deensvtr

Axolotl Overkill

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Helene Hegemanns Roman „Axolotl Roadkill“ geriet nicht nur zur Sensation, sondern auch zum Skandal, ...
 
... als klar wurde, dass große Teile des Romans plagiiert sind. Hegemann versuchte sich damit herauszureden, dass es ähnlich wie bei Musik ist: Durch das Sampeln entstehe etwas ganz Neues. Mag sein, zeigt aber auch ein merkwürdiges Verständnis, was geistiges Eigentum angeht. Aber wie dem auch sei, Constantin ermöglichte es ihr, nach eigenem Drehbuch die Verfilmung „Axolotl Overkill“ selbst anzugehen. Herausgekommen ist das große Nichts.
 
Axolotl Boredom
 
Mifti (Jasna Fritzi Bauer) ist 16 Jahre alt, gibt sich aber, als wäre sie deutlich älter. Seit dem Tod ihrer Mutter lebt sie mit ihren Geschwistern in einer WG. Den Vater sieht sie nur selten, und wenn doch, dann ist es merkwürdig. Etwa dann, wenn er seine Theorien zum Besten gibt, dass Terrorismus durchaus ein zeitgemäßer Karriereweg ist.
 
Mifti vögelt rum, ist verliebt, geht auf Partys, feiert, nimmt Drogen, raucht, sauft, schmeißt die Schule und hat eigentlich keinen Plan, was aus ihrem Leben werden soll. Im Grunde geht es ihr damit aber noch besser als den Erwachsenen in ihrem Leben, denen die Verzweiflung geradezu ins Gesicht geschrieben steht.
 
Wo ist die Geschichte?
 
Man merkt es schon an der Inhaltsangabe. Eine Geschichte im eigentlichen Sinn gibt es nicht. „Axolotl Overkill“ ist keine narrative Erzählung. Im Grunde handelt es sich um keinerlei Erzählung, eher hat man den Eindruck, Momentaufnahmen aus dem Leben Gescheiterter zu erhalten. Das Problem: Besonders interessant sind die nicht.
 
Das gilt für das erwachsene Umfeld der Hauptfigur, aber auch für Mifti selbst, deren Charakter schlicht und ergreifend überkonstruiert ist. Hegemann nennt das „auf unterkomplexe Art komplex“. Klingt gut, ist aber auch nur eine Worthülse.
 
 
Vermutlich sah sich Hegemann selbst in Mifti, als sie „Axolotl Roadkill“ ersann. Ob dem immer noch so ist, nun ein paar Jahre später, und – vermutlich – ein wenig reifer? Vielleicht nicht. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass sie den Bezug zur eigenen Figur verloren hat, weil das Leben von Mifti nun so gänzlich anders ist. Ein paar Jahre können viel ausmachen. Sich erwachsen fühlen und erwachsen sein sind zwei sehr unterschiedliche Dinge. Das möchte man auch der Hauptfigur entgegenschreien. Weil sie allem Gehabe zum Trotz eben doch nur ein Teenager ist, der nicht weiß, was er machen soll, aber glaubt, alles im Griff zu haben.
 
Schön gefilmt
 
Auf dem Sundance Filmfestival erhielt „Axolotl Overkill“ einen Preis für die Kameraarbeit von Manuel Dacosse. Sie ist auch einer der Aktivposten des Films, da er es wiederum versteht, das fahrige Geschehen in brillanten Bildern einzufangen, die geschmackvoll, aber auch irrlichternd und wild sind.
 
Gut ist auch Jasna Fritzi Bauer, die gut zehn Jahre älter ist als Mifti, aber immer noch als Teenager durchgeht, auch wenn sie solche Rollen nicht mehr spielen wollte. Mifti reizte sie jedoch, weil es hier nicht die üblichen Klischees gibt. Meint sie, aber frühreife, rebellische Nach-mir-die-Sintflut-Teenager gab es im Kino nun wahrlich schon genug. So anders ist da auch die zweigleisig fahrende Mifti nicht, die sich in eine ältere Frau verliebt.
 
 
Fazit
 
„Axolotl Overkill“ ist eigentlich die Antithese dessen, was ein Film sein soll. Er ist nicht narrativ, er erzählt nichts, er mäandert, er kommt nicht auf den Punkt. Mehr noch, er hat nicht mal einen Punkt. Es existiert einfach. Weil der Roman erfolgreich war und man hofft, darauf aufbauend auch im Kino erfolgreich zu sein.
 
Das mag auch hinhauen, immerhin ist er in der Hauptrolle gut besetzt, aber alle anderen Figuren – so gut gespielt sie auch sein mögen – bleiben ungreifbar und wirken wie Karikaturen. Sie sind auf Schock gebügelt, aber sie haben keinen real anmutenden Knochen im Leib. Das ist dann auch das größte Problem des Films: Dass sich die Hauptfigur in einer Welt bewegt, die an den Haaren herbeigezogen erscheint.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

The Report - Kinostart: 07.11.2019 In Scott Z. Burns neuem Film werden zwei gleich zwei authentische Geschichten erzählt.   Wenn wir sehen, wie eine fortschrittliche Demokratie zu Beginn des 21. Jahrhunderts systematisch Foltermethoden angewandt hat, ist das immer noch empörend. Noch empörender ist aber die ...
Christopher Robin - Kinostart: 16.08.2018 Nachdem wir dank Simon Curtis erst vor kurzem erfahren durften, wie ...   die Geschichte des kleinen Christopher Robin entstanden ist, erzählt Marc Forster diese jetzt aus der Sicht von Winnie Puuh und seinen Freunden.   Und dabei dürfen wir uns auf ein herzerwärm...
Euphoria - Kinostart: 24.05.2018 Euphoria ist ein sehr nachdenklicher Film, mit vielen Reflexionsmöglichkeiten.   Sehr behutsam nähert er sich dem Thema Sterbehilfe. Das ist nicht unbedingt neu, aber stimmig.   Komm wir fahren zum Sterben in die Schweiz   Das Thema Sterbehilfe hat in den letzten Jah...
Der Distelfink - Kinostart: 26.09.2019 Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Donna Tartt ist sowohl in ...   ... den USA als auch hierzulande auf geteilte Kritiken gestoßen. So ganz nachvollziehbar sind diese nicht, stellt sich der top besetzte und edel inszenierte Film doch als großes, alle Gefühls...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Helene Hegemann
  • Drehbuch: Helene Hegemann
  • Besetzung: Jasna Fritzi Bauer, Hans Löw
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…