deensvtr

Golden Twenties - Kinostart: 29.08.2019

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Während sich die sogenannte Midlife Crisis, in der sich Betroffene nach dem ...
 
... Sinn ihres Lebens fragen, bei den meisten früher erst um die vierzig bemerkbar machte, gibt es mittlerweile eine ähnliche Erscheinung bei jungen Menschen Mitte zwanzig. Die Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten haben sich enorm vermehrt, Ziel ist die Selbstverwirklichung, die viele mehr überfordert als zufrieden und vor die Frage stellt:
 
Was will ich eigentlich von meinem Leben?
 
So geht es auch der Hauptfigur in Golden Twenties, Ava, die nach abgeschlossenem Studium zurück zu ihrer Mutter zieht – ohne Plan, was sie sich vom Leben erhofft. Texte findet sie schön, mehr erfährt man von ihren Interessen nicht. Über familiäre Kontakte kommt sie an eine Hospitanz (eine Art Praktikum) bei einer Theaterproduktion und lernt so den charmanten Schauspieler Jonas kennen – welche Rolle zwischen Flirt und Ernst dieser in ihrem Leben einnimmt ist schwer zu beschreiben, so richtig weiß das Ava nicht einmal selbst. Auch ihre Freunde haben sich durch Beziehungen verändert und können Ava keinen Boden unter den Füßen geben. So darf man die Hauptdarstellerin in dem Film grandiose 93 Minuten dabei beobachten, wie sie sich ihren Weg durch Berlin, die verrückte aber faszinierende Künstlerszene und die schier unendlichen Möglichkeiten bahnt.
 
Der Film will nichts und schafft dadurch unglaublich viel
 
Das Beste an Golden Twenties ist seine Authentizität. Hier gibt es keine überzogenen Rollen, keine Klischees, keine peppigen Dialoge, die zwar im Kino unterhalten, aber nichts mit dem realen Leben zu tun haben. Alles könnte genauso wirklich passieren. Es gibt viele Szenen, in denen die Protagonistin nichts Spannendes, Knallerhaftes erlebt, sondern einfach nur zuhause in ihrem Zimmer am Fenster sitzt und ihre Gedanken ziehen lässt. Es gibt auch keine Lösung für die Orientierungslosigkeit (kleiner Spoileralarm), die im Kino zwar für ein Happy End sorgen würde, aber den Film zum unrealistischen Traum machen würde. Nein, Golden Twenties ist ein Film, der keine zwanghafte Botschaft transportiert. Im Gegenteil, er zeigt eine junge Frau, Mitte zwanzig, so wie sie wirklich ist – mal tatenlos und ohne Ziel, mal ungeschminkt, mal ungesehen, mal hoch verehrt, mal beim Scheitern ihrer Hoffnungen.
 
Ava hat viel Identifikationspotenzial
 
Deswegen fällt es sehr leicht, sich mit der Hauptfigur zu identifizieren und ihre Lage zu verstehen. Außerdem tut es unendlich gut, zu sehen, dass es anderen Menschen genauso geht, dass viele ebenso planlos sind und genauso gegen Wände rennen. Endlich sieht man auf der Leinwand mal keine Klischees, wie die 1,0 Absolventen, die all ihre Träume mit links in die Tat umsetzen und die einem das Gefühl vermitteln, man wäre zweitrangig oder die Mauerblümchen, die sich oft als kleine Tollpatsche entpuppen und im Laufe des Films vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan transformieren. Auch die Menschen um Ava herum sind voll von Authentizität und zeigen die verschiedenen Schwerpunkte, die sich junge Menschen setzen können. Während Ava versucht herauszufinden, was sie beruflich in ihrem Leben machen könnte, hat sich beispielsweise ihre Freundin Lulu auf die Kategorie Beziehung konzentriert und hält nun an etwas fest, was weder sie noch ihren Partner vollends zu verwirklichen scheint.
 
 
Der Film ist wie ein Tagebuch
 
Ava ist in dem Streifen der Knotenpunkt. Ihr Lebensweg ist nicht die einzige Handlung, vielmehr erzählt der Film mehrere Erlebnis-Ausschnitte von Personen, die mit der Protagonistin in Kontakt stehen (Lulu, Avas Mutter, den Theaterleuten). So wird der Film nie eindimensional und langwierig, sondern bekommt stets von verschiedenen Seiten neue Impulse. Zudem können verschiedene Probleme von unterschiedlichen Altersklassen thematisiert werden. Schön ist auch, dass man nichts an dem Film herunterbrechen kann. Keine Figur lässt sich mit einem Wort beschreiben, alle sind vielschichtig und wirken dadurch so real und menschlich. So treffen Avas naive Züge, die zulassen, dass sie sich auf einen jungen Schauspieler einlässt, beispielsweise unmittelbar danach auf die vernünftigen, wegen denen sie sich aus den Beziehungsproblemen ihrer Freundin Lulu neutral heraushält.
 
 
Fazit
 
Alles in allem ist Regisseurin Sophie Kluge und den Hauptdarstellern Henriette Confurius, Max Krause und Hanna Hilsdorf (u.v.m.) gelungen, sich absolut überzeugend in die Altersgruppe zwischen 20 und 30 hineinzuversetzen und deren Zweifel, Probleme, Naivität und Euphorie abzubilden, die immer wieder den Alltag bestimmen.
 
Es ist ein Film der Mut macht, auf alles, was in der Zukunft noch passieren mag und der fast schon auftritt wie ein Freund oder eine Freundin, der/die einem in schlechten Zeiten auf die Schulter klopft und sagt: Kopf hoch, das geht uns doch allen mal so!
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Das kalte Herz Eine düstere Klangfläche breitet sich aus. Hinein geht es in den unheimlichen Schwarzwald. Eine Welt, die zwar dem tatsächlichen Schwarzwald des 19. Jahrhunderts gleicht, aber noch Geister, Mysterien und Zauber in sich birgt.   Hier bahnt sich auch eine Frühform des Kapi...
Begabt - Die Gleichung eines Lebens Hollywood hat in den letzten Jahren bei Dramen oft keine leichte Hand bewiesen.   Gerade bei Filmen mit sozialer Botschaft, hat man diese oft mit dem ganz breiten Pinsel hingemalt, statt mit einer feinen Feder zu zeichnen. „BEGABT- DIE GLEICHUNG EINES LEBENS“ von Regisseur Marc ...
Trautmann - Kinostart: 14.03.2019 Fast jeder englische Fußballfan weiß, wer Bert Trautmann war.   In Deutschland weiß kaum jemand, dass einer der besten Torhüter aller Zeiten ein ehemaliger deutscher Kriegsgefangener war, der mit Manchester City zur Legende wurde.   A fucking German!   B...
Dunkirk Christopher Nolans Film ist ein interessantes Biest. Ein Kriegsfilm, wie es ihn ...   ... so vielleicht noch nie gegeben hat. Kühl, fast schon gefühlslos, aber in seiner Erzählweise authentisch – und das mit Bildern, die für IMAX geschaffen wurden, aber auch in ein...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Katharina Mühl
  • Regisseur: Sophie Kluge
  • Drehbuch: Sophie Kluge
  • Besetzung: Henriette Confurius, Max Krause
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…