deensvtr

Tiger Girl

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Es ist ein durchaus wagemutiger Film, den Jakob Laas und Ines Schiller hier präsentieren. Ein wilder Mix aus Improvisation, Fiktionalität, Doku und ...
 
... stilisierten Action-Choreografien, dem sie ein griffiges, neues Label verpasst haben: Martial Arthouse. Das ist auch durchaus zutreffend, denn „Tiger Girl“ ist ein Drama, das aber auch ein paar knackige Kampfszenen zu bieten hat.
 
Tiger & Vanilla
 
Vanilla (Maria-Victoria Dragus) möchte eigentlich Polizistin werden, schafft aber die Aufnahmeprüfung nicht. Das nächstbeste ist darum eine Schulung in einem Sicherheitsdienst, denn auch wenn Vanilla gerne davon schwadroniert, dass sie Menschen helfen und sozial wirken will, gibt es doch eigentlich nur einen Grund für ihren Berufswunsch: Sie will eine Uniform.
 
Das Problem ist, dass sie ein Mauerblümchen ist, das sich kaum wehren kann. Gegen sexuelle Annäherungen in einer Bar oder aber ein paar Schläger in der U-Bahn. Aber sie lernt Tiger (Ella Rumpf) kennen, die die Leute zwar abzieht, aber einem verqueren Ehrenkodex dabei folgt. Tiger mag Vanilla und stachelt sie an, aus ihrem Schneckenhaus herauszukommen. Sie will ihre Freundin dazu bringen, sich zu nehmen, was sie will, aber als Vanilla erstmal Blut geleckt hat, gerät sie völlig außer Kontrolle, so dass Tiger eines klar wird: Wer den Wind sät, wird den Sturm ernten.
 
Ehrlich und rau
 
Es ist erfrischend, eine deutsche Produktion zu sehen, die keine romantische Komödie oder ein Drama zur Vergangenheitsbewältigung darstellt, sondern frisch, modern, kühn und konsequent ist. Dabei wirkt der Film wegen der vielen improvisierten Einlagen sehr ehrlich. Gerade so, als würde man echten Menschen zusehen, die sich auch genauso verhalten.
 
Die beiden Hauptfiguren sind dabei besonders interessant. Die eine pfeift auf Konventionen, lebt in den Tag hinein, zieht Leute ab und tut, was sie will, die andere ist reserviert, höflich und zurückhaltend. Aber sie ist nur ein Engel aus Mangel an Gelegenheit, wie man im Verlauf des Films immer deutlicher erkennt.
 
 
Das Interessante ist dabei die Wechselwirkung, denn Vanilla lässt erst alle Hemmungen fallen, als Tiger sie beeinflusst. Aber dann ist es, als wäre ein Damm gebrochen. Sie wird immer rücksichtsloser, immer gemeiner und auch immer brutaler. Alles, was sie zuvor propagiert hat, war nur das Korsett, in dem man innerhalb eines zivilisierten Lebens steckt. Löst man sich davon, mag man frei sein, man bezahlt dafür aber auch einen hohen Preis.
 
 
Jung und dumm
 
Alles, was Vanilla antreibt, ist das Verlangen nach einer Uniform. Weil damit Autorität einhergeht. Aber als sie eine hat, missbraucht sie diese Autorität. Sie ist ein junges, dummes Mädchen aus prekären Verhältnissen, das nicht für sich einsteht. Darum ist sie auch von Tiger so fasziniert, aber diese wiederum begeht den Fehler, ein Monster zu erschaffen. Sie ist wie Frankensteins Schöpfer, der auch nicht ahnte, was er da entfesselt. Das gipfelt in einer coolen Kampfsequenz am Ende, die gängige Actionfilme zitiert, aber dann eigene Wege geht.
 
Ein eigentliches Ende gibt es nicht. Vielleicht, weil man gar nicht sehen will, wie das Ausbrechen aus dem System für Vanilla und Tiger enden wird. Weil man weiß, dass es kein gutes Ende nehmen wird, aber in dem Moment, in dem der Film abbricht, haben sie alles, was sie wollen. Perfekter wird es für beide nicht werden.
 
 
Fazit
 
„Tiger Girl“ ist die faszinierende Mixtur aus Drama und Action, die der improvisierten Einlagen wegen sehr rau und ehrlich erscheint.
 
Das ist es, was den Zuschauer in den Bann zieht, weil man das Gefühl hat, hier echten Menschen zu folgen, die drauf und dran sind, ihr ganzes Leben vor die Wand zu fahren. Das ist so spannend wie drastisch und war so im deutschen Film noch nie zu sehen. „Tiger Girl“ ist manchmal so intensiv, dass man es kaum aushält, aber dabei auch cool und nonkonformistisch.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Born to be Blue Sowohl für Hauptdarsteller Ethan Hawke als auch Regisseur Robert Budreau ist „Born to be Blue“ ...   ... eine Herzensangelegenheit gewesen. Beide haben sich in ihrer Karriere schon mit der Jazz-Legende Chet Baker befasst, aber erst mit diesem Film kulminieren ihre Bemü...
Der Fall Richard Jewell - Kinostart: 25.06.2020 Clint Eastwood ist einer der wenigen Erfolgsregisseure die ...   ... niemals ein Drehbuch verfasst oder bearbeitet haben. Seit bald 50 Jahren wählt er die Drehbücher für seine Filme aus und verfilmt sie dann einfach. Bisher hat er meist gut gewählt …   Yo...
Die irre Heldentour des Billy Lynn Für seinen neuen Film hat Ang Lee sich einen anspruchsvollen Stoff ausgesucht. Den Roman von Ben Fountain, ...   ... der auf fast schon surreale Art und Weise, davon erzählt, wie Helden in den USA gefeiert, aber auch schnell wieder vergessen – oder aber ausgebeutet werden. H...
Downton Abbey - Kinostart: 19.09.2019 Die Crawleys und Ihre Dienerschaft erobern die große Leinwand.   Aber vielleicht ist Kino nicht das gleiche wie Fernsehen. Und vielleicht braucht es für das eine etwas mehr als für das andere …   „Große Träume sind wichtig“   Hoh...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Jakob Lass
  • Drehbuch: Jakob Lass
  • Besetzung: Ella Rumpf, Maria Dragus
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…