deensvtr

7500 - Kinostart: 26.12.2019

Artikel bewerten
(44 Stimmen)
In Patrick Vollraths erstem Spielfilm haben Terroristen eine Idee, ...
 
... die sie nicht zu Ende gedacht haben und deren Umsetzung dann gründlich schief läuft. Ähnliches wie auf der Leinwand ist hier wohl auch hinter der Kamera abgelaufen …
 
Berlin – Paris
 
Für Copilot Tobias Ellis (Joseph Gordon-Levitt) beginnt der Linienflug von Berlin nach Paris wie jeder andere. Noch ein kurzes privates Gespräch mit der türkischstämmigen Flugbegleiterin Gökçe, mit der er eine Beziehung und einen Sohn hat, dann die Checkliste durchgehen, auf ein paar verspätete Passagiere warten und schon erfolgt die Startfreigabe. Während des Fluges versuchen aber plötzlich einige Terroristen Zugang zum Cockpit zu bekommen. Tobias und sein Pilotenkollege können die Eindringlinge zurückdrängen und die Cockpittür verriegeln. Dabei wird der Pilot schwer verletzt. Und dann drohen die Terroristen damit, Geiseln zu ermorden, wenn Tobias nicht die Tür öffnet …
 
Wir alle kennen das: manchmal hat man eine Idee, von der man so begeistert ist, dass man gar nicht weiter darüber nachdenkt wie diese umgesetzt werden soll. Weil man so begeistert ist, vergisst man das Ganze zu Ende zu denken und gelangt so nie an den Punkt, an dem man über die Nachteile, Schwächen oder Fehler der Idee nachzudenken beginnt. Meine Frau zum Beispiel war neulich fest entschlossen, eine ganze Wand ihres Arbeitszimmers mit einer Schrankwand zu verkleiden. So begeistert war sie von der Idee, dass ihre Laune schlagartig umschlug, nachdem ich ihr erklärt hatte, wie klein ihr Arbeitszimmer sei und wie viel kleiner der Raum durch die Schrankwand werden würde und ich meine Wäsche auch gar nicht jeden Tag aus ihrem Arbeitszimmer holen möchte.
 
Dabei ist es doch ein Glück, wenn einem jemand offensichtliche Defizite einer Idee aufzeigt, die man selbst in der Begeisterung ganz übersehen hätte. Im Idealfall denkt man, trotz aller Begeisterung, seine Ideen selber noch mal in aller Ruhe durch. Ich hatte vor einiger Zeit mal die Idee zu einer Filmkritik in Liedform. Am Ende hat meine Begeisterung gerade noch rechtzeitig weit genug nachgelassen, um mich erkennen zu lassen, dass acht Zeilen und ein Refrain für eine gründliche Analyse eines Zweistundenfilms einfach nicht ausreichen und es auch gar keinen passenden Endreim auf „Dramaturgie“ gibt (Nein, „Trauerliturgie“ hätte nicht gepasst).
 
Die Drehbuchautoren Senad Halilbašić und Patrick Vollrath hatten wohl nicht das Glück, von einem wohlmeinenden Mitmenschen über die ganz offensichtlichen Defizite ihrer Idee aufgeklärt worden zu sein. Und sie sind auch nicht rechtzeitig vor Drehbeginn selber zur Einsicht gelangt. Sonst wäre Ihnen aufgefallen, warum ihre Idee für Vollraths ersten Spielfilm als Regisseur nicht funktionieren konnte.
 
Keine Action, keine Spannung
 
Als Actionfilm kann dieser Film nicht funktionieren. Nicht nur ist der Raum am Ort der Handlung begrenzt, das Budget des Films war es offensichtlich auch. Ein erfahrener Regisseur hätte die Szenen in denen Tobias mit den Terroristen kämpft vielleicht nicht ganz so konfus inszeniert wie Vollrath. An einer Stelle ist nicht klar, ob einer der Terroristen ein von Tobias verstecktes Messer gefunden hat oder irgendetwas anderes. Und andere Filmemacher hätten die Sequenz nach der Landung des Flugzeugs nicht so in die Länge gezogen, bevor sie dann endlich zum völlig vorhersehbaren Abschluss kommt. Aber spannend wäre das Ganze auch unter anderer Regie nie geworden.
 
In den letzten Jahren haben wir viel zu viele Filme mit einer Laufzeit von 130, 140 Minuten und mehr gesehen, die fast alle viel zu lang und daher irgendwann langweilig waren. „7500“ dauert gerade mal 92 Minuten und ist trotzdem deutlich zu lang und wird daher leider bald langweilig. Die Macher des Films haben nie erkannt, dass Ihre Idee für einen Spielfilm einfach zu dünn war. Man hätte daraus vielleicht einen interessanten Kurzfilm machen können. Aber für 92 Minuten ist das Ganze leider einfach zu unergiebig.
 
 
Keine Tragödie, kein Drama
 
Die Todesfälle im Film sind innerhalb der Handlung sicher bedauernswert. Aber wir haben keines der Opfer richtig kennengelernt. Das erste Opfer bekommen wir vor seinem Tod in einer kurzen Einstellung zu sehen. Und das zweite Opfer lernen wir in zwei kurzen Szenen auch nicht gut genug kennen, um von diesem Tod berührt zu sein.
 
Die Täter sind solche Klischees, solche Abziehbilder, warum diese Rollen im Abspann Namen haben ist unklar. Man hätte sie auch als „generischer Terrorist Nr. 1, 2 und 3“ bezeichnen können. Oder, damit man sie wenigstens ein bisschen auseinander halten kann, als „Fanatiker“, „Irrer Killer“ und „Feigling“. Die Entführer bezeichnen sich selbst als Muslime und finden den Westen irgendwie schlecht. Das muss als Motivation reichen. Man hat in zweitklassigen Actionfilmen schon differenzierte Charakterisierungen solcher Figuren gesehen.
 
Am meisten Mühe haben sich die Autoren noch bei ihrem Helden gegeben. Aber was wir von Tobias erfahren ergibt kein einheitliches Bild. Der Mann lebt seit Jahren in Berlin mit einer Deutschen zusammen, die einen türkischen Vater hat. Sein Sohn hat einen türkischen Vornamen. Aber Tobias spricht kaum Deutsch und kein Wort türkisch. So bekommen wir kein Gespür für die Beziehung zwischen ihm und der Mutter seines Sohnes.
 
Der Film funktioniert nicht als Tragödie und er funktioniert nicht als Drama. Als psychologisches Drama funktioniert er deshalb nicht, weil die Küchenpsychologie des Drehbuchs lächerlich ist. Offensichtlich hat den Autoren niemand erklärt, wie lange es tatsächlich braucht, bis sich so etwas wie ein Stockholm-Syndrom entwickeln kann. Vor allem müsste sich der Geiselnehmer dazu ganz anders verhalten als der junge Terrorist Vedat im Film. Wenn die Polizei Tobias am Ende fast mit Gewalt von dem Entführer trennen muss, er aber nur zwei Sekunden bei der Leiche auf der anderen Seite der Tür verweilt und sich nicht einmal zu ihr hinabbeugt, ergibt das keinen Sinn.
 
Dabei zeigt der Film durchaus interessante Ansätze. Die frühen Szenen im Cockpit mit den Checks und dem Start wirken sehr realistisch. Aber dann erfährt der Pilot über Funk, es würde 30 Minuten dauern nach Berlin zurückzukehren und der nächstgelegene Flughafen wäre Hannover, der auch erst nach knapp einer halben Stunde erreicht werden kann und wir fragen uns, welche Route von Berlin nach Paris dieser Airbus bloß genommen haben kann.
 
Diese deutsch-österreichische Koproduktion leistet sich Joseph Gordon-Levitt als Hauptdarsteller. Der hat in so unterschiedlichen Filmen wie „Looper“, „Don Jon“ oder „Sin City 2“ gezeigt was er kann. Für so einen profilierten Darsteller wäre das Geld aus mindestens sechs verschiedenen Filmförderungsfonds gut angelegt, wenn man sein Talent bloß zu nutzen wüsste. Leider gibt ihm das Drehbuch nichts zu tun, als auf engem Raum mit Terroristen zu ringen, zu verzweifeln und dann eine unangemessene Ruhe zu zeigen. Das hätten auch andere Schauspieler geschafft. Der Rest der Besetzung kommt uns teilweise vage bekannt vor, ist aber kaum lang genug im Bild um Eindruck zu hinterlassen.
 
 
Fazit
 
Co-Autor und Regisseur Patrick Vollrath war von der eigenen Idee zu begeistert, um die offensichtlichen Schwächen des Konzepts zu erkennen. Gravierende Fehler in der Umsetzung lassen das Projekt dann vollends scheitern.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

LeMans 66: Gegen jede Chance - Kinostart: 14.11.2019 Der Ford GT 40 ist bis heute der einzige amerikanische Rennwagen, der je ...   ... das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewonnen hat. Der neue Film von James Mangold erzählt die Geschichte der Kerle hinter diesem Erfolg.   Echte Kerle   In den frühen Sechzigerjah...
Hacksaw Ridge Mit einer Rückkehr von Mel Gibson hätte wohl kaum noch jemand gerechnet. Im letzten Jahrzehnt wurde er als ein Paria behandelt, ...   ... dem große Rollen gar nicht mehr angeboten wurden. Eine solche spielt er auch nicht in seinem neuesten Film „Hacksaw Ridge“, a...
Grenzenlos - Kinostart: 02.08.2018 Wim Wenders hat im Laufe seiner Karriere nicht nur einige großartige Spielfilme ...   ... und Dokumentationen gedreht, sondern auch über 80 Werbefilme. Das sieht man in seinem neuen Film an vielen Stellen deutlich. Sonst sieht man nicht viel.   „Ich liebe den Ge...
Birds of Prey - Kinostart: 06.02.2020 Im neuen DC-Superheldenfilm darf sich Margot Robbie in der Rolle ...   ... der früheren Joker-Gespielin Harley Quinn so richtig austoben und kämpft sich durch einen Film, in dem sich Höhen und Tiefen ständig abwechseln.   Explosiver Neuanfang   Zu den Li...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Patrick Vollrath
  • Drehbuch: Patrick Vollrath
  • Besetzung: Joseph Gordon-Levitt
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…