deensvtr

Tolkien - Kinostart: 20.06.2019

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Manche Lebensgeschichte ist interessanter als das, womit der Betreffende ...
 
... erfolgreich wurde. Bei Schriftstellern muss es aber schon ein sehr außergewöhnliches Leben gewesen sein, damit sich daraus eine spannende Narrative stricken lässt. Denn daran scheitert TOLKIEN, der eben nicht sehr viel mehr als das Leben eines angehenden Professors hat, der sich verliebt.
 
Liebe und Krieg
 
Nach dem Tod seiner Mutter kommen John Ronald Reul Tolkien (Nicholas Hoult) und sein Bruder auf Vermittlung eines Priesters zu einer Familie, in der sie aufwachsen können. An der neuen Schule lernt Tolkien Freunde fürs Leben kennen, aber nicht alle werden lange leben. Denn der Erste Weltkrieg beginnt und Tolkien und seine Freunde müssen auch auf den europäischen Schlachtfeldern kämpfen. An der Somme entscheidet sich ihr Schicksal.
 
Tolkien ist aber auch verliebt – und zwar in Edith Bratt (Lily Collins). Aber er muss sich zwischen ihr und einem Studium in Oxford entscheiden. Später dann stellt er sich die Frage, ob es die richtige Entscheidung war. Aber vielleicht hält das Schicksal zumindest in der Beziehung für Tolkien ein Happy End parat.
 
 
Eine trockene Angelegenheit
 
Hart gesagt, gibt Tolkiens Leben nicht genug für einen abendfüllenden Film her. Sicherlich hat er mit „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ große Werke geschrieben und mit Mittelerde eine ganze Welt mit eigener Historie und eigenen Sprachen entwickelt, aber das lässt sich natürlich kaum in einen Film übertragen. Man versucht es dennoch, indem man auf dem Schlachtfeld an der Somme aus einem Flammenwerfer einen Drachen werden lässt. Geradeso, als ob Tolkien diese Vision gehabt hätte. Oder aber, als ob die Flammenwerfer ihn so beeindruckt hätten, dass er sie später als Drachen verarbeiten musste.
 
Es kann funktionieren, dass man Elemente aus den fiktiven Erzählungen einbaut, aber dann müssen sie auch eine echte Bedeutung haben. Das klappte bei „Professor Marston und die Wonder Women“ sehr gut, weil das Leben des Wonder-Woman-Erfinders von Fetischen geprägt war, die auch in seine Comics einflossen. Bei Tolkien werden seine Erfahrungen und Erlebnisse auch eingeflossen sein, man kann sich aber weniger stark darauf fokussieren. So bleibt unterm Strich nur eine halbgare Romanze, bei der man sowieso schon weiß, wie sie ausgehen wird – zumindest dann, wenn man sich kurz mit Tolkiens Lebenslauf auseinandergesetzt hat.
 
 
Schöne Ausstattung
 
TOLKIEN ist eine recht dröge Angelegenheit. Spannend ist hier nichts, die Erzählung läuft zu oft ins Leere. Das ist insbesondere schade, weil die Besetzung durch die Bank ausgesprochen gut ist. Auch ausstattungstechnisch kann der Film in jeder Beziehung punkten. Er sieht einfach gut aus und erweckt das England vergangener Tage gelungen zum Leben. Auch die Chemie zwischen Nicholas Hoult und Lily Collins stimmt, nur leider springt bei der Geschichte an sich der Funke nicht über. TOLKIEN ist nie mehr als ein ziemlich lebloses Stück Biopic, das mit dem Problem zu kämpfen hat, dass gerade dieses Leben so viel Dramatik nicht bietet. Zumindest nicht genug für eine den Zuschauer packende Geschichte.
 
 
Fazit
 
TOLKIEN ist in erster Linie etwas für ganz große Fans des Schriftstellers, die dessen Werk, aber auch sein Leben in allen Einzelheiten kennen und Details daraus in belebter Form sehen wollen. Das ist durchaus hübsch anzusehen, hat nur inhaltlich recht wenig zu bieten.
 
Das ist nicht der Fehler des Films, es ist, wenn man so will, der Fehler des entsprechenden Lebens, denn das war recht normal – nur dass dieser Professor eben auch ein unsterbliches literarisches Stück erschaffen hat, das ihn noch lange überdauert. Ohne das hätte es für diesen Film gleich gar keinen Grund gegeben, überhaupt zu existieren. Der Ausstattung und der guten Schauspieler wegen kann man einen Blick riskieren, im Kino muss das aber wirklich nicht sein.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Bleed for this Autor und Regisseur Ben Younger fühlte sich von Vinny Pazienzas Geschichte angesprochen.   Weil es nicht die typische Geschichte eines Boxers ist, sondern weil es vielmehr die inspirierende Geschichte eines Mannes ist, der im Grunde alles verloren hat, aber einfach nicht aufgab. Und: ...
White Boy Rick - Kinostart: 07.03.2019 Drogen. Bandenkriminalität. Korruption. Matthew Mcconaughey.   Da sollte doch eigentlich nichts schief gehen. Schauen wir mal…   Aufstieg und Fall   Irgendwann in den 80ern. Detroit. Reagan-Ära. Die Depression in der Motor City der USA ist an allen Ecken deut...
All Eyez On Me Tupac Shakur wurde nur 25 Jahre alt. Der neue Film über sein Leben dauert über ...   ... 2 Stunden und möchte uns diesen widersprüchlichen Menschen und Künstler näher bringen.   Beginn   Zu Beginn des Films sehen wir Tupacs Mutter, ein Mitglied d...
The Founder „Weitermachen“! Nichts auf der Welt ersetzt Beharrlichkeit! Talent nicht; denn nichts ist normaler als erfolglose ...   ... Menschen mit Talent. Genie nicht; denn das verkannte Genie ist nahezu die Regel. Bildung nicht; denn die Welt ist voll von gebildeten Obdachlosen. Beharrli...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Dome Karukoski
  • Drehbuch: David Gleeson
  • Besetzung: Nicholas Hoult, Lily Collins
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…