deensvtr

It Comes At Night

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Bei dem Titel könnte man meinen, es mit einem waschechten Monsterfilm zu tun zu haben.
 
Doch das, was nachts kommt, ist kein Ungetüm. Es ist einfach nur die Angst. Manifestiert in Albträumen, aber auch vorhanden in der Paranoia, die vor allem die von Joel Edgerton gespielte Vaterfigur erfasst.
 
Zwei Familien
 
Eine tödliche Infektionskrankheit geht um. Paul (Joel Edgerton) und seine Familie Sarah und Travis leben zurückgezogen in einem Haus im Wald. Eines nachts versucht Will dort einzubrechen, wird von Paul aber überwältigt. Will fleht Paul an, ihn nicht zu töten. Er dachte, das Haus sei verlassen, weswegen er dort nach Wasser und Nahrung suchen wollte. Das brauchte er für seine Familie, die einige Kilometer entfernt ist und auf ihn wartet.
 
Paul bespricht das mit seiner Frau, die dafür ist, die Familie bei sich aufzunehmen. Ihr Mann lässt sich überzeugen und holt zusammen mit Will dessen Familie. Damit ändert sich die Dynamik in dem kleinen, verbarrikadierten Haus, insbesondere auch für Travis, der nachts von Albträumen geplagt wird und Interesse für die neue Hausbewohnerin entwickelt. Schon bald treten erste Spannungen auf.
 
Das Monster sind wir
 
Trey Edward Shults, der in der Festivalszene schon mit seinem Debüt „Krisha“ aufgefallen ist, hat sich auch mit „It Comes at Night“ einer Geschichte angenommen, die nicht wirklich Horror ist. Aber sie wird mit den Mechanismen des Genres erzählt. So gestaltet Shults ein paar intensiv-spannende Szenen im dunklen Haus der Familie, aber auch im taghellen Wald. Eine Bedrohung von außen wird jedoch nur angedeutet, nie jedoch konkretisiert.
 
Das ist für diese Geschichte auch nicht nötig. Was Shults nämlich bietet, ist psychologischer Horror, der davon lebt, dass er zwei sehr unterschiedliche Familien aufeinanderprallen lässt. Auf der einen Seite angeführt von Paul, einem Geschichtslehrer, der für seine Familie alles tun würde und auch zum Töten bereit ist, auf der anderen Will, ein New Yorker Freigeist, der für seine Familie auch alles tun würde, aber versucht, sich dem nahenden Konflikt zu entziehen. Er ist, wenn man so sagen will, der vernünftige in diesem kammerspielartigen Drama.
 
Die Gefahr geht von Paul aus, der als Patriarch im Haus herrscht, der seinem Sohn nicht zeigen kann, dass er ihn liebt, der von Angst erfüllt ist. Es ist diese Angst, die letzten Endes fatal für ihn ist. Wenn es ein Monster in diesem Film gibt, dann ist er es, ohne dass er es merkt, weil die Umstände, in denen er lebt, für eine Entmenschlichung gesorgt haben, die der zivilisierte Mann wohl nie für möglich gehalten hätte.
 
 
Sie kommen in der Nacht
 
Das einzige, was nachts kommt, sind die Albträume. Sie lassen Travis nicht schlafen, sie sorgen auch dafür, dass er durch das Haus wandert. Damit setzt er letzten Endes auch die Ereignisse in Gang, die zur Katastrophe führen.
 
Er ist die interessanteste Figur dieser Geschichte. Ein junger Mann, der einerseits neidisch darauf blickt, wie liebevoll Will und seine Frau ihrem Sohn begegnen, der andererseits von seinem Vater ein Männlichkeitsbildnis zu sehen bekommt, das nicht unbedingt das Seine ist. Er findet seinen Platz in dieser aus den Angeln gehobenen Welt nicht.
 
 
Fazit
 
„It Comes at Night“ ist ein bemerkenswerter, weil stiller Film, der die Konventionen des Genres umschifft und aus einer vom Publikum vermuteten externen Bedrohung eine interne macht, dabei aber noch sehr viel weitergeht, als einfach die Konflikte zwischen den Familien anzuschüren.
 
Denn noch intimer ist die Angst des von Joel Edgerton gespielten Patriarchen, die schon paranoide Züge annimmt. Daraus bezieht der Film seine nicht unwesentliche Spannung und sorgt zugleich dafür, dass der Zuschauer, der vielleicht einen „normalen“ Monsterfilm erwartet hat, nicht enttäuscht wird. Denn Trey Edward Shults trifft hier psychologisch und entfaltet so einen Horror, der weit über alle Monster hinausgeht.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

La Gomera - Kinostart: 13.02.2020 Worum geht es in Iggy Pops „The Passenger“ eigentlich? Und besteht ...   ... nicht die Hälfte des Textes aus „la la la la“? Ist das nicht ein bisschen wenig? Und worum geht es in Corneliu Porumboius‘ neuem Film? Und warum wird darin so viel gepfiffe...
Mother! Provokant! Brutal! Verstörend! Diese Adjektive beschreiben das neue Werk ...   ... von Aaron Daronofsky („Black Swan“) wohl am besten! Für seinen Psycho-Horror-Thriller konnte der als Grenzen sprengende bekannte Regisseur aber trotzdem eine beachtliche Anzahl hochkar&a...
Alles Geld der Welt Mittlerweile geht es weniger um den Film, als um das, was rundherum passiert ist.   Denn nicht nur hat man bei "Alles Geld der Welt" den extrem seltenen Fall, dass nur wenige Wochen vor Kinostart eine Neubesetzung stattfand und man einige Szenen neu drehen musste, nein, danach gab es auch n...
Ad Astra: Zu den Sternen - Kinostart: 19.09.2019 „Per aspera ad astra” bedeutet so viel wie “durch das Raue zu ...   ... den Sternen“. Rau ist auch der Weg den Brad Pitt ans andere Ende unseres Sonnensystems nehmen muss. Und für den Zuschauer ist der Film auch kein Spaziergang …   Take you...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Trey Edward Shults
  • Drehbuch: Trey Edward Shults
  • Besetzung: Joel Edgerton, Riley Keough
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…