deensvtr

Der Hauptmann

Artikel bewerten
(47 Stimmen)
Robert Schwentke hat mit „Der Hauptmann“ einen überraschenden Film gemacht.
 
Überraschend ist das Thema. Überraschend ist auch, wie das Thema behandelt wird. Der Film ist überraschend ehrlich, überraschend originell, überraschend effektiv und alles in allem überraschend gut gelungen. Leider gar nicht überraschend ist, wie aktuell das Thema des Films heute immer noch wirkt.
 
Es zittern die morschen Knochen …
 
Winter 1945. Ein junger Mann in zerrissener deutscher Uniform und mit nur einem Schuh wird von Soldaten der Wehrmacht gejagt. Er kann sich im Wald verstecken. Am nächsten Tag trifft er einen anderen flüchtigen Soldaten. Zusammen versuchen sie ein paar Eier von einem Bauernhof zu stehlen. Als sie entdeckt werden kann der junge Soldat fliehen, der Kamerad wird von den Bauern mit einer Heugabel erstochen. Halbverhungert und frierend findet er ein Auto am Straßenrand.
 
Darin liegt eine saubere, gebügelte Uniform eines Hauptmanns der Luftwaffe. Der junge Gefreite zieht die Offiziersuniform an. Wie ein Kind, das Verkleiden spielt, mimt er das Verhalten eines Offiziers, posiert und betrachtet sich im Rückspiegel des Autos. Doch da kommt ein anderer versprengter Soldat und salutiert. Der Neuankömmling bittet, sich dem Hauptmann unterstellen zu dürfen. Mit seiner neuerworbenen Autorität requiriert der falsche Hauptmann Lebensmittel und ein Quartier in einem Gasthof. Als der Wirt ihm einen plündernden Soldaten vorführt, muss er diesen erschießen. Später übernimmt der Hauptmann das Regiment in einem Gefangenlager und beruft sich auf eine Vollmacht „vom Führer persönlich" ...
 
Das gibt’s nur einmal, das kommt nie wieder …
 
„Der Hauptmann“ erzählt die wahre Geschichte des Gefreiten Willi Herold. Er hatte während der letzten Kriegstage die Ermordung von mehr als 100 Häftlingen in einem Strafgefangenenlager im Emsland befohlen. Viele dieser Gefangenen wurden von Herold selbst getötet.
 
Regisseur und Drehbuchautor Robert Schwentke („Flightplan“, „R.E.D.“) erzählt diese Geschichte in ehrlichen, schonungslosen Schwarzweißbildern. Die Kameraarbeit von Florian Ballhaus (ja, das ist der Sohn von Michael) versetzt uns mitten ins Geschehen. Als wären wir selbst Teil der Truppe, sehen wir Gräueltaten und Machtspielchen, Mord und Zerstörung aus nächster Nähe. Am Ende des zweiten Weltkrieges sind längst nicht mehr nur die Soldaten Mörder. Zivilisten töten hungrige Plünderer wegen einiger Eier. Auch die Frau eines Offiziers lässt sich von der Stimmung anstecken und beteiligt sich am Morden. Selten wurden Gewalt und Brutalität des Krieges in einem Film so unmittelbar und drastisch gezeigt. Die Gewalttaten wirken dabei fast nie „filmisch inszeniert“. Einzelne Szenen wirken fast dokumentarisch.
 
Nur selten merkt man dem Film an, wieviel Zeit Regisseur Schwentke in Hollywood verbracht hat. Die Szene, in der Gefangene mit einer Flak exekutiert werden, ist leider im doppelten Sinne des Wortes „overkill“. Eine Telefonkette zwischen Wehrmacht, Gauleiter, Gestapo, Staatsanwaltschaft und Lagerleitung passt kaum in diesen sonst so realistischen Film. Und eine einzelne Farbeinstellung am Ende des zweiten Akts wirkt an der Stelle einfach nur störend. Von diesen kleinen Makeln abgesehen, ist der Film ein erschütterndes Werk von brutaler Ehrlichkeit.
 
 
Dazu trägt auch die Musik von Martin Todsharow bei. Sie klingt meist gar nicht wie Musik, sondern eher wie Industrielärm. Sparsam eingesetzt, verstärkt sie die Bilder ohne sie zu verschnörkeln. An einigen Stellen hört man zeitgenössische Musik. Einmal wird der Zynismus von Soldatenliedern vorgeführt. Im letzten Teil des Filmes sehen wir die gruseligste Interpretation von „Das gibt’s nur einmal“ seit 1931.
 
Ich hatte einen Kameraden …
 
Max Hubacher („Nachtzug nach Lissabon“) spielt den falschen Hauptmann nicht von vorneherein als Monster. In seiner Darstellung zieht der Gefreite die Hauptmannsuniform zunächst aus der Not heraus an und begeht den ersten Mord aus Angst vor Entdeckung. Danach bringt seine neugewonnene Autorität das Schlimmste in einem einfachen Menschen hervor.
 
Besonders bemerkenswert ist die Leistung von Milan Peschel („Der Nanny“). Er verkörpert im Film die Entwicklung des deutschen Volkes während des Dritten Reiches. Als Soldat ohne Führung ist er zu Beginn des Filmes froh und dankbar, „sich dem Herrn Hauptmann unterstellen zu dürfen“. Später ist er von den Morden zunächst abgestoßen, beteiligt sich aber auf Befehl der Autoritätsperson. Am Ende des Filmes ist er völlig desensibilisiert und plündert und raubt ebenso wie die anderen Mitglieder der Bande.
 
Frederick Lau spielt den Typ des bauernschlauen Mitläufers, der sofort erkennt, wie der Hase läuft. Auch hier sehen wir kein Monster, sondern einen Menschen der ohne Rücksicht seinen eigenen Vorteil sucht.
 
Alexander Fehling („Buddy“) spielt den echten Offizier grandios. Wenn er schwärmt, „Polen, 1940 … ich hab’s geliebt.“ läuft es einem kalt den Rücken herunter.
 
 
Fazit
 
Ein hervorragend gemachter, brutal ehrlicher, bewegender Film. Und auch wenn es kein Marvel-Film ist; bitte unbedingt den Abspann ansehen! Das stärkste Bild dieses Films ist eine Mahnung, an alle jene, die sich heute „eine starke Führung“ wünschen, die „mal richtig durchgreift“.
 
 
 
 
dhm gewinn header
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Downton Abbey - Kinostart: 19.09.2019 Die Crawleys und Ihre Dienerschaft erobern die große Leinwand.   Aber vielleicht ist Kino nicht das gleiche wie Fernsehen. Und vielleicht braucht es für das eine etwas mehr als für das andere …   „Große Träume sind wichtig“   Hoh...
Bailey - Ein Hund kehrt zurück - Kinostart: 13.06.2019 Nachdem wir dank Lasse Hallström bereits im Jahre 2017 erfahren durften,...   ... dass auch Hunde mehr als nur ein Leben haben, dürfen wir jetzt die Seele des liebevollen Vierbeiners auf ihrem weiteren Weg begleiten. Die Regie hat diesmal Gail Mancuso übernommen. Ein Grund zu...
Love & Friendship Die Romane von Jane Austen sind häufig Vorlage für große Kinofilme. Aber Regisseur Whit Stillman zeigt, dass auch kleine Produktionen möglich sind.   Für seine Adaption des Briefromans „Lady Susan“ hatte er nur drei Millionen Dollar zur Verfügung....
Dem Horizont so nah - Kinostart: 10.10.2019 In „Dem Horizont so nah“ verliebt sich das schönste Mädchen der Welt, ...   ... Luna Wedler, in einen attraktiven Mann, dessen Tod gewiss ist. Ein Jugendfilm mit vielen Tränen und Eichendorff-Zitaten.   An einem warmen Sommerabend anno 1999 wagt sich die ...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Robert Schwentke
  • Drehbuch: Robert Schwentke
  • Besetzung: Milan Peschel, Frederick Lau
kzzs hp hnews
Wir freuen uns, euch das deutsche Hauptplakat zur 25. Bond-Mission KEINE ZEIT ZU STERBEN präsentieren zu können. Über 3,1 Mrd. Dollar haben die…
isbelieve mag header
Am 13. August startet mit I STILL BELIEVE die bewegende und wahre Liebesgeschichte des Musikers Jeremy Camp in den deutschen Kinos. An der Uni…
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…