deensvtr

Bibi & Tina - Tohuwabohu Total

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Ist man erst mal dem richtigen Alter entwachsen – also kein Kind und noch dazu mangels Geschlecht nicht pferdeaffin –, dann gibt es zwei Arten, ...
 
... einen Film wie „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“ zu kommentieren. Im Hinblick auf die Zielgruppe oder aber mit dem Augenmerk auf ein älteres, dem Franchise vermutlich weniger wohlgesonnenes Publikum.
 
Wie man einem Mädchen hilft Bibi und Tina reiten mit ihren Pferden raus und treffen dabei einen Jungen, der kaum Deutsch spricht. Ein Zauberspruch löst das Problem und sie erfahren, dass Aladdin ein Flüchtling aus Syrien ist. Natürlich müsste man schon blind sein, wenn man nicht erkennen würde, dass Aladdin ein Mädchen ist. Dass dieses Mädchen darüber hinaus fast schon schneeweiße Haut hat, ist wohl kreative Freiheit. Aber wie dem auch sei, die beiden Freundinnen nehmen den „Jungen“ mit, finden natürlich später schon noch raus, dass „er“ eigentlich eine „sie“ ist und wollen ihr helfen, da ihr Onkel und dessen Söhne hinter ihr her sind.
 
Denn das Mädchen soll zwangsverheiratet werden und ist darum ausgebüxt. Natürlich können Bibi und Tina das nicht zulassen und können dabei auch auf die tatkräftige Unterstützung ihrer Freunde setzen. Nur von zwei anderen Flüchtlingskindern, die aus Syrien sind, aber lupenreines Deutsch sprechen, steht nicht gar so viel Hilfe zu erwarten …
 
Welches Publikum seid ihr?
 
Eins gleich vorweg. Wenn ihr noch nicht Teenager seid und Mädchenstoffe mögt, dann ist „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“ für euch genau der richtige Film. Seid ihr aber schon älter und als Begleitung für Jüngere vor Ort oder von nostalgischen Gefühlen übermannt ins Kino gestürmt, dann hilft es, diesen vierten Teil der Reihe als das zu sehen, was er auch ist: irrsinniger Trash.
 
Das fängt damit an, dass Bibi und Tina, aber auch andere Figuren in schöner Regelmäßigkeit zu singen beginnen, wobei das meistens Schlagerfeeling hat. Aber nicht nur: Einer der syrischen Jungs legt auch einen flotten Rap hin. Mehr oder weniger.
 
Daran kann man sich erfreuen, ebenso wie an der klischierten Geschichte, die streng nach Baukastenprinzip erzählt wird, aber mit immer hanebücheneren Dialogen für Lacher sorgt.
 
 
Mal ernsthaft
 
Der Ansatz, eine ernsthafte Geschichte zu erzählen, mag ehrenwert sein, ist das Flüchtlingsthema doch nach wie vor in aller Munde und wird hier genutzt, um jungen Zuschauern zu zeigen, dass das auch ganz normale Menschen sind, vor denen man sich nicht fürchten muss. Dann aber auch noch in Richtung einer Zwangsheirat zu gehen, mag für das anvisierte Publikum vielleicht etwas arg abstrakt erscheinen. Auf jeden Fall kommt damit eine Ernsthaftigkeit auf, die von nichts sonst in diesem Film getragen wird. Das Ergebnis: Irgendwie ist das witzig. Zumindest dann, wenn man entschieden hat, den Streifen als Edeltrash zu betrachten.
 
 
Dazu trägt dann auch bei, dass Falko von Falkenstein sein Schloss von Grund auf sanieren lässt. Angeheuert wird dafür der Bauunternehmer Trumpf, der nicht von ungefähr an den unbeliebtesten US-Präsidenten aller Zeiten erinnert. Der will nämlich auch noch eine große Mauer um das Anwesen ziehen, den sogenannten Trumpf-Wall. Das wiederum ist so schlecht, dass es witzig ist. Was vielleicht als Satire gedacht war, ergeht sich in albernstem Humor, der auf die Erwachsenen im Publikum abzielt, aber die richtige Finesse vermissen lässt.
 
 
Fazit
 
Beim vierten Teil der Reihe ist alles wie immer. Es gibt ein kleines Abenteuer, das nicht weiter von Belang ist und durch allerhand Songs gestreckt wird. Die haben den Charme einer der besseren DSDS-Vorführungen.
 
Darüber hinaus gibt es sympathische und mehr oder minder skurrile Figuren, einen Bösewicht, ein paar Zaubersprüche und neben Herzschmerz ein wenig Humor. Neu ist hier nichts, aber für die Zielgruppe ist das adäquat aufbereitet. Und wer nicht zur Zielgruppe gehört, der hat zumindest reichlich zu lachen …
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Griessnockerlaffäre Die Grießnockerlaffäre ist schon die vierte Verfilmung der beliebten Heimatkrimi-Bücher aus der Feder von Rita Falk.   Mit gewohnt derben Pointen, provinziellen Alltagsproblemen und einem wie immer eigenwilligen Ermittlerduo.   Hinter den Fassaden der Dorfidylle &nbs...
Happy Deathday Eigentlich war das Drehbuch von Comic-Autor Scott Lobdell darauf ...   ... ausgelegt, einen weit härteren Film abzugeben. Die Morde waren sehr viel graphischer, doch Regisseur Christopher Landon entschied schließlich, dieses Element von „Happy Deathday“ deutlich ...
Unter deutschen Betten Wer hoch steigt kann tief fallen!! Diese Erfahrung darf in Jan Fehses ...   ... Rollentauschkomödie ausgerechnet Glamour-Girl Veronica Ferres machen!! Eine Rolle, die ihr anscheinend auf den Leib geschrieben wurde – oder spielt sie sich dabei etwa nur selbst?   Für d...
Norman Richard Gere spielt einen wenig sympathischen Charakter, umgeben von noch ...   ... schlimmeren Menschen, in einem Film der viele Fragen aufwirft.   Sollen wir Norman mögen?   Norman Oppenheimer (gespielt von Richard Gere) ist ein zwielichtiger Geschäftsmann. Am Ran...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Detlev Buck
  • Drehbuch: Detlev Buck
  • Stars: Lina Larissa Strahl, Lisa-Marie Koroll
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…