deensvtr

Sicario 2 - Kinostart: 19.07.2018

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Grimmig und gnadenlos: Auch das Sequel zum mitreißenden Drogenthriller ...
 
... „Sicario“ wirft ein düsteres Bild des amerikanisch-mexikanischen Grenzgebietes an die Wand, ist im direkten Vergleich aber der schwächere Film.
 
Ohne jede Regel
 
Dass ein wenig origineller Plot keineswegs ein Hindernis für fesselnde Kinounterhaltung sein muss, bewies der Frankokanadier Denis Villeneuve („Blade Runner 2049“) 2015 mit dem harten, pessimistischen Krimidrama „Sicario“. Eine fiebrig-intensive Inszenierung, bedrohlich-treibende Klänge von der Tonspur und atemberaubende Bilder machten den prominent besetzten Spannungsstreifen zu einem echten Erlebnis.
 
Eine Weiterführung drängte sich am Ende eigentlich nicht auf, da die Handlungsfäden abgeschlossen schienen. Die positive Resonanz und das ordentlichen Abschneiden an den Kinokassen sorgten allerdings alsbald für die Ankündigung einer Fortsetzung, bei der Stefano Sollima das Regiezepter übernahm. Eine Wahl, die durchaus einleuchtet, wenn man bedenkt, dass der Italiener auf der großen Leinwand zuletzt mit dem finsteren Rom-Porträt „Suburra – 7 Tage bis zur Apokalypse“ vertreten war, das die Verbindungen von Politik und Unterwelt schonungslos seziert.
 
Nicht mehr auf der Bildfläche erscheint in „Sicario 2“ die junge FBI-Beamtin Kate Macer (Emily Blunt), die im Vorgänger inmitten einer skrupellosen Machomeute als einzige moralische Instanz fungierte, dem brutalen Treiben um sie herum aber letztlich hilflos gegenüberstand. An der Grenze zwischen den USA und Mexiko betreiben die mächtigen Kartelle inzwischen einen florierenden Menschenhandel und transportieren, wie der Auftakt zeigt, auch potenzielle Terroristen in die Vereinigten Staaten. Als es in Kansas City zu einem verheerenden Selbstmordattentat kommt, das offenbar von eingeschleusten Islamisten begangen wurde, will die amerikanische Regierung mit aller Härte gegen die kriminellen Syndikate aus dem Nachbarland vorgehen. Verpflichten lässt sich dafür der aus dem ersten Teil bekannte CIA-Agent Matt Graver (Josh Brolin), der sich nur zu gerne die Finger schmutzig macht. Mit Hilfe des unbarmherzigen Söldners Alejandro Gillick (Benicio Del Toro) will er die Tochter (Isabela Moner) eines Gangsterbosses entführen, um einen Krieg zwischen den verfeindeten Kartellen anzuzetteln.
 
 
Spannend, aber inhaltlich ausbaufähig
 
Dass Sollima schweißtreibende Spannungsszenen orchestrieren und den Zuschauer tief in das Geschehen hineinziehen kann, wird an verschiedenen Stellen deutlich. Besonders hervorzuheben ist ein Gefangentransport durch die Einöde, der an die unerträglich packende Ciudad-Juárez-Sequenz aus Villeneuves Regiearbeit erinnert und bei dem man jeden Augenblick mit einer unvorhergesehenen Entwicklung rechnen muss. Geschick demonstriert der italienische Regisseur auch mit Blick auf die Gestaltung der Actioneinlagen, die rau und temporeich arrangiert sind. Komponistin Hildur Guðnadóttir bemüht sich um eine ähnlich pulsierende Musikuntermalung, wie sie ihr kürzlich verstorbener Kollege Jóhann Jóhannsson für „Sicario“ erschuf, erreicht allerdings nicht ganz deren beunruhigende Intensität. Optisch greift das Sequel mit seinen Drohnen-, Überwachungs- und einigen Nachtsichtaufnahmen (verantwortlich für die Bildgestaltung: Dariusz Wolski) des Öfteren die Ästhetik des Ursprungsfilms auf, bleibt insgesamt aber hinter der Ausdruckskraft der spektakulären Impressionen zurück, die Oscar-Preisträger Roger Deakins für Villeneuve in den Kasten brachte.
 
Auch wenn „Sicario 2“ als grimmig-nihilistischer Actionthriller eine ordentliche Figur abgibt, vermisst man manchmal die Sogwirkung des Vorgängers, was vor allem dem unausgereiften Drehbuch geschuldet ist. Taylor Sheridan („Wind River“) erlaubt sich dieses Mal offensichtlichere Schwächen bei der Zeichnung seiner Figuren und beim Aufbau seiner erneut nicht sonderlich innovativen Handlung. Die entführte Gangstertochter wird zum Beispiel als rebellisches Mädchen eingeführt, verharrt nach dem Kidnapping jedoch zumeist in einer eher passiven Opferrolle.
 
Alejandros Rachemotivation erscheint im Wissen um den ersten Teil schlichtweg aufgewärmt. Und noch dazu durchläuft der wenig zimperliche Killer, ebenso wie CIA-Aufräumer Matt, in der zweiten Hälfte einen Sinneswandel, den das Skript allzu oberflächlich beschreibt. Ärgerlich wird es spätestens auf den letzten Metern, wo Sheridan die Glaubwürdigkeit im Wüstensand vergräbt, um das „Sicario“-Rad weiterdrehen zu können. Ernüchternd ist zweifelsohne auch die Tatsache, dass die Fortsetzung brandaktuelle Themen – Migration und Terrorismus – anschneidet, mit diesen aber letztlich nicht viel anzufangen weiß.
 
 
Fazit
 
Stefano Sollima gelingt ein düsterer, phasenweise nervenaufreibender Grenzthriller, der sich auf Drehbuchebene allerdings einige unübersehbare Mängel leistet.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Hacksaw Ridge Mit einer Rückkehr von Mel Gibson hätte wohl kaum noch jemand gerechnet. Im letzten Jahrzehnt wurde er als ein Paria behandelt, ...   ... dem große Rollen gar nicht mehr angeboten wurden. Eine solche spielt er auch nicht in seinem neuesten Film „Hacksaw Ridge“, a...
Einsam Zweisam - Kinostart: 19.12.2019 Cedric Klapisch ist ein Regisseur, der zumeist auch an den ...   ... Drehbüchern seiner Filme mitschreibt. Weil sie sich nur allzu oft sehr persönlich für ihn anfühlen. Das ist eine Qualität, die sich in den Filmen widerspiegelt, weil sie auf diese Weise auch...
Roads - Kinostart: 30.05.2019 Die Geschichte hört sich bekannt an: Zwei Jugendliche, die inmitten ihrer ...   ... ersten großen Lebenskrise zusammenfinden, sich spontan hinters Steuer setzen und einfach mal drauf losfahren. Hinaus in die Ferne, hinaus ins Abenteuer, weit weg von den Problemen, die ihnen den A...
Happy Burnout Wotan Wilke Möhring ist einer der interessantesten deutschen Schauspieler, der mühelos die Genres, aber auch ...   ... die Rollen wechselt. Ob „Tatort“-Kommissar, versoffener Fußballvater oder mittendrin im Körpertausch – er traut sich zumindest, immer...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Stefano Sollima
  • Drehbuch: Taylor Sheridan
  • Besetzung: Benicio del Toro, Josh Brolin
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…