deensvtr

Life

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Der Weltraum, unendliche Weiten. Halt, das trifft es nicht. Also noch einmal: Im Weltraum hört dich niemand schreien. Ja, damit kommt man der Sache ...
 
... schon näher, denn wenn alles gesagt und getan ist, dann erweist sich „Life“ als ein Film, der die „Alien“-DNS in sich trägt, auch wenn das Monster weniger monströs als vielmehr natürlich erscheint. So natürlich es eben ist, wenn eine Spezies auf eine andere trifft und der Kampf ums Überleben beginnt.
 
Es lebt
 
Von einer Marsmission wird eine Probe zur ISS geschickt. Es handelt sich um eine Zelle, die gehegt und gepflegt wird – bis sie zum Leben erwacht und sich entwickelt. Man tauft den „Marsianer“ Calvin, der langsam wächst, ohne dass die amorphe Gestalt irgendetwas ähneln wurde, das der Mensch kennt. Die Lebensform scheint weder intelligent noch besonders aktiv zu sein. Die Tage und Wochen vergehen, bis ein Unfall im Labor geschieht. Das Wesen scheint sich daraufhin im Tiefschlaf zu befinden. Einer der Wissenschaftler versucht, es mit Elektroschocks zu animieren, doch das Wesen sieht das als einen Angriff an und verteidigt sich.
 
Schon bald geht es an Bord der ISS nicht mehr nur ums nackte Überleben, sondern auch darum, zu verhindern, dass es Calvin gelingt, auf die Erde zu kommen …
 
Gravity meets Alien
 
Wirklich neu ist an der Geschichte von „Life“ eigentlich nichts, das hat man schon unzählige Male gesehen, nur die Machart hebt Daniel Espinosas Film dann doch von vielen ähnlich gelagerten Streifen ab, zumal gerade früher im Fahrwasser von „Alien“ allerhand billiger Monsterquatsch auf die Zuschauer losgelassen wurde. Billig ist an „Life“ hingegen nichts, denn der Film schafft es, das Leben an Bord der Raumstation authentisch nachzubilden. Das heißt, hier gibt es keine künstliche Schwerkraft, so dass die Astronauten innerhalb der Station schweben.
 
 
Die entsprechenden Sequenzen erinnern an „Gravity“. Auch eine spätere Action-Sequenz, bei der einiges zu Bruch geht, sorgt für Reminiszenzen an den Sandra-Bullock-Film. Aber dann hat man auch noch das „Alien“-Element, das mit dem an einen Oktopus erinnernden Calvin einhergeht. Das Interessante hieran ist, dass die Kreatur nicht als blutrünstiges Monster gezeichnet wird, das um des Tötens willen tötet, sondern eher als ein Tier, das aufs eigene Überleben bedacht ist.
 
Dabei offenbart die Kreatur immer mehr Intelligenz, die aber auch so gestaltet sein könnte, dass Instinkt als solcher wahrgenommen wird. Das ist eine der essenziellen Fragen des Films: Wo endet Instinkt, wo beginnt Intelligenz. Aber: Es ist nicht Calvin, von dem die erste Aggression ausgeht. So dass der Film auf eher subtile Art auch untersucht, welche Kreatur denn die verabscheuungswürdigere ist: der Mensch oder Calvin. Die Antwort darauf ist nicht unbedingt schön …
 
Der erste Kontakt
 
„Life“ funktioniert vor allem deswegen, weil er ein Gefühl dafür gibt, wie es sein könnte, wenn außerirdisches Leben entdeckt wird, weil man eben nicht auf intelligentes Leben trifft, mit dem man wie auch immer kommuniziert, sondern alles mit einer Zelle beginnt. So würde es wohl auch in Wahrheit ablaufen. Was danach folgt, geht dann aber schon eher in Richtung Horrorkino. Der Film gibt sich anfangs vor allem wissenschaftlich, der Spannungsaspekt tritt erst später zu Tage. Damit einher geht ein leichter Erzählbruch, der aber locker in Kauf zu nehmen ist.
 
Die Figuren bleiben eher unterentwickelt, dienen aber als Funktionsträger und treiben die Handlung voran. Jake Gyllenhaal, der zuletzt einige großartige Leistungen abgeliefert hat, bleibt hier aber deutlich unterfordert.
 
Die Effekte sind erstklassig – sowohl was das Innenleben und das Exterieur der Raumstation betrifft, als auch Calvin selbst. Bisweilen wirkt Calvin bedrohlich, oftmals aber auch wie ein Tier, das nur dann agiert, wenn es selbst in Gefahr ist.
 
 
Fazit
 
Originell ist die Geschichte von „Life“ sicherlich nicht, die Umsetzung hebt ihn jedoch von ähnlich gelagerten Filmen ab und bietet eine etwas clevere Version der typischen Alien-Geschichte.
 
Weil hier auch Wert auf die Authentizität des Lebens an Bord einer Raumstation gelegt wird und der Film einen anfangs wissenschaftlichen Unterbau erhält. Danach geht er mehr in Richtung Spannungskino, was diese Mixtur aus „Gravity“ und „Alien“ ziemlich gut zur Geltung bringt – inklusive des knackigen Endes, nach dem man gerne noch mehr sehen würde.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Assassin´s Creed 2007 hat Ubisoft, einer der größten Vertreiber für Computerspiele, die Marke „Assassin´s Creed“ ins Leben gerufen.   Die nach mittlerweile acht Hauptspielen zu den größten Spiele-Franchises der Welt zählt.   Beim derzeitigen Trend von...
The Nun - Kinostart: 06.09.2018 Eines der finanziell einträglichsten Leinwand-Horroruniversen wird mit „The Nun“ ...    um ein weiteres Kapitel ergänzt. Nach „Conjuring – Die Heimsuchung“, der Fortsetzung „Conjuring 2“ und den Ablegern „Annabelle“ und &b...
Split Nach Jahren enttäuschender Produktionen meldete sich M. Night Shyamalan mit dem günstig budgetierten „The Visit“ wieder zurück.   Zwar hatte er dort weniger Geld, aber dafür auch mehr Freiheiten. Selbige nutzt er nun auch bei „Split“, der wie &bdq...
Ready Or Not - Kinostart: 26.09.2019 Drum prüfe, wer sich ewig bindet... In „Ready or Not – Auf die Plätze, fertig, tot“ ...   ... erlebt eine junge Frau eine blutige Hochzeitsnacht, die knackig-kurzweilige Unterhaltung zwischen knisternder Spannung und böser Komik bietet.   Bizar...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Daniél Espinosa
  • Drehbuch: Rhett Reese
  • Besetzung: Jake Gyllenhaal, Rebecca Ferguson
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…