deensvtr

Maria Magdalena

Artikel bewerten
(36 Stimmen)
Maria Magdalena ist eine der interessantesten und umstrittensten Gestalten des neuen ...
 
... Testaments. Regisseur Garth Davis wollte wohl einen Film über eine starke Frau und ihre Geschichte vor dem Hintergrund der christlichen Lehre machen. Leider ist ihm das kaum gelungen.
 
„Maria, genannt Magdalena, aus der sieben Dämonen ausgefahren waren ...“
 
Über Maria Magdalena streiten sich die Religionswissenschaftler seit bald zweitausend Jahren. Sicher ist bloß, laut Bibel ist sie Jesus gefolgt und war eine der ersten, die ihn nach der Auferstehung sahen. Aber schon Papst Gregor brachte im 6. Jahrhundert alles durcheinander, als er sie mit der fusswaschenden Sünderin gleichsetzte. Seither ranken sich viele Legenden um diese Frau.
 
Der Film beginnt mit einem starken Bild. Maria Magdalena schwebt im klaren Wasser eines Sees. Doch schon in der nächsten Szene wird der Film arg konventionell. Wir sehen tatsächlich die Zeitangabe „33 A.D.“ eingeblendet.
 
Maria (Rooney Mara) wird uns als starke, für ihre Zeit zu selbstständige Frau gezeigt. Aber dabei stellen sich die Filmemacher recht ungeschickt an. Als Maria bei einer schwierigen Geburt hilft, hört man nach einer Presswehe bereits das Kind schreien.
 
An anderer Stelle wird ein Exorzismus an ihr vorgenommen, aber es wirkt eher so als wolle ihr Bruder sie mittels „waterboarding“ foltern. Wenn Maria sich kurz danach Jesus und seinen Jüngern anschließt, wirkt das nun nicht mehr wie die mutige Entscheidung einer modernen Frau. Es sieht eher so aus, als würde sie einfach vor weiterer Gewalt durch ihren Bruder fliehen.
 
Marias Verehrung für Jesus zeigt sich zunächst, wenn sie ihn in mehreren Szenen mit einem Blick ansieht, der vor allem verliebt wirkt. Aber das kann ja wohl nicht alles gewesen sein. Jesus wird hier übrigens von Joaquin Phoenix dargestellt. Gottes Sohn darzustellen ist sicher kein einfacher Job, weil man ja eben sowohl den Gott als auch den Menschen darstellen muss. Phoenix hat eine eigenartige Rollenauffassung. Dabei hilft ihm auch das Drehbuch nicht. Während seiner ersten Predigt reagiert er schnell ungeduldig auf Fragen. Nach Bibelstellen, in denen Jesus so angepisst reagiert wie hier, muss man aber sich lange suchen.
 
Die Dialogzeilen des Heilands in diesem Film wirken auch in anderen Szenen oft konfus. Selbst wenn auf die Originaltexte zurückgegriffen wird, klingt das meistens holprig. Von der Bergpredigt, immerhin die Grundlage der christlichen Lehre, hören wir eine Art Remix-Version. Auch die Regie hat Mühe mit den Szenen des Erlösers. Die erste Wunderheilung erkennt jeder der in der Grundschule im Religionsunterricht aufgepasst hat, als Heilung einer Blinden. Diese Szene ist aber sehr unbeholfen gestaltet. Es wirkt tatsächlich als würde Jesus einen schlimmen Fall von Schielen heilen. Bei der Auferstehung des Lazarus meint man, Jesus müsste sich für seine Wunder körperlich verausgaben.
 
 
Natürlich darf jeder die Bibel deuten wie er mag. Aber wie kamen die Filmemacher darauf, Simon Petrus und Maria einander auf einer gemeinsamen Mission näher kommen zu lassen, um ihn dann nach der Auferstehung immer noch als eifersüchtig darzustellen? Auch an anderen Stellen muss man sich fragen, ist das noch künstlerische Interpretation oder einfach nur Unkenntnis der Vorlage? Besonders schlimm wird es gegen Ende, als Maria das Grab Jesus verschließt, anschließend vor dem Grab einschläft und Jesus am nächsten Morgen auferstanden vor ihr steht. Man muss doch nicht Theologie studiert haben, um zu wissen, dass Jesus nicht eine sondern zwei Nächte in seinem Grab gelegen hat.
 
„Da lief sie schnell zu Simon Petrus und dem anderen Jünger …“
 
Rooney Mara hat bereits in „Carol“ gezeigt, dass sie eine junge Frau spielen kann, die auf einer Reise eine Entwicklung zu einer starken, selbstständigen Persönlichkeit durchmacht. Hier geben ihr Regie und Drehbuch kaum eine Chance. Irgendwann gegen Ende ist sie plötzlich die Nachfolgerin des Messias. So einfach geht das in diesem Film.
 
Zu Joaquin Phoenix passt eine wunderbare Geschichte, die der große Otto Schenk über seine Anfänge als Schauspielschüler erzählt. Als er seinem Professor den Monolog aus „Hamlet“ vorgetragen hatte, erklärte dieser: „Lieber Herr Schenk, man kann den „Hamlet“ spielen: gehend, sitzend, auf dem Rücken liegend, verhetzt, gemessen, laut, leise, philosophisch, nervös – man kann ihn spielen als Renaissancemensch, im modernen Gewand, als potentiellen Selbstmörder, man kann ihn spielen keuchend, mit kurzem Atem, eloquent, mit messerscharfer Rede. So wie sie ihn gespielt haben, kann man ihn nicht spielen.“
 
Chiwetel Ejifor („12 Years a Slave“) spielt den Simon Petrus unbelehrbar und frauenfeindlich. Er wirkt weniger wie ein Apostel als eher wie ein Mitglied der Volksfront von Judäa. Oder auch der judäischen Volksfront.
 
Judas wurde früher meistens als ruchloser Verräter dargestellt. In jüngster Zeit nimmt man an, er habe durch seinen Verrat bloß eine Entwicklung beschleunigen und Jesus zum Handeln bewegen wollen. Tahar Rahim spielt Judas als etwas einfältigen religiösen Eiferer.
 
 
Fazit
 
Die Zeit wäre reif für einen Film der die Geschichte einer starken, selbstständigen Frau vor religiösem Hintergrund erzählt. „Maria Magdalena“ ist leider nicht dieser Film.
 
 
mmla gewinn banner
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Sieben Minuten nach Mitternacht Der wunderschön düstere „Sieben Minuten nach Mitternacht“ basiert auf dem Roman von Patrick Ness.   Der Autor hat auch selbst das Drehbuch verfasst, wobei es ihm gelungen ist, die Essenz der Geschichte von einem Medium in ein anderes zu übertragen.   Ein J...
I, Tonya Man hätte Tonya Harding im Film als rücksichtsloses Biest darstellen können.   ... Oder als armes Opfer der Menschen in ihrer Umgebung. Margot Robbie spielt sie in Craig Gillespies neuem Film einfach als echten Menschen mit echten Fehlern.   Die Pflicht   In ei...
Born to be Blue Sowohl für Hauptdarsteller Ethan Hawke als auch Regisseur Robert Budreau ist „Born to be Blue“ ...   ... eine Herzensangelegenheit gewesen. Beide haben sich in ihrer Karriere schon mit der Jazz-Legende Chet Baker befasst, aber erst mit diesem Film kulminieren ihre Bemü...
Little Women - Kinostart: 30.01.2020 Es gibt Filme, bei denen keiner versteht, wieso sie ein so großes Budget ...   ... zur Verfügung gestellt bekommen. Little Women bietet Schauspieler*innen wie Emma Watson, Meryl Streep oder auch Bob Odenkirk. Es gibt großartige Kameraeinstellungen und auch Ausstattung und...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Garth Davis
  • Drehbuch: Helen Edmundson
  • Besetzung: Rooney Mara, Joaquin Phoenix
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…