungen zu bieten.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Safari - Match Me If You Can - Kinostart: 30.08.2018 „Frauen und Männer passen eigentlich nicht zusammen“ wusste bereits Loriot.   Ähnliche Lehren zieht der neue Film von Rudi Gaul. Darin erleben verschiedene user einer Dating-App diverse (Sex-)Abenteuer. Manchen davon sind sogar unterhaltsam …   Bock auf ...
Wir - Kinostart: 21.03.2019 Vor zwei Jahren erregte Jordan Peele mit seinem vielschichtigem Horrorfilm ...   ... GET OUT Aufmerksamkeit. Der Film wurde sogar mit einem Oscar für das beste Original-Drehbuch bedacht. Nun lässt Peele einen weiteren Schocker folgen, der sehr viel intensiver als sein Vorgäng...
Ocean´s 8 - Kinostart: 21.06.2018 Sandra Bullock, Cate Blanchett und ihre Crew treten in „Ocean’s 8“ nicht ...   ... einfach bloß in die Fußstapfen von George Clooney, Brad Pitt und Co. Sie gehen in ihren eigenen Weg. Und das in High Heels.   Es liegt in der Familie …   Deb...
T2 - Trainspotting “Heroin ist mein bester Freund. Mein einziger Freund, der mich nie verlassen hat”, sagt Junkie Spud in “T2: Trainspotting”.   Zwanzig Jahre ist es her, dass Regisseur Danny Boyle den Kultfilm “Trainspotting” in die Kinos brachte. Das Heroindrama mutierte...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Christopher Landon
  • Drehbuch: Scott Lobdell
  • Besetzung: Jessica Rothe, Israel Broussard
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…