deensvtr

Jack Reacher - Kein Weg zurück

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Die Existenz von „Jack Reacher: Kein Weg zurück“ ist im Grunde überraschend. Denn so gut der erste Film mehrheitlich auch aufgenommen wurde, ein besonders beeindruckender Box-Office-Erfolg war er nicht.
 
Tatsächlich spielte er weniger ein, als Insider für nötig hielten, damit Paramount ein Sequel in Auftrag geben würde. Aber es geschah dennoch, weil Paramount hier verschiedene Ziele verfolgt: Einerseits will man den „Mission: Impossible“-Star bei Laune halten, andererseits war der erste Film dann besonders in Übersee erfolgreich genug, dass man darauf setzt, mit Fortsetzungen ein größeres Publikum anzusprechen.
 
Sentimentaler Reacher
 
Jack Reacher (Tom Cruise) erledigt häufiger Aufträge für Major Turner (Cobie Smulders). Getroffen haben sie sich dabei noch nie, aber das soll sich nun ändern. Als Reacher sie aufsucht, muss er jedoch erfahren, dass Turner wegen Spionage verhaftet worden ist. Das kann er nicht glauben, weswegen er mit eigenen Ermittlungen beginnt.
 
Verkompliziert wird das alles noch dadurch, dass er nicht nur inmitten eines gigantischen Komplotts gerät, das schließlich auch gegen ihn losgeht, sondern erfährt, dass er eine 15-jährige Tochter hat, die in die Sache hineingezogen wird und deren Leben nun auch in Gefahr ist. Jacks Familiensinn Im ersten Teil spielte Cruise noch einen weit kälteren Reacher. Einen Mann, der jede Herausforderung meistern kann, der praktisch unbesiegbar ist und der aus Details ganze Ereignisketten erahnen kann. Das kann er hier immer noch. Man sieht auch, wie Reacher instinktiv erkennt, was passiert ist. Und er ist immer noch exzellent darin, auch gegen mehrere Gegner zu brillieren. Aber hier entwickelt er etwas Menschlichkeit.
 
Das ergibt sich nicht nur daraus, dass er mit der Erkenntnis konfrontiert ist, Vater zu sein (oder sein zu können – sicher ist er ja nicht), sondern auch im Umgang mit der von Smulders gespielten Turner. Es wäre nicht so, dass zwischen beiden Mimen besonders viel Chemie bestehen würde, aber sie funktionieren zusammen ziemlich gut. Insbesondere dann, wenn das Trio als eine Art dysfunktionale Familie agiert. Besonders amüsant sind dabei die Szenen im Hotel, in denen auch Geschlechterrollen aufs Korn genommen werden.
 
 
Rasante Action
 
Die Geschichte ist nicht besonders umfangreich. Im Grunde passt sie in einen Fingerhut. Sie ist sogar noch unscheinbarer als im ersten Teil. Aber auch hier gilt: Sie funktioniert. Es ist alles da, was für einen erfolgreichen Action-Thriller vonnöten ist. Die Action kann sich sehen lassen, die Handlung wird mit enormer Rasanz vorangetrieben und das Finale ist erfreulich intim.
 
Denn auch das ist eine Stärke dieses Films aber auch seines Vorgängers: Es geht nicht um die ganz großen Geschichten. Niemand muss die Welt retten, weswegen das Finale mit einem Kampf Mann gegen Mann nicht nur angenehmer ist, sondern auch wohltuend an Action-Filme der 1980er Jahre erinnert.
 
Dabei wird nicht alles erklärt. Die Geschichte mutet bisweilen inkohärent an. Zu häufig ist es ein Zufall, der sie vorantreibt. Das sind Schwächen, die aber in der routinierten Inszenierung von Edward Zwick untergehen. Darüber hinaus ist Cruise als Action-Star einfach immer eine sichere Bank.
 
Fazit
 
So düster wie das Original ist dieser zweite Teil nicht, dafür brilliert er mit reichlich Action und einer deutlich aufgelockerten Hauptfigur. Das Format ist serientauglich, was angesichts der zahlreichen Romane von Lee Child nicht das Schlechteste ist. Nun liegt es nur noch an einem brauchbaren Einspielergebnis, allerdings war der Start in den USA enttäuschender als erwartet. Es hängt nun davon ab, wie der Rest der Welt auf „Jack Reacher: Kein Weg zurück“ reagiert.
 
Wenn alles gut läuft, wird es noch weitere Filme geben, die sich dann mit „Mission: Impossible“-Fortsetzungen abwechseln. So oder so ist der zweite Teil mit Jack Reacher makelloses, schön zu konsumierendes Action-Kino, das für einen rundum vergnüglichen Abend sorgt.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Skyscraper - Kinostart: 12.07.2018 Dwayne Johnson beerbt in seinem neuen Film wieder einmal die Actionhelden ...   ... der Vergangenheit, wie Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger. Und wieder einmal erweist er sich als würdiger Erbe. Der ganze Film will aber noch viel mehr. Und manchmal will er ein bisschen zu viel. &...
Bumblebee - Kinostart: 20.12.2018 Der neue Realfilm aus dem „Transformer“-Universum ist der erste, ...   ... der nicht von Michael Bay inszeniert wurde. Und der Film hat weniger als halb so viel gekostet, als der letzte Teil der Serie. Das sind schon mal zwei gute Nachrichten.   Cybertron ist gefall...
Monster Trucks „Monster Trucks“ kommt mit allerhand Ballast daher. Denn eigentlich sollte die Paramount-Produktion schon im Mai 2015 in die Kinos kommen ...   ... wurde dann aber dreimal verschoben und startet nun im Januar 2017. Der Grund, der hierfür gegeben wurde, war das ausufernde Ma...
Spiderman: Homecomming Vor einem Jahr durfte der neue Spider-Man, gespielt von Tom Holland, ...   ... bereits in „Captain America: Civil War“ seinen ersten Auftritt haben. Und der hatte es in sich. Zeitweise stahl die arg verjüngte freundliche Spinne aus der Nachbarschaft den bekannten Althelden ...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Edward Zwick
  • Drehbuch: Richard Wenk, Edward Zwick, Marshall Herskovitz
  • Besetzung: Tom Cruise, Cobie Smulders, Danika Yarosh
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…