deensvtr

Wonder Wheel

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
In seiner 47. Regiearbeit begibt sich Woody Allen zurück in die fünfziger Jahre
 
... und besucht das kunterbunte Vergnügungsviertel Coney Island am Südzipfel von Brooklyn. Schöne Bilder und ein stimmiges Zeitkolorit stehen bei diesem Ausflug einer schematischen Geschichte und klischeehaften Protagonisten gegenüber, die das vom Drehbuch beschworene emotionale Chaos nie richtig auf den Zuschauer übertragen können.
 
Kein Jahr ohne neuen Allen
 
Dass Woody Allen jedes Jahr, zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk, einen neuen Film herausbringt, ist keineswegs selbstverständlich. Immerhin hat der in New York geborene Regisseur das offizielle Rentenalter schon lange überschritten und trägt seit den frühen Neunzigern den juristisch nie geklärten Vorwurf mit sich herum, seine Adoptivtochter Dylan Farrow missbraucht zu haben. Trotz dieser Anschuldigungen gelingt es dem mittlerweile 82-jährigen Filmemacher regelmäßig, Hollywood-Stars für seine Arbeiten zu gewinnen und ihnen nicht selten einprägsame Darbietungen zu entlocken. Auch in seinem jüngsten Streifen „Wonder Wheel“ tummeln sich einige prominente Mimen, die das formelhafte Melodram jedoch nicht aufwerten können.
 
Von den kriminellen Handlagern ihres Gangstergatten verfolgt, verschlägt es die verzweifelte Carolina (Juno Temple) in den fünfziger Jahren zu ihrem entfremdeten Vater Humpty (Jim Belushi), einem Karussellbetreiber auf Coney Island, und dessen zweiter Ehefrau Ginny (Kate Winslet), einer früheren Schauspielerin, die sich inzwischen als Kellnerin verdingt und immer häufiger mit ihrem eintönigen Leben hadert. Eines Tages begegnet Ginny dem Studenten Mickey (Justin Timberlake), der von einer großen Karriere als Bühnenautor träumt, seine Brötchen aber noch als Rettungsschwimmer verdient. Schon bald beginnen die beiden eine leidenschaftliche Affäre, die Ginny auf einen Neuanfang hoffen lässt. Als Mickey jedoch Carolina über den Weg läuft, steht das junge Glück vor dem Aus.
 
Augenschmaus und Schablonenhaftigkeit
 
Wer kräftig-bunte Bilder und eine nostalgisch gefärbte Atmosphäre liebt, kommt in „Wonder Wheel“ zweifelsohne auf seine Kosten. Allen, Kameraveteran Vittorio Storaro und Szenenbildner Santo Loquasto geben sich reichlich Mühe, die fünfziger Jahre möglichst detailreich wieder auferstehen zu lassen und das wuselige Treiben am Strand von Coney Island greifbar zu machen.
 
Viele Einstellungen sprühen nur so vor Lebendigkeit. Und immer wieder werden besonders die Haare der Darstellerinnen in ein verführerisches Licht getaucht. Müsste man den Beziehungsreigen nur anhand seiner Optik bewerten, fiele das Urteil sicherlich zufriedenstellend aus. Filme leben allerdings auch von ihrer Handlung und ihren Figuren, was der Regisseur und Drehbuchautor leider zunehmend aus den Augen zu verlieren scheint.
 
 
Schon einige seiner letzten Werke wirkten im negativen Sinne routiniert und hatten lediglich banale Geschichten mit austauschbaren Wendungen zu bieten. Mit „Wonder Wheel“ verfestigt sich nun der Eindruck, dass Allen mehr und mehr in eine erzählerische Sackgasse läuft. Obwohl Mickeys augenzwinkernde, direkt an das Publikum gerichtete Einführung eine gewitzte Auseinandersetzung mit der Kunst, dem Leben und der Macht des Schicksals andeutet, fehlen im weiteren Verlauf wirklich doppelbödige Momente.
 
Hier und da gibt es ein wenig zu lachen. Von einem Mann, der 2013 mit dem bitterbösen Abstiegsdrama „Blue Jasmine“ überraschen konnte, ist man aber weitaus stärkere Pointen gewöhnt. Vorangetrieben wird der seichte Plot durch kleinere und größere Verwicklungen, die Allen nicht sonderlich elegant – soll heißen: nach dem Setzkastenprinzip – verbindet. Was freilich entscheidend dazu beiträgt, dass das losgetretene Gefühlswirrwarr nicht unter die Haut gehen will, auch wenn sich Oscar-Preisträgerin Kate Winslet mit vollem Engagement in die klischeehafte Rolle der frustrierten, leicht hysterischen Ex-Schauspielerin wirft.
 
Bei allem Respekt vor den optischen Reizen bleibt nur zu hoffen, dass der einst so kreative Filmemacher seine Altersmüdigkeit irgendwie in den Griff bekommt und seinem Publikum mal wieder ein bissig-originelles Kinobonbon serviert.
 
 
Fazit
 
Malen nach Zahlen mit Woody Allen – dass „Wonder Wheel“ an seinem oberflächlichen Drehbuch krankt, kann auch die hübsche Verpackung nicht kaschieren.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Gold 1988. Vor einigen Jahren hat die Washoe Mining Corporation aus Reno noch erfolgreich Bodenschätze ausgebeutet ...   ... und Kenny Wells (Matthew McConaughey) war ein eifriger Jungunternehmer. Jetzt ist die Firma, die sein Großvater gegründet und sein Vater groß gemacht...
Logan - The Wolverine Schon im Vorfeld hieß es, dass „Logan: The Wolverine“ der letzte Film werden soll, in dem Hugh Jackman als der Mutant mit den Adamantium-Klauen ...   ... und dem Selbstheilungsfaktor zu sehen sein wird. Nach 17 Jahren wollte Jackman mit der Rolle abschließen – ...
Emma - Kinostart: 05.03.2020 Jane Austens Roman EMMA wurde im Lauf der Jahre schon häufig für ...   ... Film und Fernsehen adaptiert. Stars wie Gwyneth Paltrow oder Kate Beckinsale haben die junge Intrigantin mit dem ganz eigenen Kopf schon gespielt, nun ist Anya Taylor-Joy dran – und das in eine...
Glück ist was für Weicheier - Kinostart: 07.02.2019 Anca Miruna Lăzărescu hat einen überraschenden Film inszeniert. Einen Film, ...   ... der eine ganz gewöhnliche Geschichte auf ungewöhnliche Weise erzählt.   Tod – Tanz des Lebens   Jessica ist zwölf Jahre alt. Jessica leidet unter einer Zwa...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Woody Allen
  • Drehbuch: Woody Allen
  • Besetzung: Kate Winslet, Justin Timberlake
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…